Newsinternational Donnerstag, 29.01.2015 |  Drucken

Israelische Menschenrechtsorganisation: Gaza-Luftangriffe waren illegal

Die Angriffe auf Wohnhäuser standen nach Einschätzung von B'Tselem in
keinem Verhältnis zum militärischen Nutzen - Kritik auch an Hamas

Jerusalem (KNA) Israel hat nach dem Urteil der
Menschenrechtsorganisation B'Tselem während des Gazakriegs 2014 den
Tod von Zivilisten bewusst in Kauf genommen. In ihrem am Mittwoch
veröffentlichten Bericht wirft die israelische Organisation der Armee
vor, Luftangriffe auf zivile Gebäude ohne Rücksicht auf deren
Bewohner geflogen zu haben. B'Tselem nannte die Folgen des Beschusses
«vorhersehbar». Das militärische Vorgehen sei damit völkerrechtlich
«illegal» gewesen.

Die Angriffe auf Wohnhäuser standen nach Einschätzung von B'Tselem in
keinem Verhältnis zum militärischen Nutzen. Maßgeblich für die
Bombardierung sei nicht die strategische Bedeutung der Gebäude
gewesen, sondern der vermutete Aufenthalt gesuchter Personen.
Vorherige Warnungen der Armee an die Bewohner seien ineffektiv und in
einigen Fällen zu kurzfristig gewesen. Es liege in der Verantwortung
der israelischen Regierung, beim Kampf gegen Terroristen
«Menschlichkeit und Gesetz» zu wahren.

Auch gegen die radikalislamische Hamas erhob B'Tselem Vorwürfe. Diese
habe das Völkerrecht verletzt, indem sie aus Wohngebieten heraus
zivile Ziele in Israel angegriffen habe.

Grundlage des Berichts ist eine Untersuchung von 70 israelischen
Luftangriffen, bei denen den Angaben zufolge 606 Menschen starben;
über 70 Prozent von ihnen waren entweder minderjährig, über 60 Jahre
alt oder Frauen.

Während der 51 Tage andauernden Kampfhandlungen im vergangenen Juli
und August kamen laut B'Tselem mehr als 2.200 Palästinenser ums
Leben. Die UN sprechen von 2.100 Opfern, darunter etwa 500 Kinder.
Die Zahl der Toten auf israelischer Seite beziffert B'Tselem mit fünf
Zivilisten, darunter ein vierjähriger Junge, sowie 67 Soldaten.



Ähnliche Artikel

» Israels Bomben haben Hamas gestärkt, die Bevölkerung geschwächt und z.T. ganze Stadtteile den Erdboden gleich gemacht
» Das demokratische Schlachtfeld - Bericht und Kommentar
» Ein unnötiger Krieg
» Palästinenser fordern internationalen Schutz
» Palästinenser werfen Israel Übergriffe auf Al-Aksa-Moschee vor

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD und KRM (Koordinationsrat der Muslime) verschärfen Maßnahmen gegen Corona Virus - "Nun auch die 5 täglichen Pflichtgebete in der Moschee bis auf weiteres aussetzen"
...mehr

Demo in Mainz mit u.a. OB & ZMD unter dem Motto: "Nie wieder33 - Mainz ist unteilbar" / ZMD-Landesvorsitzende Laabdellaoui: "Ein Monokultur, die Vielfalt, Demokratie und Freiheit verwehrt, ist keine Alternative für unsere pluralistische Gesellschaft in Deutschland"
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek spricht beim traditionellen Neujahrsempfang der Schura Paderborn: Wichtiges Ereignis im Kalender der Stadt – „Dialog- und Friedensarbeit in diesen Zeiten nicht hoch genug zu bewerten“
...mehr

Verfassungsrechtler: Kopftuchverbot für Schüler ist rechtswidrig
...mehr

ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020 / Musterpredigt, Flyer, Downloads
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009