Newsnational Donnerstag, 29.01.2015 |  Drucken

Forsa mit Überraschung: Höchste Vertrauenswerte für den ZMD, die je gemessen wurden

Die stete Aufklärungsarbeit, religiöse Botschaftsvermittlung und mühselige Dialogarbeit  der letzten Jahre des Zentralrates machen sich nun in der Gesellschaft deutlich bemerkbar

Welchen Institutionen vertrauen die Deutschen, welchen nicht? Das renommierte Meinungsforschungsinstitut FORSA hat dazu aktuell eine repräsentative Umfrage in Deutschland gemacht und kommt mit einer faustdicken Überraschung daher, die die Muslime in Deutschland aufhorchen lässt.

Die höchsten Zuwächse erzielte nämlich der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) mit einem Plus von 13 Prozentpunkten auf jetzt 28 Prozent.  Auch  der Zentralrat der Juden schnitt außerordentlich gut ab mit einem Plus von 10 Punkten auf 40 Prozent. Die beiden Räte erhalten somit die höchsten Vertrauenswerte, die je für beiden Institutionen jemals gemessen wurden.

Dem Islam vertraut nur ein Viertel der Befragten (25 Prozent) vorbehaltlos, damit liegt der ZMD mit 3 Zählern über den diesen Durchschnittswert.  Aber auch die katholische Kirche schneidet mit 26 Prozent nur unwesentlich besser ab – offenbar immer noch eine Folge der Missbrauchsskandale. Das Vertrauen in den Papst dagegen ist auf 60 Prozent gewachsen.

Neben der Polizei, die im Vergleich zum vergangenen Jahr zwei Prozentpunkte zulegen konnte auf 84 Prozent, vertrauen die Deutschen vor allem den Universitäten (78 Prozent) und dem eigenen Arbeitgeber (75 Prozent), während Wirtschaftsmanager allgemein (13 Prozent) und die Werbeagenturen (9 Prozent) die Schlusslichter sind.

Das Bundesverfassungsgericht (74 Prozent), der Bundespräsident (72 Prozent) und die Bundeskanzlerin (65 Prozent) rangieren noch vor der Bundeswehr (55 Prozent), der Bundesregierung (52 Prozent) und dem Bundestag (50 Prozent). Dass sich diese Werte im Vergleich zu früheren Jahren kaum verändert haben, ist für Forsa-Chef Manfred Güllner der Beweis, “dass sich unsere Gesellschaft eben nicht radikalisiert hat, wie es in verschiedenen Horrorszenarien diagnostiziert wird”. Die politischen Parteien landen abgeschlagen mit 23 Prozent auf den hinteren Rängen.

Datenbasis: Das Forsa-Institut befragte vom 13. bis 19. Januar 2015 im Auftrag des Magazins stern 2503 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die durch eine computergesteuerte Zufallsstichprobe ermittelt wurden. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten.



Ähnliche Artikel

» Alle Religionen sind gleich, einige aber scheinbar ´gleicher´
» 22.06.09 "Deutschland ist auch ein Teil des Islam" - Gastkommentar von Aiman A. Mazyek in der Braunschweiger Zeitung
» DW-Aktion #WirSindDeutschland
» Muhammad Asad bekommt ein Denkmal
» ZMD: DIK kann Wegmarke für Zusammenleben der Religionen in Deutschland werden

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Ergebnisse des jüngsten Mikrozensus: 2,8 Millionen türkischstämmige Menschen leben in Deutschland
...mehr

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Rassismus zu Kolonialzeiten - Wie Deutschland den ersten Genozid des 20. Jh. an den schwarzen Herero und Nama verübte
...mehr

ZMD-Aufruf zum Gebet für Corona-Opfer und Helfer am 14. Mai 2020
...mehr

Bundestagspräsident Schäuble beruft neuen Ethikrat
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009