Newsnational Freitag, 07.11.2014 |  Drucken


ZMD ruft zum Frieden in Jerusalem auf: "Heiligtümer der Muslime müssen mit Respekt geachtet und geschützt werden"

Angesichts der Eskalation auf dem Tempelberg und in der Al-Aksa-Moschee in den letzten Tagen gibt er der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) ein Erklärng ab

(KNA) Angesichts der jüngsten Ausschreitungen in Jerusalem hat der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) alle Konfliktparteien zu Besinnung und Frieden aufgerufen. «Wir rufen Muslime, Juden und Christen auf, Friedensinitiativen zu entwickeln und die Friedensaktivisten zu unterstützen», hieß es in einer Stellungnahme des Rats am Freitag. Vollständige Erklärung hier abrufbar

«Frieden schaffen ist das Gebot unseres gemeinsamen Gottes.» Jerusalem solle ein Beispiel für das friedliche Zusammenleben der Religionen in aller Welt werden. Der Rat rief zudem zu Achtung und Schutz von muslimischen Heiligtümern auf. «Wir verurteilen das gewaltsame Eindringen in die Al-Aksa-Moschee, die neben den Moscheen in Mekka und Medina zu den drei Heiligtümern der Muslime gehört», hieß es.

Während der Ausschreitungen am Jerusalemer Tempelberg war die israelische Polizei Medienberichten zufolge am Mittwoch zwischenzeitlich in die Moschee eingedrungen. Der Zentralrat rief die israelische Politik dazu auf, künftig jede Form der Provokationen zu unterbinden. Die Weltgemeinschaft dürfe angesichts erneuter Eskalationen nicht wegschauen und müsse intervenieren, hieß es. In den vergangenen Wochen hatten mehrfach nationalistische Israelis das Areal des Tempelbergs besucht. Daran entzündete sich teils gewalttätiger Protest von Palästinensern. Das Tempelberg-Areal wurde nach kurzfristiger Schließung wieder für Besucher geöffnet.Der Tempelberg ist für Juden, Muslime und Christen eine wichtige Heilige Stätte.



Ähnliche Artikel

» Muslimische Staaten: Israel attackiert Religionsfreiheit
» Nahost: Gewalt, Krieg, illegale Landnahme und Annexion seit Jahrzehnten
» Gazastreifen: Hungerkrise droht und ein Zusammenbruch der Energieversorgung
» Was können Muslime gegen Antisemitismus und andere gruppenspezifische Menschenfeindlichkeit tun? Von Muhammad Sameer Murtaza
» Nahe Osten: 66. Jahrestag der Vertreibung

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Expert*innenkommission zu antimuslimischem Rassismus nimmt Arbeit auf
...mehr

Redetext von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei der Gedenkveranstaltung am ersten Jahrestag des Anschlags in Hanau und zu den bisher unaufgeklärten Ge­scheh­nissen
...mehr

Wichtiger Hinweis in Sachen Ausbildung deutschsprachiger Imame
...mehr

Die Sozialenzyklika von Papst Franziskus aus muslimischer Sicht: Mehr als ein wertvolles Wort - Von Aiman A. Mazyek
...mehr

ZMD-Landesverband Hessen begrüßt Beschluss des Bundesverffungsgericht zum unrechtmäßigen "Islam"-Unterricht des Bundeslandes Hessen
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009