Newsinternational Dienstag, 27.05.2014 |  Drucken

Papst: Die Situation im Nahen Osten wird immer unerträglicher

Er bekannte sich ausdrücklich zur Zwei-Staaten-Lösung für Israel und die Palästinenser - Kurz nach Beendigung eine Messelesung, verübte ein unbekannter Mann einen Brandanschlag auf eine der wichtigsten katholischen Kirchen Jerusalems

Papst Franziskus hat zu verstärkten Bemühungen um eine Lösung des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern aufgerufen. Die Situation werde immer unerträglicher, sagte das Kirchenoberhaupt auf der zweiten Station seiner Nahost-Reise in Bethlehem. Dort traf er mit dem Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas zusammen.

Dabei forderte Franziskus alle Beteiligten auf, "Mut zum Frieden" aufzubringen. Bei dem Treffen mit Abbas bekannte er sich ausdrücklich zu einer Zwei-Staaten-Lösung für Israel und die Palästinenser. Ein solches Abkommen könne innerhalb international anerkannter Grenzen Sicherheit für alle garantieren, betonte das Oberhaupt der katholischen Kirche.

Unter Anspielung auf den Ausbau israelischer Siedlungen in den Palästinensergebieten und den Granatenbeschuss Israels aus dem Gaza-Streifen ermahnte der Papst beide Seiten, Initiativen und Taten zu vermeiden, die eine Lösung des Konflikts verhindern. Für den Frieden sei es notwendig, "sich entschieden zu ihm auf den Weg zu machen, auch indem jeder auf etwas verzichtet".

Zudem mahnte Franziskus in Israel Achtung für die heiligen Stätten von Juden, Christen und Muslimen an. Jeder Form von Gewalt oder Intoleranz gegen Religionsangehörige oder ihre Gebetstätten müsse «mit Entschiedenheit» widerstanden werden, sagte der Papst am Montag bei einem Treffen mit Israels Staatspräsident Schimon Peres in Jerusalem. Die heiligen Stätten seien «keine Museen oder Sehenswürdigkeiten für Touristen», sondern Orte, an denen die religiösen Gemeinschaften ihren Glauben, ihre Kultur und ihr soziales Engagement lebten. Ihr sakraler Charakter müsse stets geschützt werden.

Kurz nachdem der Papst im Abendmahlsaal auf dem Zionsberg eine Messfeier zelebriert, verübt ein unbekannter Mann einen Brandanschlag auf eine der wichtigsten katholischen Kirchen Jerusalems. Die Stimmung in der Stadt ist bedrückend.



Ähnliche Artikel

» Mär der Zwei-Staaten-Lösung und des palästinsischen Existenzrechtes
» Nahost: Gewalt, Krieg, illegale Landnahme und Annexion seit Jahrzehnten
» Dialogreise - Papst besuchte Marokko
» Obama gibt im Nahen Osten auf
» Kampf um die Weltherrschaft: Warum die Muslime als gewalttätig gelten, obwohl kein einziges muslimisches Land den Westen in den letzten 200 Jahren angegriffen hat - umgekehrt sehr wohl. Ursachenforschung in der Geschichte der Kreuzzüge

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Muhammad Sameer Murtaza (langjähriger Autor von islam.de): "Gewaltlosigkeit im Islam" - die wichtigsten Akteure und Bewegungen der muslimischen Friedensethik
...mehr

Juden, Christen und Muslime gegen Euthanasie und Suizid-Beihilfe - Kabinett aus u.a. Papst Franziskus, Großrabbinat von Israel, sowie Scheich Abdullah Bin Bayah
...mehr

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009