Newsinternational Dienstag, 27.05.2014 |  Drucken

Papst: Die Situation im Nahen Osten wird immer unerträglicher

Er bekannte sich ausdrücklich zur Zwei-Staaten-Lösung für Israel und die Palästinenser - Kurz nach Beendigung eine Messelesung, verübte ein unbekannter Mann einen Brandanschlag auf eine der wichtigsten katholischen Kirchen Jerusalems

Papst Franziskus hat zu verstärkten Bemühungen um eine Lösung des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern aufgerufen. Die Situation werde immer unerträglicher, sagte das Kirchenoberhaupt auf der zweiten Station seiner Nahost-Reise in Bethlehem. Dort traf er mit dem Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas zusammen.

Dabei forderte Franziskus alle Beteiligten auf, "Mut zum Frieden" aufzubringen. Bei dem Treffen mit Abbas bekannte er sich ausdrücklich zu einer Zwei-Staaten-Lösung für Israel und die Palästinenser. Ein solches Abkommen könne innerhalb international anerkannter Grenzen Sicherheit für alle garantieren, betonte das Oberhaupt der katholischen Kirche.

Unter Anspielung auf den Ausbau israelischer Siedlungen in den Palästinensergebieten und den Granatenbeschuss Israels aus dem Gaza-Streifen ermahnte der Papst beide Seiten, Initiativen und Taten zu vermeiden, die eine Lösung des Konflikts verhindern. Für den Frieden sei es notwendig, "sich entschieden zu ihm auf den Weg zu machen, auch indem jeder auf etwas verzichtet".

Zudem mahnte Franziskus in Israel Achtung für die heiligen Stätten von Juden, Christen und Muslimen an. Jeder Form von Gewalt oder Intoleranz gegen Religionsangehörige oder ihre Gebetstätten müsse «mit Entschiedenheit» widerstanden werden, sagte der Papst am Montag bei einem Treffen mit Israels Staatspräsident Schimon Peres in Jerusalem. Die heiligen Stätten seien «keine Museen oder Sehenswürdigkeiten für Touristen», sondern Orte, an denen die religiösen Gemeinschaften ihren Glauben, ihre Kultur und ihr soziales Engagement lebten. Ihr sakraler Charakter müsse stets geschützt werden.

Kurz nachdem der Papst im Abendmahlsaal auf dem Zionsberg eine Messfeier zelebriert, verübt ein unbekannter Mann einen Brandanschlag auf eine der wichtigsten katholischen Kirchen Jerusalems. Die Stimmung in der Stadt ist bedrückend.



Ähnliche Artikel

» Mär der Zwei-Staaten-Lösung und des palästinsischen Existenzrechtes
» „Der Frieden hat seinen Preis – Seien wir alle froh"
» Muslimische Staaten: Israel attackiert Religionsfreiheit
» Entsetzen: Blutvergießen durch israelisches Militär auf Nothilfe-Schiffe für Gaza - KRM verurteilt Angriff
» 11.02.13 ZMD zum Rücktitt des Papst Benedikt XVI

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Steht die Zukunft des Islamischen Religionsunterrichts auf dem Spiel? - ZMD-Vizevorsitzende Nurhan Soykan im Interview mit IslamiQ
...mehr

"Gleichheitswidrig" - Oberlandesgericht Rheinland-Pfalz setzt Burkini Verbot in Koblenz außer Kraft
...mehr

New philosophical and theological foundations for Christian-Muslim dialogue - Bericht über die Konferenz der ESAS Class World Religions
...mehr

Kopftuchverbot an Grundschulen - Eine Scheindebatte wird auf dem Rücken aller Muslime ausgetragen
...mehr

CDU Fraktion ehrt Qasim Akbar für ehrenamtliches Engagement für Gemeinwohl
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009