Newsnational Dienstag, 17.09.2013 |  Drucken


Kopf-an-Kopf-Rennen und ein paar ein paar Hundert muslimische Wählerstimmen können wahlentscheidend sein

ZMD ruft zur Wahl auf, gibt Wahlprüfsteine heraus und warnt vor radikalen Parteien

Kurz vor den Bundestagswahlen ruft der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) die mehr als eine Mio stimmberechtigen muslimischen BürgerInnen auf von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Derzeit werden an die Mitglieder die Antworten der Wahlprüfsteine als Entscheidungshilfe versandt und in den Gemeinden und Moscheen läuft die Kampagne „Meine Stimme zählt“. Die Ergebnisse der Wahlprüfsteine sind u.a. auf der website des Zentralrates zu entnehmen.

„Wie das Beispiel Niedersachsen zeigt, ist der Ausgang der Wahlen oft genug ein Kopf-an-Kopf-Rennen und ein paar ein paar Hundert Stimmen sind wahlentscheidend“ sagte dazu heute die Generalsekretärin Nurhan Soykan in Köln. Der Zentralrat schätzt die Zahl der unentschlossenen und z.T. auch enttäuschten muslimischen Wähler, bedingt u.a. durch Verunsicherungen durch den NSU-Terror und den zunehmenden Altgasrassismus, überproportional hoch ein. „Dennoch gilt: „Nicht schmollen, wählen gehen!“ bekräftige Soykan die Kampagne des ZMD.

Rechtspopulisten und Neonazis fällt denn wieder nicht mehr ein, als gegen Minderheiten zu hetzen, zu provozieren und einzuschüchtern. Ziele ihrer Aufmärsche sind meist Asylbewohnerheime, Moscheen und Menschenrechtsorganisationen. Viele Familien sind angesichts dieser Provokation stark eingeschüchtert und in ihren elementarsten Grundrechten eingeschränkt, z.B. frei die Moschee zu besuchen.

„Deswegen ist es ein ermutigendes Zeichen, wenn sich alle demokratischen Parteien hinter den betroffenen Minderheiten in Gegendemonstrationen und Kundgebungen gegen diese Pseudo-Parteien stellen“ sagt Soykan,  „denn wer hier schweigt macht sich mitschuldig“, warnt die ZMD-Generalsekretärin abschließend.



Ähnliche Artikel

» Was wählen wir Muslime in Deutschland?
» Türkei entsendet Delegation nach Damaskus und erhöht den Druck
» „Vertrauen verspielt und Islamkonferenz abgewertet“
» Umfrage des Islam-Archiv: 45 Prozent der Muslime in der Bundesrepublik fühlen sich vom Koordinierungsrat der Muslime vertreten
» ZMD-Forderung nach Bundesbeauftragten für Muslimfeindlichkeit findet weitere Unterstützer

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Verurteilung im Verfahren Dresdener "Moschee-Anschlag" rechtskräftig
...mehr

Bertelsmann Studie: 50% empfinden den Islam als Bedrohung - Interview mit ZMD Vorsitzenden Aiman Mazyek
...mehr

Steht die Zukunft des Islamischen Religionsunterrichts auf dem Spiel? - ZMD-Vizevorsitzende Nurhan Soykan im Interview mit IslamiQ
...mehr

"Gleichheitswidrig" - Oberlandesgericht Rheinland-Pfalz setzt Burkini Verbot in Koblenz außer Kraft
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009