Newsinternational Sonntag, 01.09.2013 |  Drucken

„Legt Gewalt ab, sucht Versöhnung!“

Namhafte Repräsentanten aus den Kirchen und Religionsgemeinschaften in Deutschland haben die Bundesregierung zu mehr Einsatz aufgerufen, die Gewaltexzesse im Namen der Religion in Ägypten und Syrien zu beenden

Namhafte Repräsentanten aus den Kirchen und Religionsgemeinschaften in Deutschland haben die Bundesregierung zu mehr Einsatz aufgerufen, die Gewaltexzesse im Namen der Religion in Ägypten und Syrien zu beenden. Der Schutz der Religionsgemeinschaften müsse wiederhergestellt werden.

U.a. heisst es dort: "
Kirchen werden zerstört oder Moscheen in Brand gesetzt, Muslime gegen Christen aufgehetzt und umgekehrt, was bis zum Mord an Angehörige von Religionsgemeinschaften führt. Wir trauern mit den Angehörigen der Todesopfer.  

Diese Vorgänge erschrecken uns zutiefst. Gewalt gegen Angehörige anderer Religionsgemeinschaften ist ein Verrat an den Religionen selbst. Wir stehen in Solidarität mit den Christen und Muslimen, die gemeinsam der Zerstörungswut entgegentreten. Unsere Religionen verpflichten dazu, sich von allem Fanatismus abzuwenden und Schritte zur Versöhnung zu gehen.   

Wir bitten rufen die verantwortlichen Politiker in unserem Land, im Kontakt mit den Verantwortlichen in Ägypten und Syrien sich dafür einzusetzen, dass die Exzesse umgehend beendet werden und der Schutz der Religionsgeminschaft wieder hergestellt wird religiöse Minderheiten geschützt werden. Hass und Gewalt machen jede Hoffnung auf eine friedliche Koexistenz der Religionen zum Wohl dieser Länder zunichte."

Der Runde Tisch der Religionen trifft sich zweimal jährlich zur gegenseitigen Information, zur Planung des Tages der Religionen sowie zu Stellungnahmen für die Presse und für die Religionsgemeinschaften im interreligiösen Kontext.  Ihm gehören folgende Repräsentanten aus den Religionen an:

Von der Evangelischen Kirche: Bischof Prof. Dr. Martin Hein, Dr. Martin Affolderbach
Von der Römisch-katholischen Kirche: Weihbischof Dr. H.-J. Jaschke, Dr. Timo Aytac Güzelmansur
Vom Islamrat: Burhan Kesici
Für den Zentralrat der Muslime in Deutschland: Ahmad Aweimer
Vertreter der D.I.T.I.B.: Bekir Alboga MA
Für den Nationalen Geistigen Rat der Bahá’í: Dr. NicolaTowfigh
Für die Deutsche Buddhistische Union: Michael Gerhard
Für den Zentralrat der Juden in Deutschland: Rabbiner (em.) Dr. Henry Brandt
Für die Orthodoxe Kirche: Prof. Dr. Assaad Elias Kattan

Geschäftsführer: Dr. Franz Brendle
Stellvertretender Geschäftsführer: Prof. Dr. Johannes Lähnemann



Ähnliche Artikel

» KRM gratuliert zum Fest des Fastenbrechens - Id al-Fitr
» Verrat am syrischen Volk
» Gazastreifen: Hungerkrise droht und ein Zusammenbruch der Energieversorgung
» Obama will Assad-Sturz auch ohne Russland
» "Er ist nicht Johannes Paul" - Der Papst im „heiligen Land“ und der lange Schatten von Regensburg

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Gemeinsame Tagung des ZMD u.a. und des NRW-Innenministeriums: „Antimuslimischer Rassismus- eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung“
...mehr

Mohamed Herzog, muslimisches Berliner Urgestein, feierte 70. Geburtstag - ZMD gratuliert
...mehr

Wahlen in Sachsen - Wo war das Volk?
...mehr

20 Jahre Interkultureller Rat - U.a. die Internationalen Wochen gegen Rassismus mit jährlich über 1.000 Veranstaltungen ins Leben gerufen
...mehr

Dem Präsidenten der Deutsch-Arabischen Gesellschaft Peter Scholl-Latour –PSL- zum letzten Geleit. Von Harald Moritz Bock
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009