Newsnational Montag, 05.08.2013 |  Drucken

Syrien ist das nächste Ruanda

UNICEF: „Größte humanitäre Katastrophe der Welt“ - Massive Kritik an UN-Sicherheitsrat wegen seiner Tatenlosigkeit

Wieder Schockzahlen aus Syrien, wieder nur furchtbare Nachrichten: Hunderttausende Frauen und Kinder sind in der Stadt Homs eingeschlossen – die Lebensmittel werden knapp. Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF erklärte in einer Mitteilung: Die Lage der 400 000 Menschen im Stadtteil Al-Waer „verschlechtert sich rasant”. Wegen neuer Kontrollposten in der Gegend werde die Versorgung der Eingeschlossenen immer schwieriger.

Ninja Charbonneau (37), Sprecherin des deutschen UNICEF-Komitees, bezeichnete die Syrien-Krise als „größte humanitäre Katastrophe der Welt“. Allein in Syrien bräuchten 6,8 Millionen Menschen Hilfe, davon drei Millionen Kinder. Zudem müssten 1,9 Millionen Flüchtlinge in Nachbarländern versorgt werden. Da sind mehr als seinerzeit in Ruanda. Über 100.000 sind bereits getötet worden und mehr diese Anzahl vom Regime verschleppt worden. Hundertatusende sind verletzt. Spenden werden dringend gebraucht.

Die EU-Kommissarin für Humanitäre Hilfe, Kristalina Georgieva, warnte in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung” vor einem Völkermord in Syrien. Niemand sollte sich wundern, „wenn das nächste Srebrenica, das nächste Ruanda” in Syrien stattfinde. „Der Bürgerkrieg ist zu einer Tötungsmaschinerie geworden, deren Leidtragende vor allem die Kinder sind”, mahnte Georgieva. Dem UN-Sicherheitsrat hielt sie Tatenlosigkeit vor. Es sei „absolut unverzeihlich”, dass der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen bislang nicht in der Lage war, eine humanitäre Lösung herbeizuführen”.



Ähnliche Artikel

» Verrat am syrischen Volk
» Annan erklärt Syrien Friedensplan für gescheitert
» Weltkulturerbestätten der UNESCO in Syrien gefährdet
» Schande für die Weltgemeinschaft und zum Wahnsinn der Chemiewaffen: Niemand sollte weiter großmäulig reden - Von Rupert Neudeck
» UNESCO fordert Schutz von syrischem Kulturerbe - Systematischer Plünderung - Vorchristliche und muslimische Denkmäler irreparabel zerstört

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Jeder soll nach seiner Facon selig werden Ausstellung „Türcken, Mohren und Tartaren“ in Wustrau
...mehr

Erneute Verwirrung um die Causa Khorchide, der barmherzige Umgang untereinander im Kontext neuerlicher Beschuldigungen und ein Wort zum neuen Gastdozenten Bekir Alboga
...mehr

Ressentimentgeladene Diskussion über Salafismus lenkt ab, dass der Islam zum gegenwärtigen Zeitpunkt dem Juden- und Christentum weder rechtlich gleichgestellt noch im Bewusstsein der Mehrheitsgesellschaft gleichwertig ist - Von Prof. Mohammed Khallouk
...mehr

Hahnenkämpfe, andere Peinlichkeiten und der islamische Religionsunterricht an öffentlichen Schulen in Deutschland - Replik auf den Artikel von Abdel-Hakim Ourghi in der FAZ. Von Dr. des. Jörg Imran Schröter (M.A.)
...mehr

Außenansicht: Warum müssen sich die Muslime für Mörder entschuldigen?
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009