Artikel Dienstag, 28.05.2013 |  Drucken

Rat der Imame verurteilt bestialischen Mord an britischen Soldaten – Appell an die Medien

Mit Bestürzung nahm der Rat der Gelehrten und Imame in Deutschland e.V. (RiGD) den Vorfall der Tötung eins britischen Soldaten am Tag auf offener Straße in einem Viertel der britischen Hauptstadt London zur Kenntnis. Der Rat der Imame und Gelehrte in Deutschland e. V., ein Mitglied des Zentralrates der Muslime in Deutschland (ZMD), spricht der Familie des Opfers sowie der ganzen britischen Gesellschaft sein tiefes Mitleid aus. Er versichert, dass es für diese bestialische Tat keine Rechtfertigung gibt, insbesondere gibt es für die heimtückische Tötung eines Menschen, dessen Tötung Allah ohne klares Urteil für unzulässig erklärt hat, keine Rechtfertigung aus irgendeiner Religion, egal, wie diese Religion heißen mag. Es gibt für den Bestialismus auch keine Rechtfertigung, abgesehen davon, welchen Rang und welchen Status der Täter hat.

In diesem Zusammenhang unterstreicht der RiGD, dessen Imame die religiöse Rechtleitung in mehr als 100 Moscheen in Deutschland verantworten, seine aufrichtige konsequente Ablehnung von allem, was terroristisch und terrorismus-förderlich ist, sei dies tätlicher oder verbaler Natur. Er verurteilt zudem alles, was das friedliche Zusammenleben der Menschen unterschiedlicher Religionen und Kulturen in der britischen Gesellschaft und in ganz Europa trüben mag.

Zudem appellieren wir an die britische Regierung, an die religiösen Gruppierungen und die Organisationen der Zivilgesellschaft in Großbritannien, diesen Einzelfall mit größter Weisheit zu behandeln, damit er den Zusammenhalt der britischen Gesellschaft nicht sprengt und damit dieser Vorfall nicht als Vorwand genützt wird, um den Muslimen in Großbritannien Schaden zuzufügen, die bekanntlich und nachweislich in ihr Heimatland Großbritannien innig verbunden sind.

Zudem appellieren wir insbesondere an die Massenmedien in und außerhalb Großbritannien, über diesen Einzelfall ausgewogen zu berichten und die Werte des Zusammenlebens der Religionen und Kulturen nicht auszuhebeln.



Ähnliche Artikel

» Nazi-Gewalt und Rassenhass gehen weiter
» Deutsche Unis sollen mit der muslimischen Religionsgemeinschaft Imame ausbilden
» Terror gegen Norwegen: „homegrown Terrorist“ verübt „schlimmste Katastrophe“ seit dem 2. Weltkrieg
» Spitzentreffen gegen Rechtsextremismus im Bundesinnenministerium
» 11.- 20.11.11 ZMD zum rechtsextremistichen Terror in Deutschland (Auszüge aus der Presse)

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

20 Jahre Interkultureller Rat - U.a. die Internationalen Wochen gegen Rassismus mit jährlich über 1.000 Veranstaltungen ins Leben gerufen
...mehr

Dem Präsidenten der Deutsch-Arabischen Gesellschaft Peter Scholl-Latour –PSL- zum letzten Geleit. Von Harald Moritz Bock
...mehr

Was können Muslime gegen Antisemitismus und andere gruppenspezifische Menschenfeindlichkeit tun? Von Muhammad Sameer Murtaza
...mehr

Islamfeindlichkeit und Antimuslimischer Rassismus erreichen neuen Höhepunkt Jede Art der Menschenfeindlichkeit ist abzulehnen. Von Yasin Baş
...mehr

RAMSA zieht ein positives Fazit aus der Kampagne „Tag gegen antimuslimischen Rassismus“, die vom 17. Juni bis 1. Juli stattfand und bedankt sich bei den zahlreichen Unterstützern
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009