Newsnational Donnerstag, 02.05.2013 |  Drucken

Anzeige:


Imam und Öffentlichkeitsarbeit

Bildungsveranstaltung des DIV sensibilisierte Imame für den Umgang mit Medien

Gestern (01.05.2013) organisierte der Deutsch-Islamische-Vereinsverband Rhein-Main e.V. (DIV) eine nichtöffentliche Bildungsveranstaltung für Imame zum professionellen Umgang mit Medien. Die Veranstaltung fand in der Al Amal Schule des Deutschen Instituts für Islamwissenschaften in Rüsselheim statt und wurde vom 1. Vorsitzenden des Fiqhrates des DIV, Cheikh Abdelhak Elkouani, moderiert.

Dabei referierte der ZMD-Beauftragte für wissenschaftliche Expertise, Dr. Mohammed Khallouk, vor über 35 interessierten Imamen aus dem Rhein-Main-Gebiet, aber auch von außerhalb, wie die Medienlandschaft in Deutschland aufgebaut ist, wie die Medien gegenüber dem Islam eingestellt sind und auf welche Weise die Imame die Medien in unserem Land nutzen können, um sich und ihre Gemeinden der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Die Imame wurden dabei für den Stellenwert der Massenmedien in unserer Gesellschaft sensibilisiert. Sie konnten ihre Fragen an den Referenten richten und erhielten Anregungen, wie sie künftig gegenüber vielfach islamkritisch eingestellten Journalisten auftreten, dort unsere Religion positiv darstellen und zu einer Verbesserung des öffentlichen Islambildes beitragen können.

Der Initiator dieser Veranstaltung, der DIV e.V., ist seit dem 22.04.2012 Mitglied des ZMD. Ihm gehören mittlerweile 23 Islamische Vereine und Moscheegemeinden im Rhein-Main-Gebiet an. Vorsitzender ist derzeit Abdessamad El Yazidi.



Ähnliche Artikel

» 07.04.09 Zentralrat lädt zur Fortbildung für Imame in Frankfurt ein
» 25.05.2011 Präimplantationsdiagnostik (PID) aus islamischer Sicht - Stellungnahme bei der Anhörung des Ausschusses für Gesundheit im Deutschen Bundestag am 25. Mai 2011
» Landesverband Niedersachen ZMD will Fortsetzung und Abschluss des Staatsvertrags - Imamausbildung von Tragweite
» Neues BKA-Gesetz wirft kein gutes Licht auf Verfassungspolitik
» Präimplantationsdiagnostik (PID) aus islamischer Sicht nicht grundsätzlich verboten – ZMD-Stellungnahme anlässlich der Anhörung im Bundestag

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Redetext von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei der Gedenkveranstaltung am ersten Jahrestag des Anschlags in Hanau und zu den bisher unaufgeklärten Ge­scheh­nissen
...mehr

Wichtiger Hinweis in Sachen Ausbildung deutschsprachiger Imame
...mehr

Die Sozialenzyklika von Papst Franziskus aus muslimischer Sicht: Mehr als ein wertvolles Wort - Von Aiman A. Mazyek
...mehr

ZMD-Landesverband Hessen begrüßt Beschluss des Bundesverffungsgericht zum unrechtmäßigen "Islam"-Unterricht des Bundeslandes Hessen
...mehr

Gläubige Menschen nicht per se Verschwörungstheoretiker - Im Gegenteil: Religion/Gemeinde scheint sogar vor Mythen zu schützen
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009