Newsinternational Freitag, 26.04.2013 |  Drucken

Nikolic entschuldigt sich für das Massaker von Srebrenica

Versöhnung ist mehr als nur schöne Worte. Zur Versöhnung gehört die Tat: objektiver Geschichtsunterricht, Begegnungen, konkrete Hilfen. Davon ist Serbien noch weit entfernt.

Der serbische Präsident Tomislav Nikolic hat sich für das Massaker von Srebrenica während des Bosnienkrieges entschuldigt. Ob es sich bei dem Verbrechen um einen Völkermord handle, müsse aber noch bewiesen werden, sagte Nikolic dem bosnischen Fernsehsender BHT TV.

"Ich bitte auf Knien darum, dass Serbien für dieses in Srebrenica begangene Verbrechen verziehen wird", sagte Nikolic. Er bitte außerdem um Entschuldigung für alle Verbrechen, die im Namen des serbischen Staates oder Volkes begangen worden seien. Das Interview ist in Auszügen auf Youtube zu sehen, vollständig soll es am 7. Mai ausgestrahlt werden.

Am 11. Juli 1995 war die damalige UN-Schutzzone Srebrenica von bosnisch-serbischen Einheiten überrannt worden. Etwa 8000 muslimische Jungen und Männer wurden ermordet. Vor einem Jahr hatte Nikolic die internationale Gemeinschaft mit der Bemerkung gegen sich aufgebracht, das Massaker sei kein Völkermord gewesen.

Versöhnung ist mehr als nur schöne Worte. Zur Versöhnung gehört die Tat: objektiver Geschichtsunterricht, Begegnungen, konkrete Hilfen. Davon ist Serbien noch weit entfernt.

Nikolic war im Mai 2012 zum Präsidenten gewählt worden. Sein Vorgänger Boris Tadic setzte unter anderem durch, dass das Belgrader Parlament das Massaker von Srebrenica verurteilte; in seiner Amtszeit wurden der ehemalige bosnische Serbenführer Radovan Karadzic und auch der bosnisch-serbische Armeechef Ratko Mladic an das Haager UN-Tribunal überstellt. Bevor Nikolic Präsident wurde, trat er solchen Entwicklungen entgegen und arbeitete mit Ultranationalisten der Serbischen Radikalen Partei Hand in Hand.

Sein Land strebt allerdings den Beitritt zur Europäischen Union an. Erst in der vorigen Woche war es gelungen, in dem jahrelangen Konflikt zwischen Serbien und Kosovo eine Einigung zu erzielen. Nikolic hatte sich gegen ein Abkommen mit Kosovo lange Zeit gesperrt. Die EU will nun Beitrittsverhandlungen mit Serbien aufnehmen.

Man könnte meinen, dass Nikolic sich für Massaker von Srebrenica entschuldigt , um Beitritteverhandlungen mit der EU anzukurbeln. Derweil Bosnien selber, welches den Völkermord erlitten hat, bisher kein Beitrittsangebot von der EU erhielt.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Entsetzen über Brandanschlag auf Moschee in Berlin-Reinickendorf
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009