Newsnational Sonntag, 03.02.2013 |  Drucken

Anzeige:


Imame helfen gegen Extremismus

Vielversprechende Idee bundesweit ausgeszeichnet: Jugendliche stärken und zu befähigen, sich gegenüber religiös motivierten Extremismus zu emanzipieren

Düsseldorf - Die Idee eines runden Tisches mit den Moscheevereinen und Polizei (in dem Fall die Düsseldorfer Polizei) trägt erste Früchte. Die Imame sind besorgt - sie befürchten das Abdriften muslimischer Jugendlichen in den religiös motivierten Extremismus unter Muslimen.

Imame aus ganz NRW – rund 22 Gemeinden -  sind über die Deutsch-Islamische-Moscheestiftung Düsseldorf -  kurz. DIMS, einem Mitglied des ZMD - an den Düsseldorfer Beamten für islamische Institutionen herangetreten und haben um Mitwirkung gebeten. Daraus hat sich eine vielversprechende Projektidee entwickelt. Es geht im Kern darum, Jugendliche zu stärken und sie zu befähigen, sich gegenüber religiös motivierten Extremismus unter Muslimen emanzipieren. 

Das Projekt hat zudem beim deutschlandweiten Ideenwettbewerb des Bundesinnenministers  in der Kategorie "besonders innovative Projekte" den 2. Platz belegt; das Projekt wird für die nächsten zwei Jahre mit jährlich 15.000 Euro gefördert.

Staatliche „Aussteigerprogramme“ wirken abschreckend

Es besteht unbestritten islamisch die Notwendigkeit, jungen Menschen, die sich fehlorientierten, eine Perspektive aufzuzeigen und sie dazu zu motivieren, sich umzuorientieren. Staatliche „Aussteigerprogramme“ für extremistisch eingestellte Jugendliche und Heranwachsende bieten wenig Anreize, sich an diese zu wenden, da die Staatlichkeit hier eher abschreckend wirkt.  

Mehr Erfolg verspricht der Ansatz, Menschen, die in die Irre geleitet werden, religiöse Ansprechpartner zu vermitteln. Infrage kommen insbesondere Imame und Dialogbeauftragte der Moscheegemeinden, die religiöse Autorität besitzen. Hier kann es dann zum ausführlichen Diskurs kommen. Einstellungen des Jugendlichen zu religiösen und auch damit verbundenen weltlichen Fragen können theologisch fundiert hinterfragt und auch verändert werden.  

Nach einer solch wertschätzenden Zuwendung ist es erforderlich, den jungen Menschen eine Alternative bzw. Perspektive in Schule, Ausbildung und Studium anzubieten. Es geht dabei ausschließlich darum, den jungen Menschen bei deren Umorientierung zu helfen. Notwendig sei dem folgend in der 2. Phase des Programms die Kontaktaufnahme zu öffentlichen Institutionen (Ämter, aber auch Nichtregierungsorganisationen).




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Islamische Schriftkunst des Kufischen – Geometrisches Kufi in 593 Beispielen.Eine Buchvorstellung von Prof. Mohammed Khallouk
...mehr

Interkultureller Rat mit geballtem Programm bis zum 29.März zur "Woche gegen Rassismus" - 1.300 Veranstaltungen in über 300 Städten und Gemeinden und auch wieder Moscheen
...mehr

Migranten in der Berliner Polizei: Kommt Zeit kommt "Polizeirat" mit Migrationshintergrund
...mehr

Islamische Seelsorge: Steigende Nachfrage verlangt neue Strukturen - von Hamza Wördemann
...mehr

Radikaler: Rupert Neudeck erhält Bürgerpreis der deutschen Zeitungen mit 20 000 EUR dotiert
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2015 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009