Newsnational Mittwoch, 30.01.2013 |  Drucken

Bundestag gedenkt der Opfer aus der NS-Dikatur

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek nahm erstmalig an der Gedenkstunde im Bundestag für die Millionen Opfer der Nazi-Diktatur teil

Der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus wird seit 1996 begangen. Damit wird zugleich an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz durch die Rote Armee am 27. Januar 1945 erinnert. Zur Gedenkstunde heute  begrüßte Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert neben der jüdischen Zeitzeugin Inge Deutschkron, die eine bewegende und mahnende Rede hielt, auch Bundespräsident Joachim Gauck, Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Bundesratspräsident Winfried Kretschmann.

Lammert betonte, dass die Machtübernahme der Nationalsozialisten kein Betriebsunfall in der Geschichte, dass sie weder zufällig noch zwangsläufig war: "Die Selbstaufgabe der Weimarer Demokratie ist und bleibt Warnung und Verpflichtung an die Nachgeborenen." Das Wissen um die Vergangenheit sei eine verbindliche Verpflichtung für alle Demokraten, ihre Stimme gegen jegliche Ansätze und Formen von Ausgrenzung, Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit zu erheben und danach zu handeln.

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD), Aiman A. Mazyek, wohnte heute ebenfalls im Deutschen Bundestag der Gedenkstunde zur Erinnerung an die Millionen Opfer des Nationalsozialismus bei. Dazu sagte er heute in Berlin: „Deutsche Muslime wollen mit dazu beitragen, dass die Erinnerungen an die dunkelste Geschichte unseres Landes wach gehalten wird und die jüngeren Generationen an dieser Erinnerungskultur teilhaben. Unsere Solidarität gilt den Opfern der Nazi-Diktatur und somit den Opfern aller Diktaturen auf dieser Welt“.

Abschließend appelliert Mazyek: “ Ich wünsche mir, dass das mahnende Gedenken an die Nazi-Diktatur, welche die Demokratie abschaffte,  unser heutiges Engagement im Kampf gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und antimuslimischen Rassismus verstärkt“.



Ähnliche Artikel

» Gemeinsame Deklaration von Muslimen und Juden in Europa: Null - Toleranz für Religionsfanatismus
» Koordinationsrat der Muslime stellt „NSU-Dossier" vor
» Zentralrat der Muslime: NSU kein Trio, sondern eine Terror- Bewegung
» Rassisten sind eine Gefahr, nicht Muslime!
» Nach Brandanschlägen: ZMD besucht Wuppertaler Synagoge, Bielefelder Moschee und Berliner Moschee

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Jeder soll nach seiner Facon selig werden Ausstellung „Türcken, Mohren und Tartaren“ in Wustrau
...mehr

Erneute Verwirrung um die Causa Khorchide, der barmherzige Umgang untereinander im Kontext neuerlicher Beschuldigungen und ein Wort zum neuen Gastdozenten Bekir Alboga
...mehr

Ressentimentgeladene Diskussion über Salafismus lenkt ab, dass der Islam zum gegenwärtigen Zeitpunkt dem Juden- und Christentum weder rechtlich gleichgestellt noch im Bewusstsein der Mehrheitsgesellschaft gleichwertig ist - Von Prof. Mohammed Khallouk
...mehr

Hahnenkämpfe, andere Peinlichkeiten und der islamische Religionsunterricht an öffentlichen Schulen in Deutschland - Replik auf den Artikel von Abdel-Hakim Ourghi in der FAZ. Von Dr. des. Jörg Imran Schröter (M.A.)
...mehr

Außenansicht: Warum müssen sich die Muslime für Mörder entschuldigen?
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009