Newsnational Mittwoch, 09.01.2013 |  Drucken

Islamfeindlichkeit grassiert in allen Schichten

ZMD: „Islamfeindlicher Rassismus muss als eigenständiger Tatbestand gewertet werden“

Sozialforscher Wilhelm Heitmeyer warnt vor einer neuen Form des Rassismus in Deutschland. Statt reiner und allgemein verurteilter Fremdenfeindlichkeit verlagerten sich Ressentiments auf den Islam – und das sei gesellschaftlich anerkannt. Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) fordert von der Bundesregierung eine klare Positionierung gegen Islamfeindlichkeit.

„Islamfeindlicher Rassismus muss als eigenständiger Tatbestand gewertet werden“, sagte der Zentralratsvorsitzende Aiman Mazyek in einem Gespräch gestern mit der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) . Bisher weigerten sich Regierung und Sicherheitsbehörden, Straf- und Gewalttaten gegen Muslime gesondert zu erfassen, sondern subsumierten sie vielmehr unter dem Oberbegriff Fremdenfeindlichkeit. „Dadurch wird die Dimension der Islamfeindlichkeit verschleiert“, kritisierte Mazyek.

Dass sich Rassismus verstärkt gegen religiöse Gruppen richtet, sieht auch der Bielefelder Sozialforscher Wilhelm Heitmeyer. Ihm zufolge definiert sich Fremdenfeindlichkeit nicht mehr über ethnische, sondern über religiöse Kategorien. „Es heißt nicht mehr ,die Türken‘, sondern ,die Muslime‘“, sagte er der NOZ. Diese Generalisierung führe zu einer immer größeren Ablehnung innerhalb der Bevölkerung.

Tatsächlich hat die Mehrheit der Deutschen große Ressentiments gegenüber dem Islam. Einer aktuellen Studie des Allensbach-Instituts zufolge meinen 64 Prozent, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört. Rund 80 Prozent der Befragten verbinden ihn mit der Unterdrückung der Frau, Fanatismus und Radikalität, nur den Wenigsten fallen zum Islam die Worte Toleranz oder Nächstenliebe ein. Laut Heitmeyer findet sich die negative Haltung in allen Gesellschaftsschichten wieder. „Bildung schützt nicht vor Islamfeindlichkeit“, sagt er.

Auch für Mazyek ist anti-muslimischer Rassismus ein Problem, das „bis in die Mitte der Gesellschaft reicht“. Daher genüge ein NPD-Verbot alleine nicht, um Rassismus zu bekämpfen. „Das wäre eine gefährliche Verharmlosung, die dazu führt, die Augen vor dem Alltagsrassismus zu verschließen“, sagte er.

Wenig Handlungsbedarf sieht hingegen das Bundesinnenministerium. Zwar erkennt es islamfeindliche Äußerungen als „Ausdruck von Ängsten vor Überfremdung“. Eine verbreitete Islamfeindlichkeit in Deutschland beobachtet es aber nicht, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervorgeht.

Um besser nachvollziehen zu können, wie sich rassistische Gesinnungen in Deutschland entwickeln, fordert Mazyek einen jährlichen Anti-Rassismusbericht. „Rassismus ist hierzulande nicht mehr nur eine Frage des Umgangs mit Rechtsradikalen“, sagte er.

Aus: NOZ vom 07.01.13, Abduck mit freundlicher Genehmigung der Redaktion



Lesen Sie dazu auch:
Viele Deutsche sind islamfeindlich, und die Gesellschaft stößt sich nicht daran – Warum nicht?

Ähnliche Artikel

» 02.07.13 Bündnis fordert Respekt für Grundwerte im Wahlkampf - ZMD dabei
» Zahl der Anschläge auf Moscheen in Deutschland gestiegen
» "Antimuslimischer Extremismus" wird zu oft in unserem Land unterschätzt
» Gotteshäuser brennen in Deutschland
» Gut gemeint ist noch lange nicht gut gemacht

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

20 Jahre Interkultureller Rat - U.a. die Internationalen Wochen gegen Rassismus mit jährlich über 1.000 Veranstaltungen ins Leben gerufen
...mehr

Dem Präsidenten der Deutsch-Arabischen Gesellschaft Peter Scholl-Latour –PSL- zum letzten Geleit. Von Harald Moritz Bock
...mehr

Was können Muslime gegen Antisemitismus und andere gruppenspezifische Menschenfeindlichkeit tun? Von Muhammad Sameer Murtaza
...mehr

Islamfeindlichkeit und Antimuslimischer Rassismus erreichen neuen Höhepunkt Jede Art der Menschenfeindlichkeit ist abzulehnen. Von Yasin Baş
...mehr

RAMSA zieht ein positives Fazit aus der Kampagne „Tag gegen antimuslimischen Rassismus“, die vom 17. Juni bis 1. Juli stattfand und bedankt sich bei den zahlreichen Unterstützern
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009