Newsinternational Mittwoch, 21.11.2012 |  Drucken

Obama in Myanmar (Birma): Vage Kritik an Verfolgung von muslimischen Minderheiten

In Birma werden Minderheiten nach Angaben von Aktivisten und Helfern weiterhin nicht geschützt. Obama: "Vielvölkerstaat als Chance und nicht Bedrohung empfinden"

Bei einem Besuch in dem jahrzehntelang von Militärs beherrschten Birma hat US-Präsident Barack Obama die Regierung zu weiteren demokratischen Reformen ermuntert.

Im Gespräch mit Präsident Thein Sein lobte Obama die eingeleitete demokratische Öffnung, warnte aber: „Es sind erst die ersten Schritte auf einem langen Weg.“ Der Präsident traf bei seinem sechsstündigen Besuch in dem südostasiatischen Land auch mit einigen erst vor kurzem freigelassenen politischen Gefangenen zusammen. Er forderte die Freilassung aller, die aus Gewissensgründen eingesperrt sind, sowie volle Meinungs- und Versammlungsfreiheit. Er forderte auf, den Vielvölkerstaat als Chance und nicht Bedrohung zu empfinden.





Verfolgung von Minderheiten

In Birma werden Minderheiten nach Angaben von Aktivisten und Helfern weiterhin nicht geschützt. So sind die muslimischen Rohingya im Westen des Landes sind besonders diskriminiert, auch von Staatsseite. Buddhistische Mönche haben gegen die Integration dieser Minderheit demonstriert.

Nach einem Bericht der türkischen humanitären Hilfsorganisation IHH wurden seit Beginn der Unruhen mehr als 1000 Muslime in Myanmar getötet und mehr als 90.000 obdachlos. Spannungen mit ethnischen Minderheiten, die in der Regel in den Grenzregionen leben, sind in Myanmar nicht neu.

Die UN schätzt, dass derzeit gut 80.000 Rohingya in Myanmar leben, andere gehen von weitaus höheren Zahlen aus. Jedes Jahr würden jedoch Tausende nach Bangladesch, Malaysia und andere Regionen fliehen, um der Unterdrückung in der Heimat zu entkommen.



Ähnliche Artikel

» Myanmar (Burma): 1000 Tote und mehr als 90.000 Obdachlose
» Birma und die Menschenechte: Deutschland muss mehr Druck machen, damit nicht weiter Freiheitsrechte einschränkt werden
» Muslime: Österreich soll Gewalt gegen Rohingya in Burma verurteilen
» Buddhisten in Birma setzen Moschee in Brand
» Die Muslime in Myanmar stehen vor der kulturellen und physischen Ausrottung

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Gemeinsame Tagung des ZMD u.a. und des NRW-Innenministeriums: „Antimuslimischer Rassismus- eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung“
...mehr

Mohamed Herzog, muslimisches Berliner Urgestein, feierte 70. Geburtstag - ZMD gratuliert
...mehr

Wahlen in Sachsen - Wo war das Volk?
...mehr

20 Jahre Interkultureller Rat - U.a. die Internationalen Wochen gegen Rassismus mit jährlich über 1.000 Veranstaltungen ins Leben gerufen
...mehr

Dem Präsidenten der Deutsch-Arabischen Gesellschaft Peter Scholl-Latour –PSL- zum letzten Geleit. Von Harald Moritz Bock
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009