Newsinternational Dienstag, 30.10.2012 |  Drucken

Türkischer Premier Erdoğan trifft Kanzlerin Merkel

Erdogan eröffnet türkische Botschaft in Berlin und ruft Landsleute zur aktiven Integration auf - Die Deutschlandpläne des türkischen Premiers - Lage in Syrien Thema bei der Kanzlerin

Anlässlich der feierlichen Eröffnung des neuen Gebäudes der türkischen Botschaft ist der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdoğan heute zu einem zweitägigen Besuch nach Berlin kommen. Auf dem Programm steht auch ein Treffen mit Bundeskanzlerin Merkel, in dem über den Syrien-Konflikt gesprochen werden soll.

Nachdem Ministerpräsident Erdoğan am heutigen Dienstag an den Feierlichkeiten zur Eröffnung des neuen Gebäudes der türkischen Botschaft in Berlin teilgenommen hat, wird er morgen Bundeskanzlerin Angela Merkel treffen. Wie Regierungssprecher Stefan Seibert verlauten ließ, sollen beide Länder über die bilateralen Beziehungen, die internationale Politik und den Syrien-Konflikt sprechen.

Türken sollen Goethe und Hegel gut kennen

Im Beisein von Außenminister Guido Westerwelle (FDP) und über 1000 Gästen, darunter auch Vertreter des ZMD, eröffnete der Regierungschef offiziell das Gebäude im Tiergarten ein. Nach fast 70 Jahren bekommt die Türkei damit wieder eine Vertretung im Botschaftsviertel der deutschen Hauptstadt

Erdogan hat in seiner Rede seine Landsleute in Deutschland zu einem aktiven Beitrag zur Integration aufgerufen. "Wir wollen, dass die Türken in Deutschland fließend Deutsch sprechen", sagte Erdogan am Dienstag bei der Eröffnung der neuen türkischen Botschaft in Berlin. "In diesem Sinne müssen sie Doppelsprachler sein und sich mehr und mehr am Leben beteiligen." Die in Deutschland lebenden Türken sollten nicht nur türkische Autoren kennen, "sondern auch Hegel, Kant und Goethe verstehen", sagte der Ministerpräsident zu den mehrheitlich türkischen Gästen in der Botschaft.



Ähnliche Artikel

» „Die Zeit der Putsche sei in der Türkei vorbei“
» Obama empfängt Erdoğan: Durchbruch in Syrien-Frage?
» Türkei über Syrien maßlos enttäuscht und Iran übt erstmals leise Kritik
» Türkei entsendet Delegation nach Damaskus und erhöht den Druck
» Erdogan: Wir müssen Lösung für Syrien finden

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

20 Jahre Interkultureller Rat - U.a. die Internationalen Wochen gegen Rassismus mit jährlich über 1.000 Veranstaltungen ins Leben gerufen
...mehr

Dem Präsidenten der Deutsch-Arabischen Gesellschaft Peter Scholl-Latour –PSL- zum letzten Geleit. Von Harald Moritz Bock
...mehr

Was können Muslime gegen Antisemitismus und andere gruppenspezifische Menschenfeindlichkeit tun? Von Muhammad Sameer Murtaza
...mehr

Islamfeindlichkeit und Antimuslimischer Rassismus erreichen neuen Höhepunkt Jede Art der Menschenfeindlichkeit ist abzulehnen. Von Yasin Baş
...mehr

RAMSA zieht ein positives Fazit aus der Kampagne „Tag gegen antimuslimischen Rassismus“, die vom 17. Juni bis 1. Juli stattfand und bedankt sich bei den zahlreichen Unterstützern
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009