Newsnational Donnerstag, 27.09.2012 |  Drucken

Anzeige:


Konfuse Islampolitik der Bundesregierung

Während erst gestern wieder Bundeskanzlerin Merkel eindeutig bekennt: Islam ist Teil Deutschlands und deutlich den Unterschied zwischen Extremisten und Muslimen hervorhebt, kann sich der Innenminister nicht ganz von der umstrittenen Plakataktion lossagen. Derweil legt die Justizministerin einen beachtlichen Gesetzesentwurf zur Beschneidung vor

Berlin - Für Bundeskanzlerin Angela Merkel ist der Islam ein Teil Deutschlands. In einer Telefonschaltkonferenz der CDU mit rund 7000 Parteimitgliedern plädierte sie für mehr Toleranz gegenüber den mehr als drei Millionen Muslimen in der Bundesrepublik. "Wir sollten da ganz offen sein und sagen: Ja, das ist ein Teil von uns", sagte Merkel.

Angesichts der gewalttätigen Proteste in mehreren islamischen Ländern gegen Mohammed-Schmähungen und -Karikaturen forderte Merkel, stärker zu differenzieren. "Wir müssen unheimlich aufpassen, dass wir nicht alle über einen Kamm scheren", sagte die Bundeskanzlerin: "Die Islamisten sind nicht der Islam in Deutschland." Die absolute Mehrheit der Muslime hierzulande distanziere sich eindeutig von Gewalt. Wer sich weigere, die hiesigen Gesetze anzuerkennen, müsse aber mit rechtlichen Konsequenzen rechnen, stellte die Kanzlerin klar.

Plädiert für mehr Toleranz gegenüber den Muslimen in der Bundesrepublik. "Wir sollten da ganz offen sein und sagen: Ja, das ist ein Teil von uns" - Angela Merkel

KRM fordert die sofortige und endgültige Einstellung der Plakataktion

Ausgerechnet in einer Straße in Köln (Keupstrasse), in der Rechtsextremisten eine Bombe explodieren ließen, wurden die Karten mit Motiven der umstrittenen Plakataktion verteilt. Der Bundesinnenmister zeigt sich gestern bei einer Anfrage z.T. ahnungslos z.T.  auch unseinsichtig, dies eigentlich unterbinden zu müssen.

Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) kritisierte die Aktion in der Keupstraße als "in hohem Maße unsensibel". Die Grünen im Bundestag forderten eine Entschuldigung. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) verteidigte jedoch die Postkarten-Aktion und wies die Forderung der Grünen zurück: "Das Ministerium und ich werden uns nicht dafür entschuldigen, dass wir den radikalen Islamismus und Salafismus (...) bekämpfen", sagte Friedrich bei der Regierungsbefragung im Bundestag.

Der KRM forderte die sofortige und endgültige Einstellung der Plakataktion. „Dieser Vorgang ist an Unsensibilität kaum mehr zu überbieten und gehört umgehend eingestellt“, so Ali Kızılkaya, Sprecher des Koordinationsrates der Muslime in Deutschland (KRM) gestern in einer gemeinsamen Stellungnahme der vier Dachverbände DITIB, VIKZ, Islamrat und ZMD. DITIB selber bat zudem eigens Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in einem offenen Brief gebten, "sich persönlich mit den Auswüchsen der ,Vermisst'-Aktion des Bundesinnenministeriums zu befassen".

ZMD begrüßt Straffreiheit bei Beschneidung

Der Zentralrat der Muslime begrüßt das Eckpunktepapier des Justizministeriums, das die Straffreiheit von Beschneidungen von Jungen vorsieht und damit  zur Rechtssicherheit beiträgt.

Danach ist  die Beschneidung unabhängig von der religiösen Motivation zulässig. „Die Überprüfung der religiösen Motivation  würde einer staatlichen Gesinnungsprüfung gleichkommen, die nicht haltbar wäre.“ sagte die Generalsekretärin des Zentralrates der Muslime, Nurhan Soykan, heute in Köln.

„Die Anknüpfung an den Kindeswohlvorbehalt wird sicherlich noch einer Konkretisierung bedürfen, inwieweit ein entgegenstehender Kindeswille Berücksichtigung findet.

Weiterhin ist kritisch die Regelung zu prüfen, wonach Eingriffe bei Kindern bis zum Alter von sechs Monaten nicht der Arztpflicht unterliegen, Eingriffe bei älteren Kindern aber schon. Diese Abstufung gilt es unter dem Aspekt der Gleichbehandlung zu erörtern.“ fügte sie hinzu.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2018

Ramadan 2018

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Mittwoch, der 16. Mai 2018. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 15. Juni 2018.

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite
- 25 Fragen zum Fasten im Ramadan?
- Fastenzeiten in ihrer Stadt

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009