Newsnational Freitag, 31.08.2012 |  Drucken

Anzeige:


ZMD: "Sicherheit von Andersaussehenden und Andersgläubigen scheint nicht mehr im ausreichenden Maße gewährleistet zu sein"

Türkische Familie mit fünf kleinen Kindern von zwei in Militäruniform gekleideten, bewaffneten Männern in ihrem Haus angegriffen und bedroht - Die ankommende Polizei führte zunächst das Opfer in Handschellen ab

In Betzdorf wurde eine Familie mit fünf kleinen Kindern von zwei in Militäruniform gekleideten, bewaffneten Männern in Ihrem Haus angegriffen und bedroht. Die Opfer versuchten, die Angreifer mit Küchenmessern zu vertreiben. Die ankommende Polizei führte das Opfer in Handschellen ab. Aufgrund von Videoaufnahmen der Tat, wurde er wieder freigelassen. Die Suche nach den eigentlichen Tätern wurde verspätet eingeleitet. Ärztliche Nothilfe zur Versorgung der unter Schock stehenden Kinder kam Stunden später nach erneuter Anforderung. Der Bruder des Opfers hat Anzeige gegen die Polizei wegen Nachlässigkeiten erstattet, die Ermittlungen laufen.

Hierzu erklärte die Generalsekretärin des Zentralrates der Muslime in Deutschland heute in Köln

„Die Sicherheit von Andersaussehenden und Andersgläubigen Menschen scheint nicht mehr im ausreichenden Maße gewährleistet zu sein. Der Virus des Rassismus nimmt immer gefährlichere und brutalere Züge an. Das Video der Tat lässt einem das Blut in den Adern gefrieren. Welche Angst und Verzweiflung musste diese Familie, insbesondere die Kinder, ertragen müssen“. Und abschließend sagte Frau Soykan: „Nicht hinnehmbar sind die Fehler des Polizeieinsatzes und nachfolgenden Fahndung. Wir fordern hier lückenlose Aufklärung. Parallelen zum Mordfall von Marwa Sherbini im Gericht und Verwicklungen der NSU- Fällen  werden wieder wach, wo als erstes die Opfer verdächtigt wurden “.



Ähnliche Artikel

» Islamhass als Eintrittskarte der Neonazis – 11 weitere Anschläge auf das Konto der NSU-Terrorgruppe?
» Nazi-Gewalt und Rassenhass gehen weiter
» Juden und Muslime in Europa organisieren Petition für Religionsfreiheit und Demokratie und kritisieren Europarat scharf
» Zentralrat der Muslime: NSU kein Trio, sondern eine Terror- Bewegung
» Zum Urteil Beten in der Schule: Soll Islam aus dem öffentlichen Raum verbannt werden?

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Islamische Schriftkunst des Kufischen – Geometrisches Kufi in 593 Beispielen.Eine Buchvorstellung von Prof. Mohammed Khallouk
...mehr

Interkultureller Rat mit geballtem Programm bis zum 29.März zur "Woche gegen Rassismus" - 1.300 Veranstaltungen in über 300 Städten und Gemeinden und auch wieder Moscheen
...mehr

Migranten in der Berliner Polizei: Kommt Zeit kommt "Polizeirat" mit Migrationshintergrund
...mehr

Islamische Seelsorge: Steigende Nachfrage verlangt neue Strukturen - von Hamza Wördemann
...mehr

Radikaler: Rupert Neudeck erhält Bürgerpreis der deutschen Zeitungen mit 20 000 EUR dotiert
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2015 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009