Newsinternational Montag, 27.08.2012 |  Drucken

"Nicht weniger als die Glaubwürdigkeit der Sicherheitsbehörden und das Vertrauen der Bürger in den Staat steht auf dem Spiel"

ZMD zum Verbot dreier Neonazi-Gruppen und Razzien in der Rechtsextremisten-Szene durch Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) - Link zur mahndenen Rede des Bundespräsidenten in Rostock

Die Generalsekretärin Nurhan Soykan kommentiert am Freitag in Köln das Verbot dreier Neonazi-Gruppen und Razzien in der Rechtsextremisten-Szene durch Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) so:

"Nicht weniger als die Glaubwürdigkeit der Sicherheitsbehörden und das Vertrauen der Bürger in den Staat steht auf dem Spiel, angesichts vieler ungeklärter Fragen zu den NSU-Morden und - Anschlägen, wie z.B. das Kölner Nagelbomben-Attentat im Jahr 2004. Deshalb ist es wichtig, wenn jetzt entschieden durchgegriffen wird, damit der Nährboden für Extremismus und Rassismus in Deutschland nach all den Jahren endlich entzogen wird“.

"Es ist Vergangenheit, was uns heute hier in Lichtenhagen zusammenführt – was wir erinnern, was wir beklagen, was uns beschämt: Alles war vor zwanzig Jahren. Es ist Vergangenheit – das war mein erster Satz. Aber der zweite Satz heute kann nur lauten: Es ist die Gegenwart, die unsere Wachsamkeit, unsere Entschlossenheit, unseren Mut und unsere Solidarität braucht" - Der Bundespräsident zu Rostock am 26.08.12, siehe auch unterer Link

„Die Lichterketten in Rostock -Lichtenhagen, Solingen und Mölln und Dresden sind erloschen wie die Kerzen auf der Gedenkveranstaltung für die Opfer der NSU-Morde. Nicht erloschen jedoch sind die weiter steigenden Delikte der Rechtsextremisten und  der Alltagrassismus gegen Andersdenkende und Andersaussehende“, so die Soykan abschließend



Lesen Sie dazu auch:
Vollständige Rede des Rede des Bundespräsidenten zum 20. Jahrestages der Progrome in Rostock-Lichtenhagen

Ähnliche Artikel

» Gedenkorte für die Neonazi-Opfer
» Muslime in Deutschland - ausgegrenzt oder zugehörig? Historische Stereotype zu Juden werden gegenwärtig auf Muslime umgedeutet - Geht das? Von Mohammed Khallouk
» Dresden gedenkt islamfeindlichen Mord an Marwa El-Sherbiny
» Rassismus in der EU weiter verbreitet, als bisher angenommen
» Rassistisch motivierte Straftaten

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Wo Islam drauf steht, ist Terror drin - Analyse Michael Lüders über das Hetz-Buch von Hamed Abdel-Samad
...mehr

Christlicher Theologe und Philosoph Eugen Biser verstorben - Viel für den Dialog getan
...mehr

„Muslimisches Leben in Dresden“ - Prima Aktion im Deutschen Hygiene Museum
...mehr

UNESCO fordert Schutz von syrischem Kulturerbe - Systematischer Plünderung - Vorchristliche und muslimische Denkmäler irreparabel zerstört
...mehr

Moscheen laden zum Mittagsgebet anlässlich der Internationalen Woche gegen Rassismus ein - Programmüberblick
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009