Newsnational Dienstag, 03.07.2012 |  Drucken

Anzeige:


Jahrestag der Ermordung von Marwa el-Sherbini: Nährboden für weitere unheilvolle Taten

Mazyek: Der Mord ist bis jetze eine "offenen Wunde in unserem Land" - Sachsens Justizminister Jürgen Martens (FDP) bezeichnete den Mord als eine "unfassbare Tat aus dumpfem Fremdenhass und Islamfeindlichkeit"

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, sieht in dem Mord an der Ägypterin Marwa el-Sherbini vor drei Jahren in Dresden einen "Nährboden für weitere unheilvolle Taten". Der Rassismus, dem sich viele Muslime in Deutschland ausgesetzt sähen, werde "zuweilen verdrängt und kleingeredet", sagte Mazyek am Rande einer Gedenkveranstaltung im Landgericht Dresden für die am 1. Juli 2009 getötete Ägypterin. Sachsens Justizminister Jürgen Martens (FDP) bezeichnete den Mord als eine "unfassbare Tat aus dumpfem Fremdenhass und Islamfeindlichkeit".

Die damals 31 Jahre alte, schwangere Marwa el-Sherbini war am 1. Juli 2009 während einer Verhandlung im Landgericht Dresden vom Angeklagten erstochen worden. Sie hatte als Zeugin gegen den Mann aussagen wollen, der sie zuvor auf einem Spielplatz als "Islamistin" beschimpft hatte. Der Täter wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Seitdem gedenken Juristen, Politiker und Vertreter von Verbänden am Jahrestag der Ermordung der Ägypterin.

Der Mörder von Marwa hat im selben Geiste wie Breivik in Norwegen gehandelt. Beide haben sich von den Hassbotschaften vieler Brandstifter im Internet und anderswo anstecken lassen

Mazyek sprach von einer "offenen Wunde in unserem Land". Noch immer sähen sich viele Muslime in Deutschland Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ausgesetzt. Der Mord an el-Sherbini steht nach Einschätzung Mazyeks in einer Reihe mit fremdenfeindlichen Übergriffen in Mölln, Solingen, Hoyerswerda und Rostock und den NSU-Terror. Der Mörder von Marwa hat im selben Geiste wie Breivik in Norwegen gehandelt. Beide haben sich von den Hassbotschaften vieler Brandstifter im Internet und anderswo anstecken lassen.

Mit Bedauern äußerte  sich Mazyek über das Scheitern von Plänen, eine Straße neben dem Gericht nach el-Sherbini zu benennen. Der von einer Richtervereinigung unterbreitete Vorschlag war im Februar aufgrund von Widerstand aus der CDU-Fraktion nicht wie geplant in die zuständigen Ausschüsse überwiesen worden. Mazyek sieht in dem Vorgang ein Indiz dafür, dass das Phänomen der Islamfeindlichkeit in der deutschen Öffentlichkeit "noch immer unterschätzt wird". Martens sagte, die Ägypterin sei "einem Ungeist zum Opfer gefallen, dem sie sich entgegen gestellt hatte".



Ähnliche Artikel

» NRW Landtagsbeschluss: Einig im Kampf gegen antimuslimischen Rassismus
» Aus Islamhass getötet
» Aktionswoche gegen Muslimfeindlichkeit und Rassismus
» 24.06.2020 Aktionswoche gegen Muslimfeindlichkeit und Rassismus vom 24.06.2020 -01.07.2020
» 01.07.2020 ZMD zum 11. Jahrestag des muslimfeindlichen Mordes an Marwa El-Sherbini

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Rassismus zu Kolonialzeiten - Wie Deutschland den ersten Genozid des 20. Jh. an den schwarzen Herero und Nama verübte
...mehr

ZMD-Aufruf zum Gebet für Corona-Opfer und Helfer am 14. Mai 2020
...mehr

Bundestagspräsident Schäuble beruft neuen Ethikrat
...mehr

Menschen mit Handicap in Pandemiezeiten
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009