Newsnational Montag, 21.05.2012 |  Drucken

Anzeige:


Gläubig und loyal

Christen und Muslime kommen sich beim zu Ende gehenden Katholikentag näher – Dialog an der Spitze hingegen etwas eingefroren

Christen und Muslime seien sich in Deutschland in den letzten Jahrzehnten deutlich näher gekommen. Das wird zunehmend deutlich, wenn man die vielen gemeinsamen Aktionen und Initiativen von Muslimen und Christen am heute zu Ende gegangen deutschen Katholikentag in Mannheim betrachtet.

Vor einigen Jahrzehnten wäre dies nach Ansicht des Zentralratsvorsitzenden Aiman Mazyek in einem dpa-Gespräch zufolge noch undenkbar gewesen, dass Kirchengemeinden und Moscheen gemeinsam solche Programme organisieren. Auch sind z.B. Teezelte als Protest gegen Rechtsextreme so wie jetzt gegen Pro NRW organisiert hätten, heute Ausdruck gemeinsamen selbstbewusster Haltungen, die Christen und Muslime zeigen.  „Sprache war eine Barriere, viel stärker als heute“, sagte Mazyek der dpa. „Das hat sich im Positiven gewandelt.“ Auf lokaler Ebene gebe es jetzt viel mehr, beispielsweise Gemeindeinitiativen und Religionsforen.

Religion als gesellschaftspolitische Ressource

Gleichzeitig habe sich das Verhältnis auf Spitzenebene allerdings abgekühlt: „Um es mal vorsichtig auszudrücken“, sagte Mazyek. „Das ist auch zum Teil in manchen Bereichen verhärtet.“ Missverständliche Aussagen des Papstes während seines ersten Deutschlandbesuches hätten die Erwartungen der Muslime sehr gedämpft.

Bei der Gleichstellung des Islam mit anderen Religionsgemeinschaften wünschten sich die Muslime mehr Unterstützung von den christlichen Kirchen. Ihm sei jedoch auch klar: „Das ist nicht eine Frage von heute auf morgen.“

Der Beitrag von Religion zur Integration werde viel zu wenig beachtet, sagte Mazyek. Ob man ein gläubiger Moslem und gleichzeitig ein loyaler Bürger sein könne? „Ja, man muss es eigentlich!“ Religion komme in der Debatte zu wenig als gesellschaftspolitische Ressource vor. „Das können sicherlich Christen und Christinnen genauso unterschreiben.“ Religion sei nur ein Thema in den Kirchen oder den Moscheen: „Und das war's dann.“



Ähnliche Artikel

» Unruhen in Indien – „schlimmsten Angriffe in den vergangenen Jahren“
» Zum Tod eines Friedensstifters: Prof. Manfred Görg und das Interreligiöse Gebet. Von Rupert Neudeck
» Katholikentag: Kirche und Parteien debattieren über Umgang mit AfD
» Zentralkomitee deutscher Katholiken (ZDK) stellt sich solidarisch hinter Muslime und prangert antimuslimischen Rassismus, Hass und Menschenfeindlichkeit an
» Kardinal: "Christen und Muslime müssen in Europa enger kooperieren"

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Rede Bundespräsident Schloss Bellevue: "Wenn wir sagen, 'ihr seid hier zuhause', dann muss auch ihr Glaube in all seiner Vielfältigkeit hier eine Heimat haben"
...mehr

"Integration kann keine Sieben-Generationen-Aufgabe bleiben, die nie abgeschlossen ist, weil man nicht Klaus oder Erika heißt", Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Festakt 60 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen
...mehr

Einstweilige Verfügung gegen umstrittenes Onlinemagazin erwirkt: Hass-Seite auf Islam und Muslime erleidet juristische Niederlage
...mehr

Hasserfüllte Taten gegen Muslime nehmen ständig zu - Claim. Allianz gegen antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit trägt vor
...mehr

Zeithistoriker Wolfgang Benz wird 80 Jahre alt - Ein Mahner gegen Extremismus aller Art
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009