Newsnational Mittwoch, 14.12.2011 |  Drucken

Anzeige:


Jürgen Todenhöfer holt den „Westen“ von seinem hohen moralischen Ross runter

Rezension des aktuellen Buches „Feindbild Islam - Thesen gegen den Hass“ von M. Al-Faruqi

Das aktuelle Buch von Dr. Jürgen Todenhöfer ist ein überarbeiteter und erweiterter Extrakt seiner wichtigsten Überlegungen, die er bereits vor drei Jahren in seinem viel beachteten Buch „Warum tötest du, Zaid?“ zum Verhältnis zwischen der Muslimischen Welt und dem Westen dargelegt hat.
Selten hat jemand das schwierige Verhältnis zwischen dem "Westen" und der „Muslimischen Welt“ besser beschrieben und brillanter die geschichtlichen Parallelen zu der verhängnisvollen Dämonisierung anderer Religionsgemeinschaften und Volksgruppen aufgezeigt wie Jürgen Todenhöfer mit diesem Buch. Der Autor hat in überzeugender Weise dargestellt, wie wichtig das 'Feindbild Islam' für die westlichen Militärstrategen ist und wie intensiv dieses Feindbild auf verschiedensten gesellschaftlichen Ebenen gepflegt wird.

Auf der Basis der Leitsätze seines früheren Bestsellers „Warum tötest du, Zaid?“ hat Todenhöfer seine Thesen zur muslimischen Welt neu gefasst, erweitert und aktualisiert. Seine persönlichen Erlebnisse während des arabischen Frühlings in Ägypten, Libyen und Syrien sind ebenso eingeflossen wie die durch den Volkswirt Thilo Sarrazin neu entfachte Debatte über Islam und Muslime in Deutschland und Europa.

In „Feindbild Islam – Thesen gegen den Hass“ bezieht Jürgen Todenhöfer Stellung zum „muslimischen Terrorismus“ und zu den anti-islamischen Haltungen unserer Tage. Sein Fazit: Auch diesen Terrorismus werden wir nur überwinden, wenn wir seine tieferen Ursachen beseitigen. Und die liegen vor allem in der menschenverachtenden Art und Weise, mit der der Westen seit langem mit Islam und Muslimen umgeht. Erst wenn der Westen die Muslimische Welt genauso fair und nach Recht und Gesetz behandele, wie er selbst behandelt werden will, wird er die Gewalt terroristischer Minderheiten überwinden können, dies ist eine zentrale These Todenhöfers.

»Terrorismus ist kein typisch muslimisches, sondern ein weltweites Problem. Von 249 Terroranschlägen, die 2010 in der EU verübt wurden, hatten laut Europol nur drei einen „islamischen“ Hintergrund. Der Westen hat den „muslimischen Terrorismus“ – mit Hilfe des Massenmörders Bin Ladens zu einem den Weltfrieden bedrohenden gigantischen Titanen aufgeblasen, um seine Kriegspolitik im Mittleren Osten zu rechtfertigen. Die Kommando-Aktion Abbottabad hat die Notwendigkeit dieser Kriege ad absurdum geführt«, so Jürgen Todenhöfer.

Dem Autoren des Buches ist vorgeworfen worden, dass er in unzulässigerweise den „Westen“ als eine Einheit darstelle. Das ist erstaunlich, angesichts der Tatsache, dass der „war on terrorism“ im Jahr 2001 in Afghanistan, mit schrecklichen Folgen für die afghanische Zivilbevölkerung, eingeläutet wurde. In Afghanistan sind derzeit Truppen aus 47 Nationen stationiert. Keine dieser Nationen wird sich als anti-westlich bezeichnen; fast alle sind zumindest pro forma für die Verteidigung der so genannten „westlichen Werte“ nach Afghanistan einmarschiert. Hat nicht auch der ehemalige Kanzler Schröder im Jahr 2001 von einer betont „uneingeschränkten“ Solidarität mit den USA gesprochen? Und wollte der damalige Verteidigungsminister Struck, die europäische – ergo westliche - Führungsnation Deutschland nicht am Hindukusch verteidigt wissen. Und ist nicht die Nato in ausdrücklich westlicher Bündnistreue nach Afghanistan einmarschiert? Als Beleg für die vermeintlich differenzierende Weltpolitik des Westens verweisen Todenhöfers Kritiker auf den Irakkrieg. Der Irakkrieg ist zweifellos durch George W. Bush und seinen Vasallen in Westeuropa Tony Blair eingeleitet und geführt worden. Die Absage der meisten westlichen Nationen an diesen Krieg jedoch als Beleg für eine vermeintlich differenzierte Politik des Westens hinsichtlich der Muslimischen Welt heranzuziehen, ist nicht angemessen. Denn der mit sich selbst solidarische Westen hat bis zum heutigen Tag nicht daran gedacht, diese Staatsterroristen dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zur Verfolgung und Festnahme zu empfehlen. Dies wäre aber ein wirklicher Ausdruck rechtsstaatlicher Prinzipientreue und differenzierender westlicher Politik.

Diese oberflächliche Kritik am Autoren nährt den Verdacht, dass von unbequemen Wahrheiten, die der Westen nicht nur in Afghanistan und im Irak zu verantworten hat, abgelenkt werden soll. Die Wahrnehmung des Westens als Einheit, ist keine „arabische Diskussion“ und keine muslimische Verschwörungsdebatte, sie ist eine Diskussion, die sich an für den Westen unbequemen Tatsachen der Gegenwart orientiert, eine Wahrnehmung, die nur der Westen selbst ändern kann. Sie ist darüber hinaus auch eine Kritik an dem, was der Westen verharmlosend humanitäre Intervention nennt.

»Terrorismus ist kein typisch muslimisches, sondern ein weltweites Problem. Von 249 Terroranschlägen, die 2010 in der EU verübt wurden, hatten laut Europol nur drei einen „islamischen“ Hintergrund.

Todenhöfers Thesen werden und sollen kontroverse Diskussionen hervorrufen – etwa wenn er als früherer Richter feststellt, „muslimisch getarnte Terroristen sind Mörder, christlich getarnte Anführer völkerrechtswidriger Angriffskrieger auch.“ Todenhöfer wirbt um Fairness gegenüber anderen Kulturen und Glaubenswelten als Voraussetzung für einen dauerhaften Frieden in Afghanistan, im Irak und in Palästina. Und er kämpft gegen die „oft peinliche Unkenntnis“ der Grundzüge des Islam, den manche westliche Politiker noch immer mit der Terror-Privat-Ideologie Bin Ladens verwechseln. Todenhöfer: „Nichts macht uns so verwundbar, wie diese Ignoranz“.

Dr. Todenhöfer beschreibt schonungslos die schlimme Rolle, die Sarrazin und seine Freunde im Geiste in Deutschland und Europa in dieser Tragödie übernommen haben.
Der Autor bleibt dem Leser nicht - wie sonst üblich - Antworten schuldig, denn er zeigt überzeugende Lösungsansätze auf, wie der geschürte Konflikt zwischen Juden, Christen und Muslimen abgewendet werden kann. In diesem wichtigen Beitrag zur Versachlichung der Diskussion über den Umgang mit Muslimen und Islam gelingt es dem Autor auf ca. 50 Seiten die Gesamtproblematik "Okzident-Orient" verständlich darzustellen. Jürgen Todenhöfers Buch „Feindbild Islam“ ist ein „must read“, weil es Handlungsweisen formuliert und empfiehlt, um weitere Tragödien in der Auseinandersetzung des Westens mit Muslimen zu verhindern. Dieses Buch ist eine Pflichtlektüre für jeden, der den Terrorismus und die Kriege der letzten 10 Jahre, wie auch die unselige Sarrazin-Debatte verstehen will.

Muslime werden in diesem Buch in sehr kompakter Form hervorragend recherchierte Fakten erfahren. Doch der Autor hält ihnen zu Recht auch den Spiegel ihrer eigenen Unzulänglichkeiten vor. Den „Westen“ aber holt der Autor von seinem hohen moralischen Ross.
Und den anti-muslimischen Predigern der europäischen Apokalypse wird das Buch wie eine schallende Ohrfeige für ihre kruden Ansichten erscheinen. Dies ist ein Buch, dass in der Tat auf Platz 1 der Bestsellerlisten unserer Republik gehört. Deutschland wird es gut tun, wenn „Feindbild Islam - Thesen gegen den Hass“ viele Leser findet.

eBook, 40 Seiten
ISBN: 978-3-641-07142-4
Verlag: C. Bertelsmann



Ähnliche Artikel

» Erster Tatverdächtige der Brandanschläge auf Berliner Moscheen gefasst – Kein Grund jedoch zur Entwarnung
» Rückt die Katholische Kirche von der Position der Versöhnung zwischen den Religionen ab? Von Aiman A. Mazyek
» Spitzengespräch zwischen dem Zentralrat der Juden und Zentralrat der Muslime positiv verlaufen
» Islamfeindlichkeit: Wieder wird von "Umbekannt" Schweinsköpfe und Blut gelegt
» Gotteshäuser brennen in Deutschland

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek und Stellv.Vors. Nurhan Soykan auf Einladung des Bundespräsidenten Steinmeier und Frau Büdenbender beim diesjährigen Sommerfest
...mehr

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Verurteilung im Verfahren Dresdener "Moschee-Anschlag" rechtskräftig
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009