Newsnational Sonntag, 18.09.2011 |  Drucken

Anzeige:


Zentralrat freut sich auf die Begegnungen mit dem Papst und dem türkischen Staatspräsident

Die Woche ganz im Zeichen der Staatsbesuche des türkischen Staatspräsidenten Abdullah Gül und Papst Benedikt XVI in Deutschland – Hoffnungen, Kritik und Erwartungen der Muslime

Köln - Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) erhofft sich von dem Treffen mit Papst Benedikt XVI. nächste Woche in Berlin einen Austausch auf Augenhöhe. Er erwarte, dass "der etwas in die Jahre gekommene Dialog zwischen Muslimen und Christen" durch das Gespräch mit dem Papst "wieder einen neuen Impuls bekommt", sagte der ZMD-Vorsitzende Aiman A. Mazyek der Nachrichtenagentur dapd in Köln. Bewegung erwarte er auch bei der Haltung der katholischen Kirche in Deutschland zum Prozess der Gleichbehandlung der Muslime und der Gleichberechtigung islamischer Religionsgemeinschaften.

Der ZMD-Vorsitzende wird zunächst auf Einladung des Bundespräsidenten Christian Wulff im Schloss Bellevue den Staatsempfang des Papstes kommenden Donnerstag verfolgen, am Nachmittag seine Rede im Bundestag anhören und am Freitag früh auf Einladung der Deutschen Bischofskonferenz Papst Benedikt XVI persönlich treffen.

Mazyek wertete es als "wichtiges Zeichen", dass der Papst bei seinem Deutschlandbesuch dem muslimisch-christlichen Dialog einen hohen Stellenwert einräume, weil er damit "beherzt einem gewissen Entfremdungsprozess auf beiden Seiten" entgegentrete. Zugleich kritisierte der ZMD-Vorsitzende, der derzeit auch Sprecher des Koordinationsrats der Muslime ist, dass zu dem Treffen nicht alle islamischen Religionsgemeinschaften eingeladen seien. "Ich weiß nicht, ob das so klug ist, dass man einen Verband wie den Islamrat mit mehr als 300 Moscheegemeinden nicht mit aufnimmt", sagte er.

Die Spannungen zwischen Muslimen und katholischer Kirche, die der Papst mit seiner Regensburger Vorlesung vor fünf Jahren ausgelöst hatte, hält Mazyek noch nicht für vollkommen ausgeräumt. Vielen Muslimen seien die "missverständlichen Äußerungen" Benedikts tief im Gedächtnis geblieben. "Wir müssen allesamt daran arbeiten, da eine neue Seite aufzuschlagen", sagte er.


Staatspräsident Abdulla Gül in Deutschland – eine Stärkung für den kulturellen Austausch

Während seiner Reise vom 18. bis 21. September 2011 wird der türkische Staatspräsident Abdullah Gül mit Bundespräsident Christian Wulff und Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammentreffen.

Am Montag gibt der Bundespräsident zu Ehren seines Amtskollegen ein Staatsbankett im Schloss Bellevue, wo neben einer Reihe von Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft auch der Zentralrat der Muslime in Deutschland mit seinem Vorsitzenden Aiman Mazyek eingeladen ist.

Auf dem Programm des Staatspräsidenten stehen auch Hightech-Firmen in Baden-Württemberg. "Wenn wir uns Europa heute anschauen", sagte Gül, "sehen wir, dass es eigentlich nur zwei aufstrebende Länder gibt: Deutschland und die Türkei." Diese beiden Länder sollten deshalb auch für die Zukunft im Bereich von Forschung, Technologie und Wirtschaft zusammenarbeiten.

Zudem wird der Universität Osnabrück und dem Zentrum für Interkulturelle Islamstudien (ZIIS) an der Universität Osnabrück wird eine große Ehre zuteil: der Bundespräsident und der türkische Staatspräsident besuchen das ZIIS an der Universität Osnabrück. In einem Statement äußerte sich ZIIS-Leiter Bülent Ucar darüber sehr erfreut: „Wir glauben, dass durch diesen Besuch der beiden Staatspräsidenten auch den Interessen und Bedürfnissen der Muslime in Deutschland und der Gesamtgesellschaft Rechnung getragen wird.“



Ähnliche Artikel

» Rückt die Katholische Kirche von der Position der Versöhnung zwischen den Religionen ab? Von Aiman A. Mazyek
» Papst will eindeutigen Dialog mit den Muslimen
» 11.02.13 ZMD zum Rücktitt des Papst Benedikt XVI
» Deutsche Muslime mit guter Erinnerung an seinen versöhnlichen Besuch 2011
» "Er ist nicht Johannes Paul" - Der Papst im „heiligen Land“ und der lange Schatten von Regensburg

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Demo im Mainz mit u.a. OB & ZMD unter dem Motto: "Nie wieder33 - Mainz ist unteilbar" / ZMD-Landesvorsitzende Laabdellaoui: "Ein Monoklultur, die Vielfalt, Demokratie und Freiheit verwehrt, ist keine Alternative für unsere pluralistische Gesellschaft in Deutschland"
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek spricht beim traditionellen Neujahrsempfang der Schura Paderborn: Wichtiges Ereignis im Kalender der Stadt – „Dialog- und Friedensarbeit in diesen Zeiten nicht hoch genug zu bewerten“
...mehr

Verfassungsrechtler: Kopftuchverbot für Schüler ist rechtswidrig
...mehr

ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020 / Musterpredigt,Flyer,Downloads
...mehr

ZMD Vorsitzende Landesverband Rheinland-Pfalz Malika Laabdellaoui zu Gast beim Neujahrsempfang der Ministerpräsidentin Malu Dreyer
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009