Newsnational Samstag, 13.08.2011 |  Drucken

Anzeige:


Mauerbau kontra Freiheitskampf

Christian Wulff fordert mehr Einsatz für Freiheit und Offenheit – ZMD beim Staatsakt zum 50. Jahrestag der Mauer in Berlin dabei: „Verhindern, dass sich Geschichte wiederholt“

Den uneingeschränkten Einsatz für Freiheit und den Kampf gegen Extremismus haben Politiker, Religionsvertreter und Menschen des öffentlichen Lebens bei der zentralen Gedenkveranstaltung zum 50. Jahrestag des Mauerbaus in Berlin bei einem Staatsakt angemahnt. Bundespräsident Christian Wulff rief die deutsche Gesellschaft am Sonnabend zu mehr Offenheit auf. Jeder müsse in Deutschland die Möglichkeit haben, sich frei zu entfalten, sagte er. Am Mittag wurde in der Hauptstadt eine Schweigeminute abgehalten.

Unter den Zuhörern waren in der Gedenkstätte Bernauer Straße Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Außenminister Guido Westerwelle (FDP), Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), Grünen-Fraktionschefin Renate Künast und Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) und Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit. Auch Zentralratsvorsitzende Aiman Mazyek gehörte zu den geladenen Gästen der Gedenkveranstaltung.

Bei einer anschließenden ökumenischen Andacht in der Kapelle der Versöhnung erinnerten der evangelischen Landesbischof Markus Dröge und der katholische Weihbischof Matthias Heinrich an das durch die Mauer verursachte Leid. Doch "aus der Kraft dieser Schwachen wuchs schließlich das Herbstwunder 1989“, sagte Dröge. Dröge sprach auch von den vorhanden und noch nicht eingerissenen Mauern die es auf der Welt weiterhin gibt.

Während man aber der Berliner Mauer gedenke, forderten andere Mauern ihre Opfer, sagte Dröge: die Mauer zwischen Israel und Palästina, die Grenze zwischen den USA und Mexiko und die Außengrenzen Europas, die Flüchtlinge abhalten sollen.

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek sagte im Anschluss der Gedenkveranstaltung: "Es gibt leider heute in der Welt Mauern, die neu errichtet werden, auch unzählige in den Köpfen der Menschen. Wenn wir wie heute eindrucksvoll ´nie wieder´ sagen, dann mahnt uns die Erinnerung an das Unrecht der Berliner Mauer, sich stets für Freiheit, Demokratie und Bürgerrechte einzusetzen" (vollständiger Wortlaut siehe unterer Link)


"Es gibt leider heute in der Welt Mauern, die neu errichtet werden, auch unzählige in den Köpfen der Menschen. Wenn wir wie heute eindrucksvoll ´nie wieder´ sagen, dann mahnt uns die Erinnerung an das Unrecht der Berliner Mauer, sich stets für Freiheit, Demokratie und Bürgerrechte einzusetzen" Aiman Mazyek

Bundespräsident: Die nach Deutschland gekommenen müssten besser integriert werden

Bundespräsident Christian Wulff erinnerte in seiner Rede an die Schicksale „zerrissener Familien, Partnerschaften und Freundschaften“ nach dem 13. August 1961, einem „verhängnisvollen Tag unserer deutschen Geschichte“. Er betonte: „Die Erinnerung an die Leben erstickende Mauer mahnt uns, die Offenheit unserer heutigen Welt und die Präsenz des Fremden in ihr auszuhalten, auch wenn es häufig anstrengend sein mag.“ Offenheit und die Bereitschaft einer Gesellschaft, sich zu verändern, würden am Ende belohnt. „All dies erfordert Mut.“

Wulff betonte, das Streben nach „mehr wirklicher Freiheit“ bedeute Entfaltungsmöglichkeiten für jeden. Die nach Deutschland gekommenen müssten besser integriert werden. „Mehr aus sich zu machen, muss tatsächlich allen möglich sein.“

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit bezeichnete den Tag des Mauerbaus als den „traurigsten Tag in der jüngeren Geschichte Berlins“. Nichts sei danach so gewesen wie vor diesem „Schicksalstag“, sagte der SPD-Politiker.




Lesen Sie dazu auch:
ZMD beim Staatsakt des 50. Jahrestages des Mauerbaus - Pressemiitteilung

Ähnliche Artikel

» Prozess um das Ende einer Schreckensherrschaft in Ägypten
» Zum Tag der Menschenrechte erhält die erste arabische Frau den Friedensnobelpreis
» Auswärtiges Amt: Bespitzlung und Repressionen gegen Syrische Oppositionelle wird Deutschland nicht länger hinnehmen
» „Arabische Revolution“: Ein Exil-Tunesier darf wieder seine Familie sehen – von Hassen Trabelsi
» Hahnenkämpfe, andere Peinlichkeiten und der islamische Religionsunterricht an öffentlichen Schulen in Deutschland - Replik auf den Artikel von Abdel-Hakim Ourghi in der FAZ. Von Dr. des. Jörg Imran Schröter (M.A.)

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Rassismus zu Kolonialzeiten - Wie Deutschland den ersten Genozid des 20. Jh. an den schwarzen Herero und Nama verübte
...mehr

ZMD-Aufruf zum Gebet für Corona-Opfer und Helfer am 14. Mai 2020
...mehr

Bundestagspräsident Schäuble beruft neuen Ethikrat
...mehr

Menschen mit Handicap in Pandemiezeiten
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009