Newsinternational Freitag, 22.07.2011 |  Drucken

Wieder Massenproteste in syrischen Städten nach Freitagsgebeten

Laut unbestätigten Meldungen sollen knapp eine Millionen Menschen gegen das Regime auf die Strasse gegangen sein

Tausende protestieren im Zentrum vor der Alhasan-Moschee in Damaskus. So jedenfalls will es ein Video der Opposition vermitteln. Sicherheitskräfte haben Teile der syrischen Hauptstadt abgeriegelt. Von Durchsuchungen, Verhaftungen, Strom- und Telefonsperren berichten Oppositionelle. Nachprüfbar ist das nicht. Syrien hindert ausländische Journalisten an der Einreise.

Mehr als vier Monate nach Beginn des Aufstandes gegen Präsident Baschar el Assad sind in Syrien erneut hunderttausende Regierungsgegner auf die Straßen gegangen. Nach dem Freitagsgebet gab es in mehreren Städten erneut zahlreiche Kundgebungen, allein in Deir Essor und Hama kamen laut Aktivisten mehr als eine Million Menschen zusammen. Mindestens zwei Demonstranten wurden demnach in Homs und Aleppo getötet.

Immer mehr Demonstranten strömten auf den Platz Hurriat in Deir Essor, sagte der Vorsitzende der in London ansässigen syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman. Es seien bereits mehr als 400.000. Auch in der Stadt Hama seien Hunderttausende auf den Straßen.

Die Menge in Deir Essor fordere lautstark den Abtritt der Regierung und bekunde Solidarität mit den Menschen in Homs, sagte Rahman. In Homs waren seit Montag 22 Menschen von Regierungsanhängern erschossen worden, wie Aktivisten berichteten. Auch am Freitag wurde dort ein Demonstrant von Sicherheitskräften erschossen, wie Abdel Karim Rihaui von der syrischen Menschenrechtsliga sagte. In Aleppo sei ein Demonstrant von Assad-Anhängern erstochen worden.

Seit Beginn der Proteste Mitte März kamen Nichtregierungsorganisationen zufolge beim gewaltsamen Vorgehen der Sicherheitskräfte landesweit mehr als 1400 Zivilisten ums Leben. Tausende Syrer wurden festgenommen.

Frankreich verurteilte die Gewalt gegen Demonstranten in Homs "auf das Schärfste". Außenamtssprecher Bernard Valero sagte in Paris, "in Homs regiert weiter Terror". Die französische Regierung sei darüber in "tiefer Sorge" und verurteile die "andauernde Repression durch die syrischen Behörden".



Lesen Sie dazu auch:
Aggregatorvideoseite mit über 15.000 Videos/Augenzeugenberichten

Ähnliche Artikel

» Türkei über Syrien maßlos enttäuscht und Iran übt erstmals leise Kritik
» UN: 2600 Tote bei Aufstand gegen Assad
» Syrien: Golfstaaten, Türkei und die UNO fordern Ende des Blutvergießens und der Massenfestnahmen
» Sicherheitspolitik auf dieser Welt darf nicht länger eine Männerdomäne sein
» 88-jährige Béji Caïd Essebsi neuer Präsident Tunesiens

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD-Aufruf zum Gebet für Corona-Opfer und Helfer am 14. Mai 2020
...mehr

Bundestagspräsident Schäuble beruft neuen Ethikrat
...mehr

Menschen mit Handicap in Pandemiezeiten
...mehr

Bundestag lehnt AfD-Vorschlag für Ethikratsmitglieder ab
...mehr

Der Ramadan findet statt und das ist auch gut so - Kommentar von Zaid El-Mogaddedi
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009