Newsnational Freitag, 15.04.2011 |  Drucken

Anzeige:


Deutschland ist Auswanderungsland - Sarrazins doppeltes Eigentor

Sachverständigenrat deutscher Stiftungen mit Jahresgutachten: Gravierendes Zukunftsproblem nimmt die Bundesregierung nicht richtig wahr

Deutschland hat ein Auswanderungsproblem: Seit dem Jahr 2008 verlassen mehr Menschen das Land als zuziehen - und es gehen vor allem die Hochqualifizierten unter den Deutschen und den Zuwanderern. Das ist eines der Ergebnisse des Jahresgutachtens 'Migrationsland 2011', das der aus neun Wissenschaftlern bestehende Sachverständigenrat der deutschen Stiftungen für Integration und Migration gestern vorgelegt hat. Siehe auch unterer Link mit der ausführlichen Stellungnahme des Institutes.

2009 gab es 12800 mehr Abwanderer als Zuwanderer; dies sei für Deutschland 'ein gravierendes und langfristig wirkendes Zukunftsproblem', heißt es in dem Gutachten. Insgesamt kamen 721000 Menschen nach Deutschland, 733800 gingen. Den vorgelegten Statistiken zufolge hat Deutschland zwischen 1994 und 2009 eine halbe Million mehr Staatsbürger an das Ausland abgegeben, als von dort zuwanderten.

Die meisten Zuwanderer (112000) kamen 2009 aus Polen; 27200 kamen aus der Türkei - 35400 Türken kehrten im gleichen Zeitraum in ihre Heimat zurück. 'Die Vorstellung, Deutschland müsse sich vor Zuwanderung in größerem Umfang schützen, ist nicht nur empirisch falsch, sondern geradezu kontraproduktiv', urteilt das Gutachten.

Deutschland hat zwischen 1994 und 2009 eine halbe Million mehr Staatsbürger an das Ausland abgegeben, als von dort zuwanderten

Zuwanderer ungenügend gefördert

'Erst haben wir über Jahrzehnte hinweg Zuwanderer ungenügend gefördert, jetzt vergraulen wir die neue Elite der Einwanderungsgesellschaft', kommentierte der Migrationsforscher Klaus Bade, der dem Expertengremium vorsitzt, die Zahlen. Die Debatte um den Bestseller 'Deutschland schafft sich ab' des ehemaligen Berliner Finanzsenators Thilo Sarrazin habe zu einem 'doppelten Eigentor' geführt: 'Für junge, erfolgreiche Migranten war die Debatte ein regelrechter Bruch - und im Ausland setzte sich das Bild fest, die Deutschen seien Zuwanderern gegenüber feindlich eingestellt', sagte Bade und sprach von 'populistischer Kulturpanik'.

Dabei dominiere bei den Deutschen der 'Migrationsrealismus': 'Die Leute denken weder, dass das Boot voll sei, noch dass jeder, der wolle, ins Land kommen solle', so der Migrationsforscher. In einer Umfrage des Sachverständigenrates wünschen mehr als 60 Prozent der Befragten, dass mehr hochqualifizierte und bildungswillige Ausländer nach Deutschland kämen. 70 Prozent wiederum wünschen sich, dass weniger schlecht ausgebildete Menschen kommen. (Quelle: SZ, Sachverständigenrat der deutschen Stiftungen für Integration und Migration)



Lesen Sie dazu auch:
Jahresgutachtens des Sachverständigenrat der deutschen Stiftungen für Integration und Migration

Ähnliche Artikel

» Integration durch Doppelpass - Schaden für Deutschland abwenden
» Buch von Klaus J. Bade: Kritik und Gewalt - Sarrazin-Debatte, ‚Islamkritik‘ und Terror in der Einwanderungsgesellschaft
» Deutschland in Sorge – Mittelschicht schrumpft und Überschuldung steigt
» Deutsche schätzen Anzahl der Muslime viel zu hoch
» Islamfeindliche Aktivitäten nehmen zu und werden immer skurriler und militanter

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi nimmt zum zweiten Mal an der Internationalen Sufi Konferenz für Spiritualität in Madagh / Marokko teil
...mehr

Muhammad Sameer Murtaza (langjähriger Autor von islam.de): "Gewaltlosigkeit im Islam" - die wichtigsten Akteure und Bewegungen der muslimischen Friedensethik
...mehr

Juden, Christen und Muslime gegen Euthanasie und Suizid-Beihilfe - Kabinett aus u.a. Papst Franziskus, Großrabbinat von Israel, sowie Scheich Abdullah Bin Bayah
...mehr

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009