Newsnational Freitag, 11.03.2011 |  Drucken

"Hexenjagd wie in den 50ern"

Republikaner endecken immer mehr die Muslime als Feindbild - Empörung bei den Demokraten und Muslimen

In den USA sorgt eine geplante Serie von Kongressanhörungen über die «Radikalisierung der muslimischen Gemeinschaft» für Aufregung. Der republikanische Leiter des Heimatschutz-Ausschusses, Peter King, setzte das Thema trotz heftiger Kritik muslimischer Organisationen und der Demokratischen Partei erstmals für Donnerstag auf die Tagesordnung. Er wolle nach eigenen Angaben untersuchen, warum immer mehr Muslime in dem Land zu extremistischer Gewalt gegen US-Ziele neigten. Zahlreiche Bürgerrechtsgruppen zeigten sich über die Fragestellung zutiefst empört.

«Es gibt Elemente in dieser Gemeinschaft, die radikalisiert werden», sagte King in einem Fernsehinterview. Es gebe «zu viele Moscheen in diesem Land», von denen 80 Prozent von Extremisten beherrscht würden. Für ihn sei die muslimische Gemeinschaft «der Feind, der unter uns lebt», meinte der Abgeordnete aus New York.

Noch am Mittwoch hatten mehr als 50 demokratische Kollegen im Repräsentantenhaus mit einem Brief versucht, King dazu zu bringen, die Anhörung abzusagen. Die Themenstellung stigmatisiere und entfremde muslimische Amerikaner auf unfaire Weise, schrieben sie.

Acht große muslimisch-amerikanische Organisationen, von denen kein Vertreter zu der Anhörung eingeladen wurde, bezichtigten King einer «Hexenjagd». Sie verglichen sein Vorgehen mit der Verfolgung von Kommunisten in den USA der 50er Jahre.

Kings Anhörungsinitiative spiegele eine «verstörerischen» Teil der amerikanischen Geschichte wider, in der ethnische und rassische Minderheiten diskriminiert worden seien, sagte Nihad Awad, Geschäftsführer von Cair, der größten muslimische Bürgerrechtsorganisation im Land.




Ähnliche Artikel

» Warum Wilders Islamhetze funktioniert
» Anhaltender Schaden: US-Regierung kritisiert mangelnde Toleranz gegenüber Muslimen in Europa
» Zentralkomitee deutscher Katholiken (ZDK) stellt sich solidarisch hinter Muslime und prangert antimuslimischen Rassismus, Hass und Menschenfeindlichkeit an
» Pittsburgh: Schlimmster antisemitischer Anschlag, den die USA je erlebt haben. ZMD verurteilt Terrorakt auf Synagoge auf das Schärfste
» "European Islamophobia Report (EIR) 2019" deckt vermehrte Muslimfeindlichkeit in der Gesellschaft auf

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Deine Straße- 71. Berlinale
...mehr

Die 71. Berlinale- Zahlvaterschaft: Niemand hierzulande muss sich nun ängstliche Gedanken machen, dass aus ehemaligen deutschen Kolonien tausende Kinder aus „Mischehen“ und deren Nachfahren bald Deutschland überfluten werden
...mehr

Expert*innenkommission zu antimuslimischem Rassismus nimmt Arbeit auf
...mehr

Redetext von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei der Gedenkveranstaltung am ersten Jahrestag des Anschlags in Hanau und zu den bisher unaufgeklärten Ge­scheh­nissen
...mehr

Wichtiger Hinweis in Sachen Ausbildung deutschsprachiger Imame
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009