Newsnational Samstag, 29.01.2011 |  Drucken

Ägyptisches Volk geht für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte auf die Straße

Bundeskanzlerin Angela Merkel: Meinungsfreiheit eine Chance geben - Westen mahnt ägyptische Regierung zur Einhaltung der Bürgerrechte - Viele Tote und Verletzte

Unter dem Druck der Straße bricht Ägyptens Machthaber sein Schweigen. Doch Hossni Mubarak denkt nicht an Rücktritt; er tauscht über Nacht die gesamte Regierung aus und verspricht Reformen.

Die Proteste auf den Straßen gehen dennoch weiter - trotz Ausgangssperre, Militäreinsatz und massiven Polizeieinsatz. Mehr als ein 180 Menschen (muss ständig nach oben korrigiert werden, Anm. der Redaktion) sollen bereits tot sein und über 1000 sind verletzt. Ägyptens Machthaber haben tags zuvor brachial alle Internet-und Mobilnetze gekappt und damit eine groß angelegte Zensur in Gang gesetzt. Von einigen Teilen des Landes wird berichtet (Al-Jazeera) z.B. in Ismalia, Suez oder auch Alexandria, dass die Polizei scharf auf Demonstranten geschossen habe. Viele hundert Demonstranten sind verhaftet worden. Doch es scheint so zu sein, dass sich das ägyptische Volk trotz dieser Repressalien nicht fürchtet.

Mubaraks Rede und die Neubesetzung der Regierung sind nach Ansicht internationaler Beobachter ein Versuch, die Proteste umlenken, indem er die Regierung zum Sündenbock für die vielen Missstände im Land macht. Der Regierungswechsel soll offenbar dazu dienen, die Protestbewegung zu besänftigen. Das scheint jedoch nicht zu funktionieren. Unmittelbar nach der Rede riefen Demonstranten in Kairo: "Nieder mit Mubarak!"

Friedensnobelpreisträger Mohammed el Baradei, der tags zuvor in seine Heimat zurückgekehrt war und sich an den Demonstrationen beteiligt hatte, wurde unter Hausarrest gestellt. An manchen Stellen kam es zu Verbrüderungsszenen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. Zuvor hatten Demonstranten wiederholt das Militär aufgefordert, sie vor dem gewaltsamen Vorgehen der Polizei zu schützen.

Westen verlangt von Mubarak unmittelbar Reformen

Angesichts des massiven Einschränkung des Demonstrationsrechtes und die Kaperung des Internets und Mobilfunks durch die ägyptischen Machthaber forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein Ende der Gewalt und mahnte Meinungs- und Informationsfreiheit an. "Ich rufe alle Beteiligten, vor allem auch die ägyptische Regierung und den Präsidenten auf, dass sie friedliche Demonstrationen genehmigen, dass die Meinungsfreiheit eine Chance hat", sagte Merkel am Rande des Weltwirtschaftsgipfels in Davos.

Auch die Vereinten Nationen mahnten die Einhaltung der Bürgerrechte an - insbesondere das Recht auf freie Meinungsäußerung sowie die Informations- und Versammlungsfreiheit. "Eines der Grundprinzipien der Demokratie ist der Schutz und die Gewährleistung der Meinungsfreiheit der Bürger", sagte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon in Davos. Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, forderte auch die Wiederherstellung der Internet- und Mobilfunkverbindungen.

US-Außenministerin Hillary Clinton, die bereits vor Wochen die arabische Staaten dazu aufrief, den Freiheitsdrang der arabischen Völker ernst zu nehmen, rief die ägyptische Regierung auf, auf die Bevölkerung zuzugehen. "Wir glauben, dass die ägyptische Regierung sofort mit dem ägyptischen Volk über die Verwirklichung ökonomischer, politischer und sozialer Reformen sprechen muss", sagte sie am Abend in Washington.

Präsident Barack Obama ließ sich von seinen Sicherheitsexperten über die Lage informieren; u.a. war Ägyptens Militärchef tags davor in Washington zu Gesprächen eingetroffen. Die USA überprüfen die Streichung der milliardenschweren Hilfszahlungen für Ägypten. Am Abend sprach der amerikanische Präsident nach Mubaraks Rede direkt mit ihm und mahnte Reformen, Menschenrechte und Freiheit.



Ähnliche Artikel

» Wandel in Nahen Osten: Die neue Weltordnung kommt doch - Von Aiman Mazyek
» Prozess um das Ende einer Schreckensherrschaft in Ägypten
» Mohammed Mursi: Neu gewählter Präsident von Militärs Gnaden?
» Über zwei Millionen marschieren und Mubarak fällt
» Erdogan legt Mubarak Rücktritt nahe und Merkel ruft zum Dialog auf

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Die Christlich-Muslimische Friedensinitiative (CMFD) begrüsst die Möglichkeit eines öffentlichen Gebetsruf der Moscheegemeinden in Köln
...mehr

Rede Bundespräsident Schloss Bellevue: "Wenn wir sagen, 'ihr seid hier zuhause', dann muss auch ihr Glaube in all seiner Vielfältigkeit hier eine Heimat haben"
...mehr

"Integration kann keine Sieben-Generationen-Aufgabe bleiben, die nie abgeschlossen ist, weil man nicht Klaus oder Erika heißt", Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Festakt 60 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen
...mehr

Einstweilige Verfügung gegen umstrittenes Onlinemagazin erwirkt: Hass-Seite auf Islam und Muslime erleidet juristische Niederlage
...mehr

Hasserfüllte Taten gegen Muslime nehmen ständig zu - Claim. Allianz gegen antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit trägt vor
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009