Newsnational Donnerstag, 27.01.2011 |  Drucken

Anzeige:


Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger: „Statt Angstdebatten eine vorurteilsfreie Diskussion über die Religionen und ihre Rechte"

Rechtspolitischer Neujahrsempfang 2011 im Bundesjustizministerium mit dem Hauptthema Islam - ZMD und Deutsche Kulturrat begrüßten die Aussage

Rund 500 Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Medien und Gesellschaft kamen heute Abend auf Einladung von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger zum Rechtspolitischen Neujahrsempfang 2011 im Ministerium in der Berliner Mohrenstraße zusammen. Themenschwerpunkt war in diesem Jahr "Recht und Islam".

Die Bundesjustizministerin forderte in ihrer Begrüßungsansprache (vollständige Rede, siehe unterer link) "statt Angstdebatten eine vorurteilsfreie Diskussion über die Religionen und ihre Rechte". Sie warnte vor den Folgen von pauschalen Unterstellungen gegenüber Muslimen und einer Stigmatisierung, die nur zu Ausgrenzung und Fanatismus führe. "Die Basis unserer heutigen Gesellschaft sind nicht Konfessionen, sondern das Grundgesetz und die darin garantierten Grundrechte", so Leutheusser-Schnarrenberger. "Wir müssen mehr über islamisches Recht wissen, erst dann dürfen wir es vom Standpunkt des Rechts aus kritisieren."

In einer ersten Stellungnahme begrüsste sowohl der Zentralrat der Muslime als auch der Deutsche Kulturrat die klaren Aussagen der Justizministerin.

Auch der Gastredner des Abends, der renommierte Jurist und Islamwissenschaftler Mathias Rohe von der Universität Erlangen-Nürnberg, plädierte für kulturelle Vielfalt. "Es muss allen Menschen in unserem Land möglich sein, ihre Religiosität innerhalb des geltenden Rechts zu leben", sagte Rohe. Integration könne nur gelingen, "wenn derjenige, der hereinkommen will, auch eine offene Tür vor sich hat", sagte Rohe. Der Islam stehe in keinem Gegensatz zu Demokratie und Freiheit: "Die übergroße Mehrheit der Muslime in Deutschland ist in diesem Sinne längst angekommen in unserem demokratischen Rechtsstaat."



Lesen Sie dazu auch:
Vollständige Begrüßungsansprache der Bundesjustizministerin

Ähnliche Artikel

» „Legt Gewalt ab, sucht Versöhnung!“
» Berliner Kulturkampf: Pro Ethik oder Pro Religion?
» Mehrheit der Deutschen für Gleichstellung des Islam
» Menschenrechte: Obama hält an Guantánamo-Schließung fest
» Richtungsstreit: Wollen Grüne zukünftig Religion aus der Öffentlichkeit verdrängen?

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

"Gleichheitswidrig" - Oberlandesgericht Rheinland-Pfalz setzt Burkini Verbot in Koblenz außer Kraft
...mehr

New philosophical and theological foundations for Christian-Muslim dialogue - Bericht über die Konferenz der ESAS Class World Religions
...mehr

Kopftuchverbot an Grundschulen - Eine Scheindebatte wird auf dem Rücken aller Muslime ausgetragen
...mehr

CDU Fraktion ehrt Qasim Akbar für ehrenamtliches Engagement für Gemeinwohl
...mehr

70 Jahre Grundgesetz – Bertelsmann Stiftung veröffentlicht Ergebnisse des Religionsmonitor zum Thema „Religionsfreiheit“
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009