Newsnational Mittwoch, 13.10.2010 |  Drucken

Anzeige:


Studie: Islamfeindlichkeit in Deutschland steigt – Giftige Saat scheint aufzugehen

Ein Riss geht durch die Gesellschaft und Teile der politischen Klasse versagt. Brandanschläge auf Moscheen. "Thema Deutschlandfeindlichkeit stark übertrieben"

Die Islamfeindlichkeit in Deutschland hat deutlich zugenommen. Das geht aus einer neuen Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung hervor, wie das ARD-Politikmagazin Report Mainz am Montag berichtete. Der Leiter der Studie, Oliver Decker, sagte dem Magazin, festzustellen sei eine „sehr deutliche Zunahme von bisher 34 Prozent auf über die Hälfte der Bevölkerung, die islamfeindlichen Aussagen zustimmt“. Einer Umfrage von Infratest-dimap stimmen 37 Prozent der befragten der Aussage zu, „ein Deutschland ohne Islam wäre besser“.

Auswirkungen dieser steigenden Islamfeindlichkeit bekommen die Muslime hierzulande schon seit geraumer Zeit zu spüren. Hass und Missbilligung schlägt ihnen entgegen, die giftige Saat von jahrelangem Islam-Bashing, selbsternannter Islamexperten, Hassprediger und Islamkritiker scheint aufgegangen zu sein. Nicht zuletzt das ständige Angstschüren von der angeblichen Islamisierung beschert insbesondere Rechtspopulisten einen regelrechten Run auf ihre Islamhassseiten im Internet oder auf ihre demagogischen Bücher. Die Reaktionen der politischen Klasse sind bescheiden, bisweilen sogar beschämend (siehe Horst Seehofer), und man versucht in Teilen sogar in diesem schmutzigen Kanon „mitzusingen“. Dabei zeigt man selbst kaum noch Respekt vor der Institution eines deutschen Bundespräsidenten - all dies verstärkt den Trend.

In Folge nehmen Alltags-Diskriminierungen bei Arbeits- oder Wohnungssuche zu und nicht selten sind Moscheen Opfer von Attentaten, wie zuletzt die Sehitlik-Moschee in Berlin, wo alleine innerhalb eines Monats „Unbekannte“ dreimal Brandsätze auf das Gotteshaus warfen. Die Öffentlichkeit nimmt dennoch diese gefährliche Entwicklung nur noch als Randnotiz war. Die Emphatie-Werte gegenüber den Muslimen liegen im Gefrierbereich und es werden neue Wurfgeschosse entwickelt, um von dieser Tatsache abzulenken.

Gestern mahnte zurecht der Staatssekretär im Wissenschaftsministerium, Dr. Braun, bei einer Tagung der GHORFA zum 2. Deutsch-Arabischen Wirtschaftsgipfel in Deutschland, für Deutschland mehr Willkommenskultur. Verstärkt machen kluge Köpfe und Wirtschaftskapitäne um Deutschland mittlerweile einen Bogen.

Unterdessen erklärte der Leiter des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN), Christian Pfeiffer, am Dienstag der Frankfurter Rundschau: „Das mit der Deutschenfeindlichkeit wird stark übertrieben“. Aus den KFN-Befragungen von mehr als 40.000 Viert- und Neuntklässlern aus den Jahren 2007 bis 2009 gehe hervor, dass grundsätzlich Minderheiten gemobbt werden. Je mehr Deutsche in der Klasse sind, desto größer sei die Gefahr für Kinder aus Zuwandererfamilien, schlecht behandelt zu werden. Umgekehrt ist es allerdings genauso: Tatsächlich steige mit dem Migrantenanteil das Risiko für deutsche Jugendliche, Opfer von Gewalt oder Mobbing zu werden. „Sind mehr als zwei von drei Schülern aus Zuwandererfamilien, wurden 12 Prozent der deutschen Schüler im vergangenen Halbjahr gemobbt“, so Pfeiffer. Ist weniger als ein Drittel Migranten in der Klasse, würden nur neun Prozent der Deutschen behelligt. Die Daten mache deutlich, dass Mobbing Alltag an deutschen Schulen ist.




Ähnliche Artikel

» Gotteshäuser brennen in Deutschland
» Zahl der Anschläge auf Moscheen in Deutschland gestiegen
» Muslime unterstützen Demonstrationen gegen Rassismus-Gipfel in Köln und rufen zum regen und gewaltlosen Protest auf – Termine und Orte
» Bundespräsident Gauck würdigt Widerstand gegen Dikatur
» Zwei Kurden jesidischen Glaubens sitzen wegen des Mord- und Brandanschlags auf eine Moschee in Haft

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

In ungewissen Zeiten sind Solidarität und Zusammenhalt die wichtigsten Güter. Ab dem 03. April 2020 werden täglich in Berlin um Uhr 13.30 islamische Gebetsrufe erklingen
...mehr

ZMD und KRM (Koordinationsrat der Muslime) verschärfen Maßnahmen gegen Corona Virus - "Nun auch die 5 täglichen Pflichtgebete in der Moschee bis auf weiteres aussetzen"
...mehr

Demo in Mainz mit u.a. OB & ZMD unter dem Motto: "Nie wieder33 - Mainz ist unteilbar" / ZMD-Landesvorsitzende Laabdellaoui: "Ein Monokultur, die Vielfalt, Demokratie und Freiheit verwehrt, ist keine Alternative für unsere pluralistische Gesellschaft in Deutschland"
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek spricht beim traditionellen Neujahrsempfang der Schura Paderborn: Wichtiges Ereignis im Kalender der Stadt – „Dialog- und Friedensarbeit in diesen Zeiten nicht hoch genug zu bewerten“
...mehr

Verfassungsrechtler: Kopftuchverbot für Schüler ist rechtswidrig
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009