Newsinternational Freitag, 27.08.2010 |  Drucken

Hetze gegen Muslime nimmt in den USA zu

Erstes muslimisches Anschlagsopfer in New York nach Moscheebaudebatte

Seit dem Plan für den Bau einer Moschee in der Nähe des Ground Zero haben die von bestimmter Stelle lancierten rassistischen Debatten über den Islam in New York und den USA zugenommen. Jetzt gibt es sogar schon einen mittelbaren Zusammenhang zwischen der Hetze und einem ersten Anschlagsopfer.

Ein Fahrgast hat den 43-jährigen muslimischen Taxifahrer Ahmed Sharif zunächst gefragt, ob er Muslim sei. Daraufhin ging der junge Mann von hinten dem Fahrer mit dem Messer an die Kehle und stach mehrfach zu – unter anderem in den Hals, in den Arm und Oberlippe. Dabei beschimpfte der ihn wüst.

Das Opfer rettete sich ins Freie und benachrichtigte sofort die Polizei. Der Angreifer wurde umgehend von der Polizei festgenommen. Er muss sich wegen Mordversuchs und eines rassistisch motivierten Verbrechens verantworten.
„Ich lebe hier seit 25 Jahren, ich fahre seit 15 Jahren Taxi und meine vier Kinder wurden hier geboren, ich habe noch nie so eine Unsicherheit gefühlt“, erklärte der Taxifahrer bestürzt in einer Mitteilung der Taxigewerkschaft.

Der Taxifahrerverband sowie mehrere Anti-Rassismus-Organisationen verurteilten die Tat scharf. Es gebe einen „wachsenden Hass gegen Muslime in New York und in den USA“, die sich vor allem auf Diskussion über das geplante islamische Gemeindezentrum in der Nähe des Ground Zero zurückzuführen sei, erklärte die „New Yorker Koalition gegen Islamophobie“.

Unterdessen teilte der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg mit, er habe mit dem Taxifahrer gesprochen, Dabei versicherte er ihm, dass die Zugehörigkeit zu einer Religion oder Ethnie keinen Unterschied machen darf.




Ähnliche Artikel

» Gotteshäuser brennen in Deutschland
» Islamfeindlichkeit: Wieder wird von "Umbekannt" Schweinsköpfe und Blut gelegt
» Innenministerkonferenz mit erschütterndem Ergebnis über Ausländer- und Islamfeindlichkeit unter Jugendlichen
» „Antimuslimischer Rassismus- eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung“
» Wird Islamfeindlichkeit klein geredet? Erneuter Anschlag auf Moschee

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi nimmt zum zweiten Mal an der Internationalen Sufi Konferenz für Spiritualität in Madagh / Marokko teil
...mehr

Muhammad Sameer Murtaza (langjähriger Autor von islam.de): "Gewaltlosigkeit im Islam" - die wichtigsten Akteure und Bewegungen der muslimischen Friedensethik
...mehr

Juden, Christen und Muslime gegen Euthanasie und Suizid-Beihilfe - Kabinett aus u.a. Papst Franziskus, Großrabbinat von Israel, sowie Scheich Abdullah Bin Bayah
...mehr

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009