Newsinternational Dienstag, 17.08.2010 |  Drucken

Kampf um Religionsfreiheit in den Vereinigten Staaten

Rechte nutzen Moscheebauprojekt in New York aus, um Stimmung gegen die Muslime zu machen und stellen sogar Nazi-Vergleiche mit ihnen an

Wie die epd heute berichtet geht der Streit um den Bau eines islamischen Kulturzentrums nur wenige hundert Meter von «Ground Zero» entfernt in New York City von Rechtspopulisten aus, die ihre rassistische Propaganda geschickt hinter der Islamfeindlichkeit zu verstecken versuchen. Obgleich die Baugenehmigungen erteilt sind, New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg sich nachdrücklich für das Zentrum ausgesprochen hat und sogar Prsäsindet Obama sich am Freitag erstmals einschaltete, wonach auch Muslime das Recht hätten, das Zentrum zu bauen, geben die Rechten in den USA nichr Ruhe.

Rechte scheuen nicht vor Nazi-Vergleiche zurück

Der frühere Sprecher des US-Repräsentantenhauses, Newt Gingrich, sagte, das Projekt sei so verwerflich wie «ein Nazi-Schild neben dem Holocaust-Museum. Besorgniserregend sei der «unverbrämt islamfeindliche Ton», sagte der Sprecher des Bürgerrechtsverbandes «Council on American-Islamic Relations», Ibrahim Hooper, dem epd.

Früher hätten Gegner Verkehrsprobleme und Lärmbelästigung zur Sprache gebracht, um Moscheen zu stoppen. Heute werde der Islam attackiert und verleumdet, zum Beispiel beim Protest gegen eine geplante Moschee in Murfreesboro im Bundesstaat Tennessee. Ein Gegner warnte in der Zeitung «Murfreesboro Post», Muslime wollten in den USA die Scharia einführen und Andersgläubige unterdrücken. Der Ortsverein der rechtspopulistischen Tea Party forderte auf seiner Website, man müsse doch fragen, «ob der Islam nichts anderes ist als eine Front für Terrorismus».

In den USA stehen gegenwärtig etwa 1.900 Moscheen, schätzt der Islamforscher Ihsan Bagby von der University of Kentucky. Im Vergleich dazu: In den USA gibt es mehr als 300.000 christliche Kirchen. Hooper vom «Council on American-Islamic Relations» brachte die Proteste gegen Moscheen mit der anschwellenden superpatriotischen und einwandererfeindlichen Rhetorik rechter Aktivisten aus dem Umfeld der Tea Party in Verbindung.



Ähnliche Artikel

» Auch die Moscheen müssen zu Orten der Integration werden - Von Heribert Prantl
» Papst lobte Türkei als Brücke zwischen Islamischer Welt und Westen
» Brandanschlag auf Moschee in Bergkamen
» Dresden: Mädchen mit Kopftuch geschlagen und rassistisch beleidigt
» Anschläge auf Moschee in Bielefeld und Berlin: Polizei geht von Brandstiftung aus

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Gemeinsame Tagung des ZMD u.a. und des NRW-Innenministeriums: „Antimuslimischer Rassismus- eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung“
...mehr

Mohamed Herzog, muslimisches Berliner Urgestein, feierte 70. Geburtstag - ZMD gratuliert
...mehr

Wahlen in Sachsen - Wo war das Volk?
...mehr

20 Jahre Interkultureller Rat - U.a. die Internationalen Wochen gegen Rassismus mit jährlich über 1.000 Veranstaltungen ins Leben gerufen
...mehr

Dem Präsidenten der Deutsch-Arabischen Gesellschaft Peter Scholl-Latour –PSL- zum letzten Geleit. Von Harald Moritz Bock
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009