Artikel Donnerstag, 25.03.2010 |  Drucken

Das Thema Integration- von Bratwürsten, Pizza und Döner- aus dem Bundestag: Abgeordneter Hellmut Königshaus (FDP)

Wir setzen unsere Serie zur Integration und damit verbundenen neuen Ideen und Vorschlägen aus dem Deutschen Bundestag fort. Heute mit Hellmut Königshaus (FDP) dem zukünftigen Wehrbeauftragten der Bundesregierung.

Der 1950 geborene Politiker ist Jurist und war bis zu seinem Eintritt in den Bundestag 2004 Generalbevollmächtigter der ALBA AG. Er ist verheiratet und Vater zweier Kinder. Im Parlament gehört Hellmut Königshaus dem Verteidigungsausschuss an. Im Mai wird er der neue Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages werden.
Islam.de bat den Parlamentarier Königshaus, den Lesern zu erklären, wieso der Pizzabesitzer aus Italien in Deutschland bei einer Kommunal- und Europawahl teilnehmen darf, während dem türkischen Dönerbudenbesitzer dies hier untersagt ist.

Königshaus: „Alle Unionsbürger dürfen an ihrem Wohnort innerhalb der EU den Bürgermeister oder den Gemeinderat mitwählen. Deshalb darf der hier ansässige Pizzeriabesitzer aus Italien bei Kommunalwahlen mitwählen, auch wenn er nicht die deutsche, sondern die italienische Staatsbürgerschaft besitzt. Der Dönerbudenbesitzer aus der Türkei darf dies nicht, weil die Türkei nicht zur EU gehört und türkische Staatsbürger also keine Unionsbürger sind.“ Für Königshaus völlig nachzuvollziehen, für die Mio türkischen Bürger in diesem Land aber nicht.

Der „deutsche Bratwurstbudenbesitzer darf mit seiner deutschen Staatsangehörigkeit in Italien mitwählen, wenn er dort seinen Wohnsitz hat, in der Türkei aber nicht, selbst wenn er dort wohnt. „Dies ist europäisches Recht und kann von uns nicht einseitig geändert werden“.“ Hellmut Königshaus, der von 1980- 1986 Richter von Beruf war, betont ausdrücklich, Deutschland gehe „bei der Umsetzung dieser Vorgaben vergleichsweise großzügig um.“ Das Wort „Wohnsitz“ werde von den einzelnen EU- Ländern unterschiedlich interpretiert, so der Jurist Königshaus. Er nennt einige Beispiele. So verlangen Finnland und Frankreich von den EU- Ausländern, sie haben „ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Wahlgebiet.“ Luxemburg, Belgien, Griechenland, Spanien, Portugal, Italien und Deutschland sprechen davon „dass man sich normalerweise dort aufhält.“ Dänemark, Österreich, Schweden, Vereinigtes Königreich, Niederlande und Irland setzen den Eintrag im Bevölkerungsregister voraus, um als EU- Bürger dort sein Wahlrecht ausüben zu dürfen. Das bereits erwähnte Luxemburg verlangt zusätzlich „eine bestimmte Mindestaufenthaltsdauer um das aktive Wahlrecht zu erhalten. Bei uns, wie gesagt, ist das recht großzügig geregelt.“

In unserem Gespräch drückt der FDP- Bundestagsabgeordnete sein Bedauern darüber aus, jede Bundesregierung, egal wer sie stelle, habe „aber keinen Spielraum bei der Frage, wer Unionsbürger ist und wer nicht.“ Solange die Türkei kein EU Land sei, dürfen in Deutschland lebende Türken nicht bei Europawahlen teilnehmen. Bei Kommunalwahlen sieht die Sache dagegen ganz „anders aus, dort könnte auf nationaler Ebene auch den hier ansässigen Staatsangehörigen anderer Länder, etwa aus der Türkei, eine Beteiligung ermöglicht werden.“ Klar und deutlich stellt der Parlamentarier der Liberalen jedoch fest: „Dafür gibt es aber derzeit keine Mehrheiten im Bundestag.“ Als Grund nennt er, man befürchte bei den politisch Verantwortlichen, den verminderten Anreiz zur Annahme der Deutschen Staatsbürgerschaft.

Hellmut Königshaus hat 4 konkrete Vorschläge zur Integration.
„1. Verbindliche Sprachtests für alle Kinder (auch deutsche Kinder) vor der Einschulung, und bei festgestellten Sprachdefiziten verbindliche Sprachförderung der Kinder.
2. Erleichterte Einbürgerung der hier schon lebenden Ausländer, wobei ausreichende Deutschkenntnisse Vorbedingung sein müssen.
3. Integrationskunde, also das gegenseitige Kennen lernen der jeweiligen Kulturen der Heimatländer, in den Schulen.
4. Aufklärung und Abbau von Vorurteilen durch mehr Gelegenheiten zum gegenseitigen Kennen lernen.“





Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2018

Ramadan 2018

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Mittwoch, der 16. Mai 2018. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 15. Juni 2018.

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite
- 25 Fragen zum Fasten im Ramadan?
- Fastenzeiten in ihrer Stadt

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009