Newsnational Mittwoch, 10.03.2010 |  Drucken

Anzeige:


"Zeugnis geben ja – aktive Missionierung nein!"

Christliche und muslimische Experten tagen in Stuttgart-Hohenheim

Unter dem Titel "Zeugnis, Einladung, Bekehrung. Mission in Christentum und Islam" diskutierten über 140 christliche und islamische Theologen und Experten aus 10 verschiedenen Ländern vom 5. bis 7.3.2010 an der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart über die Praxis von Mission im Christentum bzw. da‘wa ("einladen, verkünden")im Islam.

Christen und Muslime sehen sich gleichermaßen mit der Schwierigkeit konfrontiert, einerseits die Botschaft ihres jeweiligen Glaubens zu verbreiten, und andererseits das unhintergehbare Recht auf freie Religionsausübung anzuerkennen und auch theologisch zu legitimieren. "Zeugnis geben ja – aktive Missionierung nein!" – so lautete das Fazit der Tagung: In beiden Religionen haben sich mittlerweile theologische Ansätze herausgebildet, die den Eigenwert des anderen Bekenntnisses als Bereicherung wertschätzen können, ohne die eigene religiöse Wahrheit zu relativieren. "Heute religiös sein, heißt interreligiös sein!" – so formulierte es der Jesuit und Islamwissenschaftler Christian Troll. Bekehrungen könnten allenfalls durch Gott, nicht durch menschliche Anstrengungen oder Strategien zustande kommen.

Die Baseler Missionswissenschaftlerin Christine Lienemann-Perrin forderte eine kontextabhängige Beurteilung von Glaubensbezeugungen. Sowohl Christen als auch Muslime sollten durchaus mit Freude ihren Glauben bekennen. Gewaltsame Bekehrungsversuche, auch solche "nur" mit psychischer Gewalt erfolgende, seien jedoch grundsätzlich abzulehnen. Ömer Özsoy vom „Institut für Studien der Kultur und Religion des Islam“ der Universität Frankfurt sprach sich für ein universales, stark ethisch geprägtes Verständnis von Islam aus, das nicht auf Missionierung angewiesen sei.

Der islamische Theologe und Christentumsexperte Ataullah Siddiqui aus Leicester/Großbritannien forderte eine Anerkennung des Anderen "mit vollem Respekt". Es müsse endlich ein Ende nehmen mit allem Denken und Sprechen in der Form eines "Wir" und "Die anderen". Schlussendlich sollten Muslime und Christen eine Praxis des "Co-Witnessing", also einer gemeinsamen Bezeugung ihres jeweiligen Gottesglaubens im säkular geprägten Europa, einüben. Voraussetzung dafür sei auch, dass Muslime Christen als Christen verstehen.

Bis zum Schluss aber blieb die Frage der islamischen Theologin Hamideh Mohagheghi unbeantwortet, ob nicht viele insgeheim doch die Bekehrung des je Anderen zum eigenen Glauben erhofften. Nicht zuletzt auf Grund der Tatsache, dass aktuell verschiedene christliche und muslimische Gruppierungen mit zweifelhaften Mitteln Missionierung betreiben. Gemeinsam forderten die muslimischen und christlichen Theologen daher zu einem selbstkritischen Umgang der Glaubensgemeinschaften mit diesen Phänomenen und problematischen Aspekten der jeweiligen Missionsgeschichte auf.

Das vom Bundesministerium des Innern geförderte "Theologische Forum Christentum – Islam" ist ein seit 2003 bestehendes Netzwerk christlicher und muslimischer Theologen, das einen Beitrag zur Verständigung zwischen beiden Religionen sowie zur Herausbildung einer in Deutschland verankerten islamischen Theologie leisten möchte. Die Vorträge und Ergebnisse der Tagung werden wiederum in der Buchreihe "Theologische Forum Christentum – Islam" im Verlag Friedrich Pustet veröffentlicht, in der bereits fünf Bände erschienen sind.




Ähnliche Artikel

» Muslime gegen Mission - Erklärung der DITIB-Hessen und IRH zu den missverständlichen Äußerungen des evangelischen Kirchenpräsidenten in Hessen
» Unruhen in Indien – „schlimmsten Angriffe in den vergangenen Jahren“
» Christlicher Theologe und Philosoph Eugen Biser verstorben - Viel für den Dialog getan
» Zum Tod eines Friedensstifters: Prof. Manfred Görg und das Interreligiöse Gebet. Von Rupert Neudeck
» Premiere in der Seidenstadt Krefeld

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek und Stellv.Vors. Nurhan Soykan auf Einladung des Bundespräsidenten Steinmeier und Frau Büdenbender beim diesjährigen Sommerfest
...mehr

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Verurteilung im Verfahren Dresdener "Moschee-Anschlag" rechtskräftig
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009