Newsnational Mittwoch, 10.02.2010 |  Drucken

Anzeige:


Mit der Burka-Diskussion die Wahrheit verschleiern?

Phantomdebatten in Dänemark, Frankreich und Deutschland

Kaum ein Muslim würde heute die Burka religiös zu rechtfertigen versuchen. In Dänemark gibt es dazu eine empirische Untersuchung über diesen Befund bei den Muslimen. Er ist seitens der Regierung klammheimlich- aber am Ende erfolglos - unter Verschluss gehalten worden. Damit versuchte man die o.g. muslimische Selbstverständlichkeit einer breiten Öffentlichkeit unzugänglich zu machen. Warum? Etwa, weil die Burka sich hervorragend als Abgrenzungssymbol eignet – ein Schelm, der dabei Böses denkt.

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland hat vor einem Verbot von Ganzkörperverschleierungen in Frankreich oder Deutschland gewarnt. «Wir brauchen keine Verbotskultur, wir brauchen eine Kultur der Anerkennung und des Herausarbeitens von Gemeinsamkeiten zwischen Islam und Christentum“. Es geht also gar nicht um die Burka, sondern um die Befindlichkeit dieser Gesellschaft, für was sie steht oder für was sie nicht steht. Die Muslime dürfen nur einmal mehr ihren Kopf/Kopftuch/Burka dafür herhalten.

Frankreich erlebt eine ähnliche Gespensterdebatte um die Burka. Und in Deutschland und in der Schweiz sagen nicht nur rechte Kreise ein angeblichen Drang bei Muslimen voraus, die Burka tragen zu müssen und malen so den Untergang des Abendlands an die Wand. Rechte Kreise schrecken sogar nicht davor zurück, Briefe im Namen angeblich glühenden Burka-Trägerinnen zu verfassen (Beispiele liegen dem ZMD vor), um künstlich das Thema am Leben zu erhalten.

Man fragt sich: Was ist los mit den Ländern der Aufklärung von Kant über Rousseau bis zu Lessing und Heine? Warum diskutieren in ehrwürdigen Hallen der Grand Nationale Abgeordnete ein so aberwitziges Thema und haben es nötig? Über künstliche Abgrenzungskriterien ist noch nie Sinnstiftendes oder gar wertestiftend Identität zu Stande gekommen. Das wissen doch die Herren und Frauen Abgeordneten? Doch wie so oft ersetzt plumpe Populistik und Polemik eine tiefere Debatte über Werte und Identität unserer postmodernen europäischen Gesellschaften. Und am Ende gewinnt man auch noch so Wahlen. Das ist Realsatire und bitter zugleich.

Angeblich sollen diese Eskapaden unverzichtbar sein, weil man die Islamisierung Europas zurückdrängen muss? Wer´s glaubt wird selig. Nicht selten beschleicht einem das Gefühl, dass diese Herrschaften eher Angst haben auf liebgewordene Negativ-Stereotype und Vorurteile zukünftig verzichten zu müssen. Diese Wahrheit will man aber im wahrsten Sinne des Wortes hinter Burka einfach verbregen. Nicht nur Muslime sollten deshalb gegen diese Burka-Diskussion protestieren. Von HANY JUNG





Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Interreligiöses Dialogprojekt „TeaTime“ der MJD und Evangelischen Jugend in Deutschland startet unter Schirmherrschaft von Bundesministerin Schwesig
...mehr

Das 7. Marburger Ramadanzelt
...mehr

Vollständige Rede (München, Karlsplatz) des ZMD-Vorsitzenden Aiman Mazyek auf der Hauptkundgebung zur Erinnerung an den Völkermord in Srebrenica zum 20. Jahrestag ( vor etwa 8000 Menschen) am 11.Juli 2015
...mehr

Baccalaureat: Eine multireligiöse Examensverleihungszeremonie Von Shelley A. Sackett
...mehr

"Gott liebt, Menschen töten" - Die Gewaltlosigkeit in der Praxis der ersten Muslime und die Grenzen der Gewaltlosigkeit. Ein Essay von Muhammad Sameer Murtaza
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2015 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009