Newsinternational Montag, 18.01.2010 |  Drucken

Israel entschuldigt sich bei der Türkei und droht erneut

Steht wegen türkischer Serie „Tal der Wölfe“ Ausweisung des türkischen Botschafters bevor? Dennoch setzen Israel und Türkei deutlich auf Entspannung

Istanbul/Tel Aviv - Scheinbar gilt in Nahostkonflikt die viel gepriesene Trennung von Politik und Medien (siehe auch Dänemark und Karrikaturenstreit) weit weniger, denn der erneute Stein des Anstoßes eines Streites zwischen der Türkei und Isarel ist die türkische TV-Serie "Tal der Wölfe". Darin werden Israelis als Folterer und Mörder dargestellt, denen aber wehrhafte Türken ein Ende im Dienste des Islam bereiten. Der israelische Politiker Danny Ajalon - immerhin Vizeaußenminister Isarels - ist daraufhin mit neuer Affront ins Haus gefallen: Sollte die Türkei wieder Anlass zu Ärger geben, so werde man den Botschafter "nächstes Mal vielleicht ausweisen".

Die Macher der Serie haben angekündigt, dass die nächste Folge noch radikaler werden soll. Somit scheint die nächste Krise programmiert, die TV-Serie wird allmählich ein prägender Faktor der Nahost-Politik.

Inmitten dieser wachsender Spannungen zwischen beiden Ländern versuchte der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak am Sonntag, die einst als "strategische Partnerschaft" gepriesenen Beziehungen seines Landes zur Türkei zu retten. Eigentlich war der Zweck seines schon lange vorher geplanten Besuchs ein Rüstungsgeschäft, in dem es um den Verkauf israelischer Heron-Drohnen an die türkische Armee geht. Angesichts der politischen Verstimmungen begann er den Besuch jedoch mit einem Marathon-Gespräch mit Außenminister Ahmet Davutoglu.

Nicht weniger als dreieinhalb Stunden dauerte die Unterredung. Erst danach ging Barak mit seinem Amtskollegen Vedi Gönül zum geschäftlichen Teil der Visite über.
Zuvor hatte sich der israelische Politiker Danny Ajalon offiziell entschuldigen müssen, nachdem er den türkischen Botschafter Oguz Celikkol demütigend behandelt hatte. Dies ware eine bittere Lehrstunde für Israels Außendiplomatie. (Quelle: dpa, WELT, eigene)




Ähnliche Artikel

» Der Universalismus in Thora und Qur’an
» Istanbul: Türkei will in Asien mehr Tempo bei Entwicklung
» Israelische Polizei gegen Gebetsrufverbots-Gesetz
» Erdogan sieht Gefahr eines Auseinanderbrechens der islamischen Welt
» Die Türkei will helfen die EU wieder auf Vordermann zu bringen und tut das schon bei Griechenland

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Rassismus zu Kolonialzeiten - Wie Deutschland den ersten Genozid des 20. Jh. an den schwarzen Herero und Nama verübte
...mehr

ZMD-Aufruf zum Gebet für Corona-Opfer und Helfer am 14. Mai 2020
...mehr

Bundestagspräsident Schäuble beruft neuen Ethikrat
...mehr

Menschen mit Handicap in Pandemiezeiten
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009