Artikel Donnerstag, 24.12.2009 |  Drucken

Der neue Deutsche Bundestag mit alten Bekannten: LINKE wollen sich verstärkt für Migranten einsetzen

Wir starten eine neue Serie und befragen in dieser Legislaturperiode regelmäßig Bundestagsabgeordnete aus allen Fraktionen nach ihren Ideen und Plänen zu den Themen Integration, Völkerverständigung und Religionsfreiheit.

Wir beginnen mit dem Bundestagsabgeordneten Jörn Wunderlich (DIE LINKE). Der 49 Jahre alte Politiker gehört seit 2005 dem Parlament an und ist von Beruf Richter am Amtsgericht im Freistaat Sachsen. Im Parlament ist er Schriftführer.

Wunderlich spricht zuerst den zwischen Union und FDP ausgehandelten Koalitionsvertrag an. Der Vertreter der LINKEN sieht keine Verbesserungen „bei der diskriminierenden Versorgung noch bei der Unterbringung von Asylsuchenden.“ Er erinnerte an den Antrag seiner Fraktion vom Mai 2009. Der lautete „Teilhabe ermöglichen- Kommunales Wahlrecht einführen.“ Die Große Koalition und die FDP lehnten den Antrag der LINKEN ab. Im November brachte seine Fraktion den Antrag „Für ein umfassendes Bleiberecht“ ins Parlament ein. Der „gegenwärtig unhaltbare Aufenthaltstatus ausländischer Bürgerinnen und Bürger in der Bundesrepublik Deutschland soll beseitigt werden“ war der Grundgedanke dieses Anliegens.

Jörn Wunderlich wirft der Bundesregierung vor, gute Vorschläge aus anderen Fraktionen in Sachen Migration nicht umzusetzen. Hätte die Bundesregierung die Vorschläge seiner Partei aus der 16. Wahlperiode (2005- 2009) in die Tat umgesetzt wären „große Fortschritte in der Migrations- und Integrationspolitik erreicht“ worden. Beim Betrachten des Koalitionsvertrages stelle man schnell fest, es gibt keine Aussagen zu „wirksamen Vereinbarung zur Verbesserung der ökonomischen und sozialen Lage von Migrantinnen und Migranten als auch substantielle Einbürgerungserleichterungen oder auch effektive Regelungen zur Vermeidung von Kettenduldungen.“

Den Antrag der LINKEN „zur erleichterten Anerkennung von im Ausland erworbenen Schul-, Bildungs- und Berufsabschlüssen“ lehnten alle anderen Parteien im Bundestag ab. Man hat ihn „an die Ausschüsse überwiesen und ist nunmehr der Diskontinuität anheim gefallen.“
Seine Partei lasse sich aber nicht entmutigen. Die LINKE setze sich „nicht nur im Deutschen Bundestag vehement für die Verbesserung der Lebenssituation der in Deutschland lebenden Ausländerinnen und Ausländer ein“, so der Bundestagsabgeordnete Jörn Wunderlich. (Volker- Taher Neef, Berlin)




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Solidarität der Gesellschaft in Zeiten antimuslimischer Stimmung - Stellungnahme von VPN zur Verdächtigung einiger Mitarbeiter
...mehr

Rekord-Beteiligung bei den Internationalen Wochen gegen Rassismus 2017
...mehr

Der Brückenbauer der Religionen - Zum 70. Geburtstag des jordanischen Prinzen Hassan ibn Talal
...mehr

Soziale Arbeit mit Flüchtlingen - Zentralrat der Juden & Zentralrat der Muslime in Deutschland am runden Tisch
...mehr

Erlangen: ZMD- Vorstandsvorsitzender Aiman A. Mazyek warb für Demokratie und Toleranz & verewigte sich im Goldenen Buch der Stadt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009