Artikel Sonntag, 18.10.2009 |  Drucken

Rendsburger Moschee wurde eröffnet - Osmanischer-seldschukischer Stil

Ministerpräsident Schleswig-Holsteins, Peter Harry Carstensen, dabei

Die neue Moschee in Rendsburg wurde mit einer feierlichen Veranstaltung eröffnet. Unter den Teilnehmern der Eröffnungsfeier befand sich auch der Ministerpräsident Schleswig-Holsteins, Peter Harry Carstensen.

Die Bauarbeiten an der Moschee, welche auf einer Fläche von 360 Quadratmetern steht, erstreckten sich über zehn Jahre. Die Moschee, die mit osmanischen und seldschukischen Mosaiken geschmückt ist, hat zwei Minarette á 26 Meter Höhe. Die Kuppel ist sechs Meter hoch und hat einen Durchmesser von acht Metern. In seiner Rede hob der Generalkonsul hervor, dass der Islam auf Respekt und Toleranz basiere und in den Moscheen genau dies vermittelt werde. In Istanbul stünden Moscheen und Kirchen nebeneinander, so Öztürk, der Hamburger Generalkonsul der Türkei: „Für uns sind sowohl Moscheen als auch Kirchen gesegnete Orte. Die Türen unserer Moscheen stehen jedem offen, egal welcher Religion die Person angehört.“, fügte der Generalkonsul hinzu.

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen machte darauf aufmerksam, dass Deutschland ein Land sei, welches offen für unterschiedliche Religionen und Kulturen sei. Die Rendsburger Moschee werde ein Symbol für Frieden und Freiheit sein. Er bemerkte, dass Muslime ein Teil der Gesellschaft seien und fügte hinzu: „Jeder in Deutschland muss sich in diesem Land heimisch fühlen können. Deutschland ist auch ihre Heimat. Ich bin stolz eine solche Moschee in meinem Bundesland zu haben. Denn jeder Mann und jede Frau, die im Einklang mit dem Gesetz lebt, hat das Recht, seine Religion frei auszuüben. Dieser Ort wird dazu beitragen, den gegenseitigen Respekt, die Toleranz und das friedliche Zusammenleben zu fördern.“

Zur Eröffnung der Zentrumsmoschee Rendsburg waren neben dem Schleswig-Holsteiner Ministerpräsidenten Carstensen auch der Hamburger Generalkonsul der Türkei Devrim Öztürk, IGMG-Generalsekretär Oğuz Üçüncü, BIG-Präsident Ramazan Uçar, der Vorsitzende der Moschee Ramazan Mutlu, der türkische Religionsattaché Dr. Ömer Yılmaz, der Vorsitzende der SCHURA Hamburg, Mustafa Yoldaş, sowie der Vorsitzende des Islamrates, Ali Kızılkaya, gekommen. Vertreter anderer islamischer Organsiationen waren nicht zugegen bzw. nicht eingeladen. (Quelle: igmg.de)





Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Solidarität der Gesellschaft in Zeiten antimuslimischer Stimmung - Stellungnahme von VPN zur Verdächtigung einiger Mitarbeiter
...mehr

Rekord-Beteiligung bei den Internationalen Wochen gegen Rassismus 2017
...mehr

Der Brückenbauer der Religionen - Zum 70. Geburtstag des jordanischen Prinzen Hassan ibn Talal
...mehr

Soziale Arbeit mit Flüchtlingen - Zentralrat der Juden & Zentralrat der Muslime in Deutschland am runden Tisch
...mehr

Erlangen: ZMD- Vorstandsvorsitzender Aiman A. Mazyek warb für Demokratie und Toleranz & verewigte sich im Goldenen Buch der Stadt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009