Newsinternational Montag, 12.10.2009 |  Drucken

Fatwa gegen Ganzkörperschleier?

Großmufti Tantawi mir provokanten Aussagen – Vorfall in der Al-Azhar

Der Gelehrte und Al-Azhar-Chef Mohammed Said Tantawi hatte am vergangenen Wochenende während einer Inspektion in einem Lehrinstitut der Al-Azhar in Kairo ein Mädchen gezwungen, seinen Gesichtsschleier abzulegen. Anschließend kündigte der Al-Azhar-Cehf an, er wolle das Tragen des Schleiers, der nur einen Sehschlitz freilässt, auf dem Gelände des Instituts verbieten lassen. Zu den Schülerinnen sagte er: "Das sind nur Traditionen, mit dem Islam hat dieser Schleier nichts zu tun."
Der saudische Scheich und Gelehrte des Instituts für islamische Rechtswissenschaft in Saudi-Arabien, Mohammed al-Nodschaimi, prophezeite als Folge eine Spaltung der Gesellschaft. "Ich hoffe, dass Scheich Tantawi seine Meinung ändern wird", sagte er, "denn sonst wird dies die ägyptische Gesellschaft in zwei Lager spalten".

Der Gesichtsschleiers (arabisch "Nikab") ist Tradition und im Islam umstritten. Manche Gelehrten sagen, dass diese Tradition mit dem Islam nichts zu tun habe, andere wiederum konstatieren zwar, dass der Prophet ausdrücklich im Bereich der heiligen Stätte den Gesichtsschleier verboten habe, aber außerhalb davon sich nicht näher dazu äußerte.

Kritik aus dem Parlament

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Muslimbruderschaft im ägyptischen Parlament, Hamdi Hassan, hatte Tantawi anschließend heftig kritisiert. Die Website der offiziell verbotenen Islam-Bewegung zitierte Hassan mit den Worten: "Weiß seine Exzellenz denn nicht, dass er, wenn er ein religiöses Institut besucht, dort viele Mädchen mit Gesichtsschleiern vorfinden wird? Wenn er ein Institut besuchen will, in dem es keine Verschleierten gibt, dann soll er doch ein Institut für Bauchtanz besuchen."

Die Mehrheit der Ägypterinnen trägt das Kopftuch. In den vergangenen zehn Jahren hat darüber hinaus die Zahl der Frauen zugenommen, die - wie in Saudi-Arabien üblich - zusätzlich auch ihr Gesicht verhüllen.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2018

Ramadan 2018

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Mittwoch, der 16. Mai 2018. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 15. Juni 2018.

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite
- 25 Fragen zum Fasten im Ramadan?
- Fastenzeiten in ihrer Stadt

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009