Newsnational Montag, 24.08.2009 |  Drucken

Prominenz zum Iftar– wie eine muslimische Tradition auch in Deutschland zum Dialog-Schlager wird

Ramadan-Botschaft des US-Präsident hier abrufbar - darin wendet er sich mit außergewöhnlichen Worten direkt an die Muslime

Es gibt zwischenzeitlich eine schöne Tradition in Deutschland, wonach muslimische Gemeinden und Organisationen zum Iftar – das gemeinsamen Fastenbrechen im Ramadan – auch ihre nichtmuslimischen Freunde, Nachbarn und Bekannten einladen. In einigen Städten bekochen auch Muslime Obdachlose zu diesem Anlass.

In vielen deutschen Städten macht auch Bundesprominenz davor nicht Halt und leistet den Einladungen der Muslime und ihren Organisationen Folge.
So auch dieses Jahr, wo beispielsweise der Koordinierungsrat der Muslime in Deutschland (KRM) sich die Ehre gibt, Bundestagespräsident Norbert Lammert (CDU) zum Iftar in Berlin einzuladen.

In den letzten Jahren haben sich ebenso auch Städte, Gemeinden und sogar Ministerien – wie erstmalig z.B. der baden-württembergische Stellvertretende Ministerpräsident und Justizminister Ulrich Goll (FDP) – angeschickt, ihrerseits ein Iftar auszurichten. Eine schöne Geste des Miteinanders und ein wichtiges Symbol des beginnenden und fruchtbaren Dialoges zwischen Staat und Muslimen.

Auch die Bundesvorsitzenden der BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Claudia Roth und Cem Özdemir gartulierten in einer Pressemitteilung den Muslimen zum Beginn des Ramadans.

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), hat zum Ramadan zu mehr Verständigung über die Religionsgrenzen hinweg aufgerufen. „Der Dialog der Kulturen und Religionen ist eine grundlegende Voraussetzung für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und für ein gedeihliches Miteinander in unserem Land“



US-Präsident mit Video-Botschaft : "Ramadan Karim" (Quelle: Weißes Haus)
Dürfen Muslime bald ein Iftar im Bundeskanzleramt erwarten?

In den USA sind solche Iftar-Einladungen seit Jahren Gang und Gebe. Sowohl der Präsident des Weißen Hauses als auch andere Ministerien, wie beispielsweise das Außenministerium, laden alljährlich muslimische Repräsentanten zum Iftar ein; so auch einige US-Botschafter verschiedener Länder wie z.B. in Deutschland.

US-Präsident Barack Obama nutzte die Gelegenheit von Ramadan und widmete in diesem Jahr den Muslimen eine persönliche Video-Ramadan-Botschaft.

In seiner Ramadan-Rede erinnerte er sie daran, dass in dem Heiligen Monat der Koran dem Propheten Muhammad (Friede sei mit ihm) offenbart wurde. Explizit zitierte der US-Präsident die ersten Verse der Offenbarung „Ikrah“ (Lies, lies im Namen deines Herren).
Er machte deutlich, dass der Monat nicht nur eine Zeit des Fastens ist. Wörtlich beschrieb er das Tarawih-Gebet am Abend in der Moschee und das intensive Studium des Korans.

Zugleich bekräftigte US-Präsident Barack Obama nach seiner großen Rede von Kairo erneut sein Bekenntnis zum Neubeginn der Beziehung zwischen der muslimischen Welt und Amerika. Zum Schluss beglückwünsche er die Muslime zum Heiligen Monat mit den Worten „Ramadan Karim“.

Es ist eine weitere denkwürdige Geste, wonach der US-Präsident den Austausch mit dem Muslimen nicht als oberflächliche Veranstaltung begreift. Vor allem die Art und Weise, wie er die Muslime anspricht, zeugt von hoher Sachkompetenz und Sensibilität.

Wann dürfen die Muslime sich solch eine Haltung auch in Deutschland von ihren obersten Repräsentanten des Staates erhoffen – es muss ja nicht gleich ein Iftar im Bundeskanzleramt sein. Obwohl… schön wäre es doch, wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel damit „auftischen“ würde. Ramadan Karim!



Ähnliche Artikel

» Zentralrat der Muslime lud zum Ramadan-Iftar ein
» 15.07.13 ZMD erwartet zu seinem Iftar (Ramadan-Fastenbrechen) Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
» 23.06.2014 ZMD gibt Ramadan zum 28.06.2014 bekannt – Grußwort des Vorsitzenden
» Von einer Nacht, die besser ist als tausend Monate
» Zentralrat trifft US-Außenminister Kerry bei Iftar

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Erneute Verwirrung um die Causa Khorchide, der barmherzige Umgang untereinander im Kontext neuerlicher Beschuldigungen und ein Wort zum neuen Gastdozenten Bekir Alboga
...mehr

Jeder soll nach seiner Facon selig werden Ausstellung „Türcken, Mohren und Tartaren“ in Wustrau
...mehr

Ressentimentgeladene Diskussion über Salafismus lenkt ab, dass der Islam zum gegenwärtigen Zeitpunkt dem Juden- und Christentum weder rechtlich gleichgestellt noch im Bewusstsein der Mehrheitsgesellschaft gleichwertig ist - Von Prof. Mohammed Khallouk
...mehr

Hahnenkämpfe, andere Peinlichkeiten und der islamische Religionsunterricht an öffentlichen Schulen in Deutschland - Replik auf den Artikel von Abdel-Hakim Ourghi in der FAZ. Von Dr. des. Jörg Imran Schröter (M.A.)
...mehr

Außenansicht: Warum müssen sich die Muslime für Mörder entschuldigen?
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009