Newsnational Freitag, 24.07.2009 |  Drucken

Anzeige:


"Araber sind gar nicht so schlimm wie ich dachte.“

Über die deutsch-arabische Völkerverständigung und über den islamischen Fond, der Sachsen Anhalts Landeshaushalt einen ausgeglichenen Haushalt bescherte - Syrische Botschafter Omran: „Orient und Okzident bildeten immer schon eine Brücke.“

Die arabischen und muslimischen Welt ist in Deutschland nicht nur offiziell durch die diplomatischen Vertretungen der Botschaften, Konsulaten und Honorarkonsule vertreten, darüber hinaus gibt es viele Einrichtungen, Organisationen und Vereine, die sich ebenso der deutsch-arabischen Verständigung verdient machen. Eines der ältesten Einrichtungen diese Art ist die bekannte Deutsch-Arabisch Gesellschaft, die beispielsweise in den nächsten Wochen deutscharabische Kontaktbörse ‘09 ausrichtet(siehe untere link).

Bei vielen Anlässen repräsentieren die Vertreter nicht nur ihr Land, sondern auch deren Religion und Kultur. Bei der Einweihung des neuen Botschaftsgebäudes der Republik Aserbaidschans in Berlin teilte Botschafter Shabazov mit, das Gebäude soll nicht nur als Botschaft dienen. „Es soll ein offenes Haus sein“ - kulturelle Veranstaltungen aller Art sollen dort ebenso stattfinden wie der Dialog der Völker.

Dass Wege immer in zwei Richtungen gehen und keine Einbahnstrassen sind, betonte bei einer Investitionsveranstaltung in den Räumen der Berliner Landesvertretung von Sachsen-Anhalt Abdamed Saleh M. Yaffai. Er ist Botschaftsrat der Botschaft der Republik Jemen und dortige Leiter der Wirtschaftsabteilung.
„Unsere Botschaft informiert potentielle Investoren, die im Jemen investieren möchten und umgekehrt wird dies auch jemenitischen Geschäftsleuten für Deutschland angeboten“. Da
mit ist die Wirtschaft - wie seit je her - mindestens genauso wichtig als erfolgreiches Vehikel für Völkerverständigung wie Religion oder Kultur.

An der besagten Veranstaltung war auch der Wirtschaftsminister des Landes Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), zugegen. Auf den „islamischen Investitionsfond“, den sein Land vor einiger Zeit ins Leben gerufen hat, angesprochen, meinte der Minister:„Dieser Fond hat für uns bewirkt, dass wir einen ausgeglichenen Landeshaushalt vorweisen konnten. Wir haben damit viele Investoren angesprochen und tun dies immer noch.“

Schon alleine aus diesem Grunde, so Haseloff, gelte es „rassistische Übergriffe auf Menschen zu verhindern. Investoren, die angegriffen oder angepöbelt werden oder davon erfahren, suchen sich andere Länder aus.“ Klare Worte, die vor dem Hintergrund des Mordes an Marwa El-Sherbini im Nachbarland Sachsen umso eindringlicher und wichtiger erscheinen.

Ausdrücklich betont Haseloff, die Ausländerfeindlichkeit sei in Sachsen-Anhalt nicht höher als im Bundesdurchschnitt. „Mit großer und unerbittlicher Entschiedenheit und Härte gehen die Behörden in unserem Bundesland jedem ausländerfeindlichen Überfall nach, so es ihn doch einmal geben sollte“.

Weitere deutsch-arabische Initiativen hierzulande

Das DMK (siehe untere link) ist das „Deutsch- Marokkanische Kompetenznetzwerk.“ Ziel des Netzwerkes ist die „Entwicklung in Marokko und die Unterstützung der Integration marokkanischer Bürgerinnen und Bürger in Deutschland“ heißt es auf der Homepage des Vereins. In Kürze lädt Marokkos Botschaft auch deutsche Bürger zum ersten Mal zum Thronfest des Königs in die Berliner Botschaft ein.

Seit ca. einem Jahr gibt es dies Euro- Mediterranen Association for Cooperation & Devolopment, kurz EMA aus Hamburg (siehe untere link) mit dem gebürtigen Marokkaner Dr. Abdelmajid Layati als Geschäftsführer an der Spitze. „Mit unserer Arbeit wollen wir eine Intensivierung der Beziehungen zwischen Deutschland und den Staaten der euro-mediterranen Region wie auch anderen Ländern des arabischen Raumes sowohl in wirtschaftlicher als auch in kultureller Hinsicht bewirken.“, so Layati. „Die EMA richtet sich vorrangig an Unternehmer aus beiden Kulturräumen.“ So gibt es Veranstaltungen wie „Wasser- Forum“ oder den „Deutsch- Arabischen Investorenkongress.“

In Berlin sitzt zudem die „Deutsch Arabische Freundschaftsgesellschaft“, kurz DAFG.(siehe untere link) Hier finden regelmäßig Kongresse und Ausstellungen zum Thema „Arabien“ statt. Kürzlich war der syrische Botschafter Dr. Hussein Omran zusammen mit Innensenator Ekkehard Körting (SPD) bei einer Vernissage zu Gast. Der Künstler Wolfgang Tiemann stellte in den Räumen der DAFG dem Publikum sein Kunstprojekt „PaperRoads“ vor. Diese Ausstellung war im Original bereits in Syrien zu sehen.

Botschafter Dr. Hussein Omran bekannte: „Orient und Okzident bildeten immer schon eine Brücke.“ Die Kultur sei die gemeinsame Brücke, die beide Seiten, „der Orient und Okzident“ begehen sollten.

In der DAFG gab es auch eine gemeinsame Veranstaltung mit der österreichischen Malerin Gitti Schneider und dem Schriftsteller Wali. Die Künstlerin präsentierte ihre Vernissage „Immer auf dem Weg.“ Der 1956 im Irak geborene Autor Najem Wali las aus seinem Werk „Jussifs Gesichter.“ Er ist auch Verfasser des Buches „Reise in das Herz des Feindes. Ein Iraker in Israel.“

Über diese Brücken kommen die Menschen aus „Germania“ und „Arabien“ zusammen. Eine ältere deutsche Dame drückte es mehr selbsterklärend, als es ihr wahrscheinlich lieb ist, folgendermaßen aus: Die anderen Leute, die Araber, sind „gar nicht so schlimm wie ich dachte.“ (Text: Hany Jung und Volker-Taher Neef; Fotos: Günter Meißner)



Lesen Sie dazu auch:
Deutsch- Marokkanische Kompetenznetzwerk
Euro- Mediterranen Association for Cooperation & Devolopment
Deutsch Arabische Freundschaftsgesellschaft“
Deutsch-Arabischen Gesellschaft

Ähnliche Artikel

» Gemeinsame Energieforschung: Araber und Deutsche Hand in Hand
» Bei Air-Berlin wird jetzt auch arabisch gesprochen
» Airbus A380: Araber bescheren Konzern größten Einzelauftrag der Unternehmensgeschichte
» Araber sind nicht Schuld am zu teuren Ölpreis
» Vizekanzler macht seine Aufwartung in Saudi Arabien, das derzeit wichtigste Land im Nahen Osten

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

EU-Generalanwalt: Schächtverbot verstößt gegen Unionsrecht
...mehr

"Rasse" oder "rassistisch"? - Änderung des Begriffs "Rasse" im Grundgesetz notwendig
...mehr

350 IS-Rückkehrer in Deutschland - Warum Resozialisierung wichtig ist
...mehr

Ergebnisse des jüngsten Mikrozensus: 2,8 Millionen türkischstämmige Menschen leben in Deutschland
...mehr

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009