Newsnational Dienstag, 16.06.2009 |  Drucken

Anzeige:


Energie-Paradigma-Wechsel: Das weiße Gold

Konzerne planen Konsortium für Solar-Großprojekt in der Sahara – Greenpeace: „klügste Antworte auf die globalen Probleme dieser Zeit“

Mehrere Industrie- und Finanzkonzerne wollen Deutschland schon bald in großem Stil mit Sonnenenergie aus der Sahara versorgen.

Der Bau riesiger Solarkraftwerke in der nordafrikanischen Wüste würde 400 Milliarden Euro kosten und in zehn Jahren den ersten Strom liefern.

In den kommenden zwei bis drei Jahren sollen für das Projekt „Desertec" konkrete Umsetzungspläne auf dem Tisch liegen, sagte Münchener-Rück-Vorstand Torsten Jeworrek. „Dies ist keine ferne Vision mehr, sondern technologisch bestechend und auch realisierbar“, ist sich Jeworrek sicher.

Eine Gruppe von etwa 20 deutschen Konzernen solle am 13. Juli unter Führung des weltweit größten Rückversicherers ein Konsortium gründen, um „in den nächsten zwei bis drei Jahren konkrete Umsetzungspläne auf den Tisch zu legen“. Unter anderem sollen Manager von Siemens, RWE, E.ON, Deutscher Bank, Schott-Solar, italienischen und spanischen Unternehmen sowie der deutsche Außenstaatsminister Günter Gloser und ein Vertreter der Arabischen Liga an dem Treffen in München teilnehmen. Die Rollenverteilung und die Finanzierung des Projekts sind allerdings noch völlig offen, wie ein Münchener-Rück-Sprecher sagte.

Siemens ist führend beim Bau von Fernleitungen und Marktführer bei Dampfturbinen für solarthermische Kraftwerke, wie sie bei dem spanischen Pilotprojekt Andalus verwendet werden. Mit geschmolzenem Salz statt Öl als Wärmeleiter ließe sich die Effizienz künftig weiter erhöhen, erklärte ein Sprecher.


Umweltschutzorganisation Greenpeace begrüßte die Pläne

Etwa 15 Prozent der europäischen Stromversorgung ließen sich mit dem Desertec-Projekt decken.
Erste Anlagen stünden in Spanien und Kalifornien. Diese Kraftwerke bündelten über Spiegel Sonnenlicht, erhitzten Spezialöl und wandelten dessen Wärme in Wasserdampf für den Antrieb von Turbinen um.

Für 400 Milliarden Euro ließen sich bis zum Jahr 2050 genug Solarkraftwerke in Nordafrika und Hochspannungsleitungen nach Europa bauen, um alle europäischen Atomkraftwerke zu ersetzen, sagte Desertec-Sprecher Michael Straub.
„Die Initiative der Unternehmen ist eine der klügsten Antworten auf die globalen Umwelt- und Wirtschaftsprobleme dieser Zeit“, erklärte Greenpeace-Energie-Experte Andree Böhling.

Die 2003 von Wissenschaftlern gegründeten Desertec-Stiftung in Berlin sei „auf die Münchener Rück zugegangen, um die Industrie ins Boot zu holen, und die Münchener Rück hat die Federführung übernommen“, sagte Straub. Für 400 Milliarden Euro ließen sich bis zum Jahr 2050 genug Solarkraftwerke in Nordafrika und Hochspannungsleitungen nach Europa bauen, um alle europäischen Atomkraftwerke zu ersetzen.

Fazit: Energie ist Politik und Politik ist Energie; wer sich dessen bewusst ist, kann erahnen, dass es hier nicht um PR-Strategie einzelner Firmen geht. Bleibt nur zu hoffen, dass Muslime diesmal mit dem „weißen Gold“ (im Gegensatz zum schwarzen Gold, nämlich des Erdöls) besser und vernünftiger wirtschaften und haushalten werden. (Quellen. SZ, Focus, BILD, dpa)



Ähnliche Artikel

» Mehr Transparenz, wenn es um Energie geht - Wichtige Infos
» Nach dem Öl nun die Sonne: Fluch oder Segen?
» Starke Stimmen für die Energiewende: Erklärung Deutscher Umweltorgansiationen zusammen mit dem Zentralrat der Muslime in Deutschland
» Araber sind nicht Schuld am zu teuren Ölpreis
» Erfolgreiches Klima-Symposium am 7.11.2015 in Berlin unter der Schirmherrschaft des ZMD mit namhaften Verbänden wie Hima ev, NourEnergy, RIGD, Islamic relief, IGD, Islamrat und dem SPD Fraktionsvorsitzenden Raed Saleh

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Demo im Mainz mit u.a. OB & ZMD unter dem Motto: "Nie wieder33 - Mainz ist unteilbar" / ZMD-Landesvorsitzende Laabdellaoui: "Ein Monoklultur, die Vielfalt, Demokratie und Freiheit verwehrt, ist keine Alternative für unsere pluralistische Gesellschaft in Deutschland"
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek spricht beim traditionellen Neujahrsempfang der Schura Paderborn: Wichtiges Ereignis im Kalender der Stadt – „Dialog- und Friedensarbeit in diesen Zeiten nicht hoch genug zu bewerten“
...mehr

Verfassungsrechtler: Kopftuchverbot für Schüler ist rechtswidrig
...mehr

ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020 / Musterpredigt,Flyer,Downloads
...mehr

ZMD Vorsitzende Landesverband Rheinland-Pfalz Malika Laabdellaoui zu Gast beim Neujahrsempfang der Ministerpräsidentin Malu Dreyer
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009