Newsnational Sonntag, 31.05.2009 |  Drucken

Anzeige:


„Wir kennen zu wenig unsere eigene Geschichte, um das Bekannte im Gegenüber zu erkennen“

Omid Nouripour für BÜNDNISS 90/DIE GRÜNEN

Für die Partei BÜNDNISS 90/DIE GRÜNE bezieht der Bundestagsabgeordnete Omid Nouripour in unserer Serie „Superwahljahr“ Position. Wir sprachen in seinem Abgeordnetenbüro mit ihm. (Text: Volker- Taher Neef. Foto: Günter Meißner)

Omid Nouripour kam 1975 in Teheran zur Welt. In Frankfurt/M. besuchte er das Gymnasium, 1996 Abitur. Seit 2002 ist der GRÜNEN- Politiker Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft „Migration & Flucht.“ Die Einbürgerung erfolgte 2002. Dem Deutschen Bundestag gehört er seit 2006 an. Omid Nouripour bekennt sich zum Islam. Im Herbst -inchALLAH- wird er zum ersten Male Vater.

„Es gäbe viele Gründe, uns zu wählen“ meint Nouripour selbstbewusst. Allein die „die Farbe grün, das verbindet meine Partei zum Islam.“ Der GRÜNEN- Bundestagsabgeordnete will das nicht „einfach nur so anhand der Farbe dahinsagen, denn wir Grüne treten konsequent, ohne wenn und aber, für die Gleichbehandlung der Religionen ein.“ Dieses konsequente Eintreten gilt für alle Religionen. „Natürlich bezieht sich das auch im Bereich des Rechts“, so Omid Nouripour.


„Geht deshalb die Insel unter, weil muslimische Beamtinnen dort Kopftuch tragen?“

Im Grundgesetz sei nachlesbar, alle Religionen werden gleich behandelt. Im Sektor Erziehung gäbe es einen erheblichen Nachholbedarf für „uns Muslime“. Wie sieht es denn mit einem Islamunterricht an den Schulen in den Bundesländern aus? Sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene treten wir GRÜNE für eine Gleichberechtigung der Religionen ein, gerade am Beispiel Islamunterricht kann man es sehen“
Ebenso „darf man doch auch hinterfragen, wo bleibt eine anerkannte Imamausbildung in Deutschland?“ Beim Thema Moscheebauten muss es nach Auffassung der GRÜNEN auch zu einer Gleichbehandlung, vor allen Dingen im Vergleich zu christlichen Religionen, mit dem Islam kommen. „Unser Ansatz ist, wir machen Politik für alle Menschen. Da sind Juden, Christen, Muslime, andere Religionen und auch Menschen ohne Bekenntnis mit eingeschlossen.“

Bei der Frage nach der Kopftuch tragenden Frau in seiner Partei antwortet der Parlamentarier Nouripour: „Damit haben wir ja nun überhaupt kein Problem. Canan Ulufer aus Hamburg ist doch mittlerweile als meine Parteifreundin in Deutschland sehr bekannt. Die Politikerin mit dem Kopftuch heißt es doch so oft bei Euch Journalisten.“ Ausdrücklich betont er, islam.de schreibe glücklicherweise nie in diesem Stil.

Omid Nouripour sagt deutlich, nur die Frau allein entscheidet, ob sie ein Kopftuch trage. Niemand kann das vorschreiben. Ebenso habe niemand das Recht, einer Frau das Kopftuch „zu verbieten. Auch der Zollbeamtin nicht.“
Niemals ist „das Stück Stoff auf dem Kopf das Problem, sondern der Zwang.“ Damit sei sowohl der Zwang pro oder contra Kopftuch gemeint. Nochmals weist er darauf hin, nur die Frau allein habe das Recht, dies individuell für ihre Person zu entscheiden.

Als Beispiel nannte er England und die dort mit Kopftuch arbeitenden Polizistinnen und Zollbeamtinnen und fragt ironisch: „Geht deshalb die Insel unter, weil muslimische Beamtinnen dort Kopftuch tragen?“ Soll doch die Zollbeamtin ein Kopftuch tragen, wenn sie es möchte.

„Der Kern des Rechtstaates ist seine Vielfalt, seit 60 Jahren. Deshalb muss bei einer Zollbeamtin die Freiheit des Glaubens- aber auch des nicht Glaubens- selbstverständlich sein.“

Nouripours Wunsch ist es, eine Debatte hierzulande zu führen, die zur Entspannung mit dem Islam beiträgt. Die Muslime leben in Deutschland nun einmal in der Diaspora. Trotzdem „treffen hier nicht unbekannte Welten aufeinander, sondern Identitäten, die seit Jahrhunderten vermischt sind.“. Das Problem ist aber: „wir kennen aber jeweils zu wenig unsere eigene Geschichte, um das Bekannte im Gegenüber zu erkennen.“





Ähnliche Artikel

» Überraschung bei Wahlen in Libanon - Hat Obamas Rede daran Anteil?
» NRW-Regierung: Neues Bündnis gegen Rechts mit Muslimen – Armin Laschet setzt richtiges Signal nach Mordfall in Dresden
» Iran bedroht - Können Mussawi und seine Frau versöhnen?
» Indonesien: Im größten muslimischen Land der Erde wurde demokratisch gewählt
» Jörn Wunderlich- DIE LINKE: Kopftuchfrau als Beamtin ist möglich – Fortsetzung unserer Reihe Superwahljahr

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi nimmt zum zweiten Mal an der Internationalen Sufi Konferenz für Spiritualität in Madagh / Marokko teil
...mehr

Muhammad Sameer Murtaza (langjähriger Autor von islam.de): "Gewaltlosigkeit im Islam" - die wichtigsten Akteure und Bewegungen der muslimischen Friedensethik
...mehr

Juden, Christen und Muslime gegen Euthanasie und Suizid-Beihilfe - Kabinett aus u.a. Papst Franziskus, Großrabbinat von Israel, sowie Scheich Abdullah Bin Bayah
...mehr

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009