Newsnational Mittwoch, 08.04.2009 |  Drucken

Anzeige:


Moschee-Festakt wegen Bombendrohung abgebrochen – Muslime, Christen und der Bürgermeister sind schockiert

„Drohungen und Hetze werde den Dialog zwischen Muslimen und Christen nicht abbrechen“

Wegen einer Bombendrohung ist die Eröffnungsfeier für eine Moschee in Herten am Sonntagabend abgebrochen worden. Danach sei die Veranstaltung mit rund 5.000 Besuchern abgebrochen und das Moscheegelände geräumt worden. Ein Sprengstoffspürhund habe aber keinen Sprengsatz gefunden. Am Sonntagmittag war die neue Moschee mit einem Festakt eröffnet worden.

Die islamische Gemeinde in Herten gehört dem Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ) an. Die nach einer Bauphase von mehr als vier Jahren eröffnete Moschee sei ein Symbol für die dauerhafte Bleiben der Muslime in Herten, unterstrich Gemeindemitglied Ersoy Sam bei dem Festakt. VIKZ-Präsident Mustafa Imal betonte, das Gemeindezentrum sei nicht nur eine Gebetsstätte, sondern vor allem eine Bildungseinrichtung und eine Begegnungsstätte, die die Integration der Muslime fördern solle. Der Gebetsraum der 3,5 Millionen Euro teuren Moschee bietet bis zu 500 Gläubigen Platz.

Der evangelische Pfarrer Bernhard Stahl und der katholische Dechant Norbert Mertens überreichten der islamischen Gemeinde als Geschenk einen Baum, der den Frieden im Stadtteil symbolisieren soll.

Für Bürgermeister Dr. Uli Paetzel (SPD) war das Ganze „nicht nur ein Dummejungenstreich, sondern eine Tat, die ein ganz gewisses Umfeld voraussetzt”. Er verurteile den feigen und hinterhältigen Angriff, werde seine Integrationsbemühungen aber fortsetzen.

"Dass die Eröffnung eines Gotteshauses von Gewaltbereitschaft begleitet wird, zeigt, dass Politik, Gesellschaft und Medien entschlossener gegen rechtsradikale Strömungen vorgehen müssen. Wir erwarten insbesondere eine deutlichere Verurteilung der antiislamischen Hetzkampagnen der so genannten 'Pro-Bewegung'", sagt Wilhelm Sabri Hoffmann, Vorsitzender der Christlich-Islamischen Gesellschaft, der an der Eröffnung teilgenommen hat und der auch gleichzeitig Vorsitzender der Deutschen Muslim Liga Bonn ist.

"Der konstruktive Dialog zwischen Muslimen, Christen und anderen gesellschaftlichen Gruppen wird sich nicht durch Drohungen und Hetze einschüchtern oder aufhalten lassen. Das ist unsere Überzeugung und unsere Hoffnung", erklärt Dr. Thomas Lemmen, Geschäftsführer der Christlich-Islamischen Gesellschaft.




Ähnliche Artikel

» Islamisches Gemeindehaus in London niedergebrannt
» Zentralrat: Muslime sollen mehr ihre Möglichkeiten und Potentiale ausschöpfen
» Anschlag auf ATIB-Moschee
» Der Zentralrat der Muslime i.D. verurteilt Terroranschläge in Dresden aufs Schärfste
» Auch in Deutschland nehmen die Schweinekopfwerfer auf Moscheen zu

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Worte für ein inklusives Wir: Klartext zur „Muslimfrage" - Wer ist dieses „Wir“? Und gehören Muslime dazu? - Das neue Buch vom islamischen Philosophen und Buchautor Muhammad Sameer Murtaza
...mehr

ZMD-Aufruf zum Gebet für Corona-Opfer und Helfer am 14. Mai 2020
...mehr

Bundestagspräsident Schäuble beruft neuen Ethikrat
...mehr

Menschen mit Handicap in Pandemiezeiten
...mehr

Bundestag lehnt AfD-Vorschlag für Ethikratsmitglieder ab
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009