Newsinternational Dienstag, 10.02.2009 |  Drucken

Barack Obama gibt Gründung einer Koordinationsstelle für religiöse Initiativen im Weißen Haus bekannt

„Es gibt keinen Gott, der die Tötung unschuldiger Menschen entschuldigt“ US-Präsident und Tony Blair wollen "produktiven freíedlichen Dialog unterstützen

"Ganz gleich, was wir glauben: Wir sollten daran denken, dass Hass in keiner Religion die zentrale Grundlage ist", so letzte Woche in Washington vor rund 3.500 Teilnehmer der Veranstaltung.

Die Aufforderung zur Nächstenliebe sei allen Religionen gemeinsam, sagten die Staatsmänner beim Nationalen Gebetsfrühstück letzte Woche in Washington. Zu oft habe man in der Geschichte erlebt, dass der Glaube als Vorwand für Vorurteile und Intoleranz gedient und sogar Kriege hervorgebracht habe, sagte Obama. Doch Hass könne keine zentrale Lehre einer Religion sein. „Es gibt keinen Gott, der die Tötung unschuldiger Menschen entschuldigt“, so Obama vor über 3.500 Gästen des Gebetsfrühstücks.

Mit dabei waren auch Obamas Frau Michelle sowie Vizepräsident Joe Biden und dessen Frau Jill. Unter den Gästen aus 150 Ländern befanden sich auch Politiker und andere Führungskräfte aus Deutschland, etwa der FDP-Bundestagsabgeordnete Patrick Meinhardt, der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) und der Hamburger Bürgerschaftsabgeordnete Marino Freistedt (CDU).

US-Präsident Obama gab zudem die Gründung eines Büros im Weißen Haus bekannt, das Initiativen von religiösen Gruppen und Vereinen koordinieren soll. Seine Regierung wolle so Aktionen unterstützen, die sich in besonderer Weise etwa in Nachbarschaftsprojekten oder Diensten für die Allgemeinheit engagieren.

Obama und Blair plädierten dafür, weltweit einen produktiven und friedlichen Dialog der Religionen zu fördern. Diese würden durch radikale Kräfte von innen und außen angegriffen, sagte Blair. Der Katholik hat eine „Stiftung des Glaubens“ gegründet, die sich für eine bessere Verständigung und humanitäre Zusammenarbeit der Religionen einsetzt. Der 55-Jährige ist auch Sondergesandter des Nahost-Quartetts.




Ähnliche Artikel

» Obama ernennt nationalen Koordinator für muslimische Angelegenheiten
» IS spaltet USA
» Obama stemmt sich gegen die Zunahme der Islamfeindlichkeit
» Muslime im US-Wahlkampf - "A Time for Change". Von Mounir Azzaoui
» Obamas Rede zum Nahen Osten und „arabischen Frühling“ – Auch EU erhöht Druck auf Israel

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Ergebnisse des jüngsten Mikrozensus: 2,8 Millionen türkischstämmige Menschen leben in Deutschland
...mehr

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Rassismus zu Kolonialzeiten - Wie Deutschland den ersten Genozid des 20. Jh. an den schwarzen Herero und Nama verübte
...mehr

ZMD-Aufruf zum Gebet für Corona-Opfer und Helfer am 14. Mai 2020
...mehr

Bundestagspräsident Schäuble beruft neuen Ethikrat
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009