Newsinternational Freitag, 02.01.2009 |  Drucken

Arabische Liga fordert Hamas und Fatah auf, sich zu einigen

Arabische Liga beratet über internationale Schutztruppe für Gaza

Die scharfe Kritik von Mussa richtete sich insbesondere an den Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas. Er verstehe nicht, weshalb Abbas den brutalen Angriffen der israelischen Armee untätig zusehe. „Du bist doch der Präsident aller Palästinenser, tue endlich etwas!“, forderte er ihn auf. Mussa erklärte zudem, dass Gaza das Opfer des Wahlkampfs in Israel sei. Die israelische Regierung habe ihre Offensive im Gazastreifen nur begonnen, um ihre Chancen bei der bevorstehenden Parlamentswahl zu verbessern.

Auch der saudi-arabische Außenminister Saud al-Faisal sagte, dass die arabischen Staaten den Palästinensern nicht helfen können, solange diese zerstritten seien. „Das schreckliche Massaker wäre nicht passiert“, so al-Faisal, wenn das palästinensische Volk vereinigt hinter einer Führung gestanden hätte, die mit einer Stimme spricht. Er forderte die Parteien auf, erneut eine Regierung der nationalen Einheit zu bilden.

Die zwölfstündige Sitzung ging mit der Forderung nach einem Waffenstillstand zu Ende. Außerdem werde eine Delegation zum UN-Sicherheitsrat geschickt. Sollte es dort weiter keine Lösung geben, werde man erneut in Doha (Katar) zusammenkommen. Einem Bericht der Wochenzeitung „Die Zeit“ zufolge wird über die Entsendung einer internationalen Schutztruppe in den Gazastreifen beraten.

Türkei um Waffenruhe bemüht

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan ist währenddessen am Mittwoch zu einer zweitägigen Reise in die Krisenregion aufgebrochen. Vor Beginn seiner dreitägigen Nahost-Tour, die nach Syrien, Jordanien, Ägypten und Saudi-Arabien führt, erklärte Erdogan, dass er ausloten will, „was getan werden kann, um den Frieden und die Stabilität in der Region zu sichern“. Karim El-Gawhary, Leiter des Nahostbüros der ORF in Kairo und Nahost-Korrespondent für elf deutschsprachige Zeitungen, bezeichnete in einem Kommentar für die „taz“ die Türkei als einen „ehrlichen Makler“ und einen „schmalen Silberstreifen am morgenländischen Horizont“. Ergebnis wie immer ohne Gewähr(Quelle:igmg.de)



Ähnliche Artikel

» ZMD ruft zum Frieden in Jerusalem auf: "Heiligtümer der Muslime müssen mit Respekt geachtet und geschützt werden"
» Muslimische Staaten: Israel attackiert Religionsfreiheit
» Gazastreifen: Hungerkrise droht und ein Zusammenbruch der Energieversorgung
» "Ich verneige mich vor jedem, der in diesem absolut unsinnigen Morden sein Leben lassen musste (oder noch muss)"
» Gaza brennt

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi nimmt zum zweiten Mal an der Internationalen Sufi Konferenz für Spiritualität in Madagh / Marokko teil
...mehr

Muhammad Sameer Murtaza (langjähriger Autor von islam.de): "Gewaltlosigkeit im Islam" - die wichtigsten Akteure und Bewegungen der muslimischen Friedensethik
...mehr

Juden, Christen und Muslime gegen Euthanasie und Suizid-Beihilfe - Kabinett aus u.a. Papst Franziskus, Großrabbinat von Israel, sowie Scheich Abdullah Bin Bayah
...mehr

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009