Newsinternational Samstag, 25.10.2008 |  Drucken

Kardinal: "Christen und Muslime müssen in Europa enger kooperieren"

Französischer Kardinal Jean-Pierre Ricard bei II. Christlich-Muslimischer Europa-Konferenz in Mechelen: Gemeinsames Handeln an sozialen Brennpunkten, etwa den französischen Vorstädten, notwendig

Brüssel - Christliche und muslimische Religionsvertreter aus Europa haben Bereitschaft zu engerer Zusammenarbeit bekundet. Damit die Stimme der Religionen in Europas Gesellschaften weiter gehört werde, müssten Christen und Muslime aktive Partner in Gesellschaftsfragen werden, sagte der Vizepräsident des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE), Kardinal Jean-Pierre Ricard, am Dienstagabend in Brüssel. Der gemeinsame Beitrag könne im Kampf für die Religions- und Gewissensfreiheit, in der Abwehr von sozialer Ausgrenzung, in der Verteidigung der Menschenwürde und im Dialog der Kulturen stattfinden. Ricard äußerte sich bei der II. Christlich-Muslimischen Europa-Konferenz, die unter der Organisation vom CCEE und der Konferenz Europäischer Kirchen (CEC) bis Donnerstag im belgischen Mechelen stattfindet. Unter den 40 Konferenz-Teilnehmern aus ganz Europa sind auch 18 muslimische Repräsentanten.

Ricard forderte von Christen und Muslimen gemeinsames Handeln an sozialen Brennpunkten, etwa in den französischen Vorstädten. "Wir können die Integration nicht allein dem Staat überlassen", so der Erzbischof von Bordeaux. Das Engagement der Religionen sei an diesen Orten gefragt, weil den ohnehin Benachteiligten nicht das Gefühl vermittelt werden dürfe, sie seien in den jeweiligen Ländern nicht erwünscht. Ansonsten flüchteten sich besonders Jugendliche in radikale Ideologien und religiöse Fundamentalismen.

CEC-Präsident Jean Arnold de Clermont sagte, die Begegnung von Christentum und Islam sei notwendig, um den Erfahrungshorizont Europas zu weiten. Er könne sich kein Europa vorstellen, das sich vor den Einflüssen der islamischen und jüdischen Kulturen des Mittelmeerraums verschließt. Dabei stehe im Moment eher der Dialog der Religionen als Formen des gemeinsamen Gebets im Zentrum. "Um tatsächlich auch gemeinsam zu beten, braucht es noch Zeit, denn wir wissen zu wenig über die Spiritualität des anderen", sagte de Clermont. (Österr. Kath. Nachrichten agentur)




Ähnliche Artikel

» Christlicher Theologe und Philosoph Eugen Biser verstorben - Viel für den Dialog getan
» Zum Tod eines Friedensstifters: Prof. Manfred Görg und das Interreligiöse Gebet. Von Rupert Neudeck
» Juden, Christen und Muslime für ein starkes Europa
» Premiere in der Seidenstadt Krefeld
» Friedensbotschaft selbstbewusst vertreten

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020 / Musterpredigt,Flyer,Downloads
...mehr

ZMD Vorsitzende Landesverband Rheinland-Pfalz Malika Laabdellaoui zu Gast beim Neujahrsempfang der Ministerpräsidentin Malu Dreyer
...mehr

Verfassungsrechtler Hecker hält nichts von Kopftuchverboten - "Diskriminierung tritt auf, wenn Tragen eines Kopftuchs pauschal als Gefahr identifiziert wird."
...mehr

Studie: Religion ist für soziale Identität und Engagement stark prägend
...mehr

Nürnberger Tage für Migration - Beitrag zur Veranstaltung vom 21. – 22. November 2019
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009