Artikel Dienstag, 21.10.2008 |  Drucken

Anzeige:


Muslime gegen Mission - Erklärung der DITIB-Hessen und IRH zu den missverständlichen Äußerungen des evangelischen Kirchenpräsidenten in Hessen

DITIB-Vertreter Galip Akin und IRH-Vorsitzender Ramazan Kuruyüz machen angesichts der „Kasseler Erklärung“ deutlich, dass Mission und Dawa nicht das Gleiche ist

Die Äußerungen von Peter Steinacker, dem Kirchenpräsidenten der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) vom 1. September 2008 in der Presse haben , so in einer gemeinsamen Presseerklärung (siehe auch unterer link) der Islamischen Religionsgemeinschaft in Hessen (IRH) und Ditib-Hessen „zu Missverständnissen und zu Verwunderung geführt“.

Demzufolge hätten die islamischen Verbände in Deutschland (hier in diesem Zusammenhang: DITIB in Hessen und IRH) sich durch die „Kasseler Erklärung“ vom 20. August 2008 im Rahmen der Fachtagung „Tag der Religionen“ erstmals für die Religionsfreiheit bzw. für das allgemeine Recht auf die freie Wahl der Religion und Konfession ausgesprochen. Die IRH und DITIB Hessen haben dies nun vehement bestritten.

Herr Galip Akin und Herr Ramazan Kuruyüz, die Vorsteher der Gemeinschaften, versicherten während der Fachtagung gemeinsam und unmissverständlich, dass die religiösen Quellen des Islam, Koran und Sunna, den Muslimen die volle Religionsfreiheit aller Menschen vorschreiben und jeglichen Zwang gegen die Religionsfreiheit strikt ablehnen. Dazu steht im Koran: „Es gibt keinen Zwang im Glauben.“ (Sura 2, Vers 256). Gegensätzliche Ausnahmeerscheinungen in der islamischen Welt widersprechen dem Koran und der Sunna.

Auch die Aussage des Kirchenpräsidenten „Die Muslime akzeptieren damit das Recht auf missionarische Aktivitäten“ ist irreführend, so die beiden Vorsteher weiter: „Die „Kasseler Erklärung“ hat keine Gleichsetzung von Mission und Dawa zum Inhalt, eine solche Gleichsetzung wurde seitens der muslimischen Teilnehmer strikt abgelehnt“.

Auch dass die Muslime erst durch diese Erklärung ihre Bereitschaft deutlich machten, den Islam mit den Rechtsgrundlagen der deutschen Gesellschaft zu verbinden, widerspricht der Realität in der BRD. Längst zuvor, aber auch während der Deutschen Islamkonferenz haben sich die Vertreter muslimischer Religionsgemeinschften, als Teil dieser Konferenz und dieses Prozesses, eindeutig und unmissverständlich zum deutschen Grundgesetz und der Werteordnung der deutschen Verfassung bekannt.

Die IRH und Ditib-Hessen bitten zukünftig den evangelischen Präsident „solche nachträglichen und einseitig abgegebenen Erklärungen und Interpretationen zu vermeiden. Dies führt zu Missverständnissen und Irritationen, sie widersprechen dem Geist der gemeinsamen Erklärungen und schaden dem vertrauenswürdigen, fairen und fruchtbaren Dialog.“



Lesen Sie dazu auch:
Gemeinsame Pressemitteilung der DITIB und IRH

Ähnliche Artikel

» "Zeugnis geben ja – aktive Missionierung nein!"
» Christlich-Islamischer Dialog wird auf eine neue Stufe gehoben – Neue Broschüre als Orientierungshilfe
» „Ein interreligiöser Scherbehaufen“
» EKD und KRM: "Gemeinsam Verantwortung wahrnehmen"
» Friedensbotschaft selbstbewusst vertreten

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi nimmt zum zweiten Mal an der Internationalen Sufi Konferenz für Spiritualität in Madagh / Marokko teil
...mehr

Muhammad Sameer Murtaza (langjähriger Autor von islam.de): "Gewaltlosigkeit im Islam" - die wichtigsten Akteure und Bewegungen der muslimischen Friedensethik
...mehr

Juden, Christen und Muslime gegen Euthanasie und Suizid-Beihilfe - Kabinett aus u.a. Papst Franziskus, Großrabbinat von Israel, sowie Scheich Abdullah Bin Bayah
...mehr

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009