Newsnational Freitag, 20.06.2008 |  Drucken

Anzeige:


Warum wir vor einem neuen Einbürgerungstest keine Angst zu haben brauchen - Von Aiman A. Mazyek

Für ideologiefreie Debattenkultur ohne Parteitaktik - Links zu konträren Positionen von TGD und IGMG

Als ich vor ein paar Tagen einen neuen bundesweiten Einbürgerungstest begrüßte, erlebte ich eine Welle der Entrüstung in meiner Community und in den türkischen Medien. Da war die Rede davon, dass ich naiv sei zu glauben, dass hier eine neue sachliche Seite aufgeschlagen werde. Oder: Alles, was die CDU vorschlägt, kann nur gegen uns sein. Viele sind auch fälschlich davon ausgegangen, dass ich einen Gesinnungstest gutheiße.

Die Stimmung kommt nicht von ungefähr, und ich kann sie in Teilen nachvollziehen. So haben das zulasten der Türken verschärfte Zuwanderungsgesetz, die Leitkulturdebatte und eben der damalige baden-württembergische Gesinnungstest für Muslime Spuren hinterlassen. Man traut der Politik nicht mehr und erfährt oft: Fremder, bleib fremd, hier gehörst du nicht hin.

Dabei war für uns immer klar: Gesinnungs- und Suggestivfragen sind schon aus verfassungsrechtlichen Gründen abzulehnen. Wissensfragen über Staat, deutsche Geschichte und Verfassung aber sind gut und notwendig. Der Zentralrat hat dies damals gesagt und tut dies heute auch. Wir brauchen in unserem Land beim Thema Einwanderung Identitätsstiftung und eine Kultur der gegenseitigen Anerkennung und Wertschätzung.

Ich bin überzeugt, dass ein Einbürgerungsritual ein wichtiger Bestandteil dieser neuen Integrationskultur sein kann. Von einem Einbürgerungstest wird übrigens am Ende der Neudeutsche am meisten profitieren. Er kann sich auf 310 Fragen vorbereiten – wie etwa für eine Führerscheinprüfung. Über Härtefallreglungen – wie etwa für Jahrzehnte hier lebende ausländische Analphabeten – kann und sollte diskutiert werden.

Ich appelliere dafür, Parteitaktik und ideologische Scheuklappen einmal zu Hause zu lassen und einen Einbürgerungstest nicht per se abzulehnen. Vielmehr sollten wir unseren Sachverstand bei der Beurteilung der Fragen und bei der Umsetzung der Tests anbieten.

Ein Blick über den Teich zeigt, wie identitätsstiftend und erfolgreich eine funktionierende Einwanderungspolitik, zu der auch ein Test gehört, ist. Der Einbürgerungswillige bereitet sich dort intensiv auf den Test vor. Er freut sich zusammen mit Kind und Kegel, in einem feierlichen Akt seinen Beitritt zu den Vereinigten Staaten von Amerika zu bekunden – keine Naivität, sondern gelebte Praxis.

Ich frage mich, warum können wir in Deutschland nicht auch einen Feiertag daraus machen? Darüber sollten wir allesamt nachdenken und nicht miesepetrig dagegen opponieren.
Ich weiß, das ist angesichts vergangener Fehlleistung in der Integrationspolitik nicht immer einfach.

(Erstveröffentlichung in der WELT vom 18.06.08, mit freundlicher Genehmigung der Redaktion)



Lesen Sie dazu auch:
Position der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG): Ein Kniefall - Ein Reinfall
Türkische Bund: Wieviel Fragen können Sie beantworten, Frau Böhmer?

Ähnliche Artikel

» Zugewandert – Angekommen?!
» Migranten in der Berliner Polizei: Kommt Zeit kommt "Polizeirat" mit Migrationshintergrund
» Erst wer wählen kann, kann sich vollständig integrieren
» Diskussion nach der Studie: Der Islam als sozialer Pflegefall?!
» "Arbeiten wir für ein Deutschland, in dem wir ohne Angst verschieden sein können"

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Muhammad Sameer Murtaza (langjähriger Autor von islam.de): "Gewaltlosigkeit im Islam" - die wichtigsten Akteure und Bewegungen der muslimischen Friedensethik
...mehr

Juden, Christen und Muslime gegen Euthanasie und Suizid-Beihilfe - Kabinett aus u.a. Papst Franziskus, Großrabbinat von Israel, sowie Scheich Abdullah Bin Bayah
...mehr

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009