Newsnational Sonntag, 11.05.2008 |  Drucken

Anzeige:


„Eine Art Koranlesebuch, das zum Original hinführen soll“

Rabeya Müller im Gespräch mit islam.de über das für Aufsehen sorgende wie auch umstrittene Lesebuch „Der Koran für Kinder und Erwachsene“

Über das neue Lesebuch „Der Koran für Kinder und Erwachsene“ erschienen im Verlag C.H.Beck unterhalten wir uns mit Frau Rabeya Müller. Sie ist neben Frau Lamya Kaddor eine der beiden Autorinnen des mittlerweile schon in der 2. Auflage befindlichen Werkes (1. Auflage 11.000).

Die zum Islam konvertierte Rabeya Müller(57) studierte Pädagogik und Islamwissenschaft und ist Leiterin des Instituts für Interreligiöse Pädagogik und Didaktik (IPD Köln) und stellvertretende Vorsitzende des Zentrums für islamische Frauenforschung und Frauenförderung. Die Dozentin entwickelte eine Reihe von Unterrichtsmaterialien und Curricula, ist aktiv im interreligiösen Dialog und u.a. Mitherausgeberin des vom Güterloher Verlag aufgelegten Buchs „Gemeinsam vor Gott – Gebete aus Judentum, Christentum und Islam“.


islam.de: Frau Müller, was hat Sie bewogen, das Buch "Koran für Kinder und Erwachsene" in deutscher Sprache zu veröffentlichen?

Rabeya Müller: Sowohl Lamya Kaddor als auch ich haben bei zahlreichen Veranstaltungen und auch im schulischen Unterricht den Bedarf sehr wohl wahrgenommen. Die Nachfrage scheint unsere Vermutung zu bestätigen.

islam.de: Übersetzungen der ungefähren Bedeutung des Korans sind ja an sich nichts Ungewöhnliches und gibt es ja in fast allen Sprachen, was ist das Besondere an diesem Buch?

Rabeya Müller: Es ist eine Art Koranlesebuch, das zum Original hinführen soll. Viele Menschen, gerade Jugendliche, haben Schwierigkeiten, den Koran zu verstehen, weil die Themen nicht kontinuierlich hintereinander aufgeschrieben stehen...

islam.de:... deswegen die andere Reihenfolge, Abschnitte und andere Überschriften?

Rabeya Müller: Ja, genau. Wir hoffen damit darauf hinweisen zu können, wie spannend und hochaktuell der Koran auch heute noch sein kann und dass er mehr ist als ein Buch, das nur im obersten Teil des Regals steht und im Ramadan einmal durchgelesen wird.
Die Resonanz gerade bei jungendlichen Musliminnen und Muslimen war durchweg positiv. Wir haben einige Lesetests vorab mit dieser Altersklasse gemacht. Viele haben das Buch nacheinander durchgelesen und es hinterher mit Bemerkungen wie: „Jetzt habe ich zum ersten Mal etwas verstanden!“ o.ä. zurück gegeben.

islam.de: Wie gehen Sie mit der Kritik einen "Koran light" etablieren, um?

Rabeya Müller: Das ist ein Vorwurf, der meist von nicht-muslimischer Seite, vor allem von den sog. "Islamkritikern und Kritikerinnen" kommt, die den Koran gern entweder als antiquiert oder als Problem darstellen wollen.
Uns ging es ganz klar darum, ein bestimmtes Basiswissen zu schaffen, mit dem z.B. die anderen, nicht in dem Buch berücksichtigten Verse besser zu verstehen sind. Es bringt gar nichts, bestimmte manchmal als problematisch empfundene Verse, die nur mit einem azbabu-n-nuzul verständlich sind aufzuführen, ohne dass die generalisierenden Aussagen z.B. über das Menschenbild oder den Umgang mit Nichtmusliminnen und Nichtmuslimen verstanden und verinnerlicht worden sind.

islam.de: Warum haben Sie nicht auf umstrittene Bilder über den Propheten verzichten können, war das eine Vorlage des Verlages?

Rabeya Müller: So kann man das nicht sagen. Wir waren uns alle einig darüber, dass ein Buch für Kinder und Jugendliche Bilder braucht, dabei haben wir uns bewusst gegen die Option entschieden, das Buch illustrieren zu lassen. Wir haben auf eine alte islamische Kunstform, nämlich die der osmanischen und persischen Miniaturen zurückgegriffen.

islam.de: Viele Muslime werden daran Anstoß nehmen, ohne je das Buch in der Hand zu halten geschweige denn, es zu lesen; aber das war doch die Intention, es ist doch für Muslime geschrieben, oder nicht?

Rabeya Müller: Das ist natürlich bedauerlich, dass einige Musliminnen und Muslime dies so sehen. In erster Linie ist das Buch natürlich für diese Gruppe gedacht, aber auch für Menschen, die sich für den Koran an sich interessieren und einen neuen Zugang suchen. Es gibt viele, die es mit den herkömmlichen Übersetzungen versucht haben und nicht durchgedrungen sind. Insgesamt lässt sich sagen, dass Allah es ist, der unsere Absicht kennt und beurteilen wird.

islam.de: Frau Müller, wir danken Ihnen für das Gespräch




Lesen Sie dazu auch:
Zentrum für Islamische Frauenforschung und Frauenförderung (ZIF)
Zum Lesebuch für Kinder und Erwachsene (C.H. Beck)

Ähnliche Artikel

» ZMD: Es gibt kein Kultur-Rabatt im Islam bei Mord oder anderen strafrechtlichen Handlungen
» Sensationeller Fund: Lateinisches Koranfragment aus dem Mittelalter entdeckt
» Uralter Koran in Tübingen entdeckt
» Meisterwerke der islamischen Kunst
» Bülent Ucar: Theologen müssen sich mit schwierigen Textstellen auseinandersetzen, weil sie von wenigen für den Terror missbraucht werden

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

EU-Generalanwalt: Schächtverbot verstößt gegen Unionsrecht
...mehr

"Rasse" oder "rassistisch"? - Änderung des Begriffs "Rasse" im Grundgesetz notwendig
...mehr

350 IS-Rückkehrer in Deutschland - Warum Resozialisierung wichtig ist
...mehr

Ergebnisse des jüngsten Mikrozensus: 2,8 Millionen türkischstämmige Menschen leben in Deutschland
...mehr

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009