Newsinternational Freitag, 02.05.2008 |  Drucken

Brauchen nur Christen im Irak Hilfe?

Kritik von der EU-Ratspräsidentschaft und Amnesty International an den deutschen Plänen nur irakischen Christen Asyl zu gewähren

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) hat Deutschland aufgefordert, außer verfolgten Christen auch andere Flüchtlinge aus dem Irak aufzunehmen. «Ich hoffe, dass die deutsche Regierung auch anderen Gruppen helfen will», sagte AI-Generalsekretärin Irene Khan der Deutschen Presse-Agentur dpa.. Khan reagierte damit auf den Plan von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU), gezielt verfolgten Christen aus dem Irak einen Schutz in Deutschland anzubieten. «Aus Gründen der Glaubwürdigkeit sollte die deutsche Regierung - etwa über das UN-Flüchtlingshilfswerk - auch anderen Flüchtlingen in schwieriger Lage eine Schutz anbieten», sagte Khan.


Die Amnesty-Chefin betonte, viele Iraker lebten unter schlimmen Bedingungen. Zwei Millionen Menschen aus dem Krisenland seien nach Syrien und Jordanien: «Es ist nicht im Interesse dieser Menschen, lange in einem Flüchtlingslager zu leben.»

Grundsätzlich forderte die Amnesty-Generalsekretärin die Europäische Union auf, ihre Asylpolitik zu überdenken. «Wenn Europa seine Grenzen immer strenger überwacht, hat es die moralische Verpflichtung, auf anderen Wegen Flüchtlinge ins Land zu lassen», sagte Khan. Sie beklagte, Europa habe Schutzsuchenden den Zugang in den vergangenen 15 Jahren stetig erschwert. Europäische Regeln sollten sich immer an der besten Praxis orientieren und nicht dem niedrigsten Schutzniveau angepasst werden.

Indirekt ging Khan auch auf den hessischen Streit über einen Abschiebestopp für Flüchtlinge aus Afghanistan ein. «Die Lage in Afghanistan erlaubt es derzeit nicht, Flüchtlinge dorthin zurückzuschicken», sagte die Generalsekretärin der weltweit tätigen Menschenrechtsorganisation. «Wir wären sehr für einen Abschiebestopp», fügte Khan hinzu.

Asyl für Flüchtlinge aus dem Irak darf nach Ansicht der EU-Ratspräsidentschaft unterdessen auch nicht auf Christen beschränkt werden. Entsprechende Vorschläge von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble werde man diskutieren, sagte der slowenischer Amtskollege Dragutin Mate in Luxemburg als EU-Ratsvorsitzender vor einigen Tagen. Die EU dürfe ihren Schutz aber nicht nur einer bestimmten Gruppe anbieten.
Von den Kirchen in Deutschland ist die Vorgehensweise der Bundesregierung erwartungsgemäß begrüßt worden.



Lesen Sie dazu auch:
Irak, die Katastrophe und niemand fühlt sich dafür verantwortlich
Bundesweite Demonstrationen zum Jahrestag des Irak-Krieges

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Muslim-Sein und Deutsch-Sein sind keine Gegensätze, sondern gelebte Normalität für Millionen Menschen in Deutschland.
...mehr

Wenn Stereotypen die gesellschaftliche Auseinandersetzung ersetzen – von Storchs Forderungskatalog zu Muslimen
...mehr

ITB Berlin startet Marketing-Allianz mit größter Messe für Halal-Tourismus in Abu Dhabi
...mehr

"Reicht es nicht, wenn Özil vor dem Spiel für Deutschland betet" - die absurde Debatte über die Leitkultur. Kommentar von ZMD Vors. Aiman Mazyek
...mehr

"Moschee für Kölle" - Zentralmoschee kurz vor Inbetriebnahme
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009